Pressearchiv

Bilder

Prof. Dr. Mark Schülke hatte einiges an Experimenten im Gepäck. Foto: Hellweger Anzeiger
Prof. Dr. Mark Schülke hatte einiges an Experimenten im Gepäck. Foto: Hellweger Anzeiger(Download )
25.03.2015

Mit dem Experimente-Koffer unterwegs

FH Südwestfalen kooperiert mit der Kinder-Uni des Kreises Unna

Soest. Einen Wissenschaftler der Fachhochschule Südwestfalen hat sich jetzt der Kreis Unna für seine Kinder-Uni ausgeliehen. Prof. Dr. Mark Schülke begeisterte mit Experimenten und „Insider-Infos“ zum Thema, „Physik unter Wasser – was Fische, Taucher und U-Boote beachten müssen“, mehr als 150 Schülerinnen und Schüler.

Selten lockte ein Thema so viele Kinder zu einem Vortrag, freute sich Martina Bier, die für die Planung der Vorlesungen der Kinder-Uni im Kreis Unna verantwortlich ist. „Die Neugierde für Wissen zu wecken“, das hatte sich Prof. Dr. Mark Schülke als Gastdozent vorgenommen. Dabei ging es in seinem Beitrag um Fragen wie, warum Menschen beim Tauchen schon in drei Meter Tiefe Ohrenschmerzen bekommen, Taucher mit dem Abtauchen aber kein Problem haben oder wieso ein tonnenschweres Schiff schwimmen kann. Mit verblüffenden Experimenten rund ums Thema Wasser und Druck vermittelte Schülke, der am Fachbereich Maschinenbau-Automatisierungstechnik Mathematik und Physik lehrt, Spaß an der Wissenschaft. Da nahmen die mehr als 150 Schülerinnen und Schüler sogar gerne die passende Theorie über das Aufstiegsprinzip des griechischen Gelehrten Archimedes in Kauf.

Mit dem Ziel, Kinder in Berührung mit dem Thema Wissen zu bringen, bietet das Projekt Kindern im Alter zwischen 8 und 12 Jahren kostenlose Angebote zu verschiedenen Themen an. Neben der Fachhochschule Südwestfalen kooperiert der Kreis Unna dabei aktuell mit der Technischen Universität Dortmund, der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, der Fachhochschule Dortmund sowie der Hochschule Hamm-Lippstadt. Viele Hochschulen haben eine Kinder-Uni im Angebot. Anders als bei vergleichbaren Projekten müssen die Kinder im Kreis Unna aber nicht zu den Hochschulen reisen, die Kinder-Uni kommt zu ihnen. So sollen noch mehr junge Zuhörerinnen und Zuhörer für die Vorlesungen gewonnen und vielleicht sogar auf dem Geschmack eines Studiums gebracht werden.