Pressearchiv

Bilder

Auslandsbeauftragte Prof. Dr. Nicole Rauch freut sich über die Unterstützung von Daniel Cairns.
Auslandsbeauftragte Prof. Dr. Nicole Rauch freut sich über die Unterstützung von Daniel Cairns.(Download )
08.06.2015

Auf Stippvisite in Iserlohn

Ehemaliger Student der Fachhochschule Südwestfalen lebt jetzt in Schottland und wirbt für Auslandsstudium

Iserlohn. Gefreut hat er sich: Auf die Fachhochschule Südwestfalen, auf Iserlohn und auf Omas Reibeplätzchen in Lendringsen. Für drei Tage war Daniel Cairns wieder in seiner alten Heimat. Auf Einladung der Fachhochschule Südwestfalen warb der ehemalige Student dort in einer Veranstaltung des Akademischen Auslandsamtes für Auslandsaufenthalte während des Studiums.

Denn ein solcher hatte bei ihm dafür gesorgt, dass er heute im schottischen Edinburgh lebt und arbeitet.“ Ich hatte mich während meines dortigen Studiums verliebt. Nicht in eine Frau, sondern in die Stadt“, lacht er. Aber der Reihe nach. Daniel Cairns kommt schon in seiner Kindheit weit herum. „Mein Vater ist Engländer, meine Mutter Deutsche“, erzählt er. Durch die berufliche Tätigkeit des Vaters bei der Armee stehen alle drei Jahre Umzüge an. „Osnabrück, Paderborn, Menden und so weiter, jedes Mal neue Schulen, neue Kontaktpersonen. Mittlerweile kann ich schnell Freundschaften schließen“, ist sich Daniel sicher. In Menden am Hönne-Berufskolleg beendet er seine Schulzeit und studiert Angewandte Informatik an der Iserlohner Hochschule. Und die bietet aufgrund einer Kooperation mit der Napier University in Edinburgh ein einjähriges Auslandsemester an der schottischen Hochschule an, das zum deutsch- schottischen Studien-Doppelabschluss führt. Das hat Daniel Cairns wahrgenommen und sich dabei, wie schon gesagt, verliebt. 

„Edinburgh war eine komplett neue Welt und mir war nach diesem Jahr klar, dass ich dort meinen Masterabschluss erwerben wollte“. Den hat er mittlerweile in der Tasche und arbeitet als Software-Entwickler in einen Edinburgher Unternehmen. Das Studium in Iserlohn hat ihm dabei eine exzellente Basis vermittelt, wie er berichtet: „Ich habe ganz viel mitgenommen“.

Seine Begeisterung für einen Auslandsaufenthalt möchte er an die Iserlohner Studenten weitergeben: „Ich will sie mit meinem Erfahrungen inspirieren, ein Auslandsaufenthalt ist gut für die eigene Persönlichkeitsentwicklung und gibt Pluspunkte im Lebenslauf“. Damit spricht er Prof. Dr. Nicole Rauch, Auslandsbeauftragte im Fachbereich Informatik und Naturwissenschaften, aus der Seele: „Wir müssen die Studierenden in die Welt schicken und sie zu einem Blick über den Tellerrand anregen“.

Daniels Familie lebt mittlerweile in Lendringsen. Die vermisst er schon in Schottland und natürlich auch Omas Reibeplätzchen.