Pressearchiv

Bilder

Ilias El Azzouzi studiert Maschinenbau mit Studienrichtung Produktionsmanagement an der FH Südwestfalen und bereitet sich parallel auf die Europa-Hochschulmeisterschaft im Karate vor. Fotos (3): FH/Pösentrup
Ilias El Azzouzi studiert Maschinenbau mit Studienrichtung Produktionsmanagement an der FH Südwestfalen und bereitet sich parallel auf die Europa-Hochschulmeisterschaft im Karate vor. Fotos (3): FH/Pösentrup(Download )
18.06.2015

Spagat zwischen Sport und Studium

FH-Student für Europa-Hochschulmeisterschaft im Karate qualifiziert

Soest. Primär geht es an der Fachhochschule Südwestfalen um Lehre und Forschung. Studierende erhalten hier die bestmögliche akademische Ausbildung und werden auf ihre berufliche Karriere vorbereitet. Doch auch außerhalb der Hörsäle und Labore unterstützt die Hochschule ihre Studierenden – zum Beispiel im Hochschulsport. Ilias El Azzouzi, Soester Maschinenbau-Student, hat sich für die Teilnahme an der Europäischen Hochschulmeisterschaft im Karate qualifiziert.

Was den Sport angeht, ist der 24-Jährige kein unbeschriebenes Blatt: Mehrfach holte er bereits Bezirksmeister-, Landesmeister-, Deutsche Meistertitel und gewann internationale Turniere in den Nachwuchsklassen. Mittlerweile geht der Maschinenbau-Student in den Erwachsenenklassen an den Start. Laut Weltrangliste zählt er zu den Top-Karatekämpfern in seiner Gewichtsklasse bis 84
Kilogramm. Was ihn im Frühjahr dazu bewog, sich auch auf Hochschulsportebene mit anderen zu messen: „Der Titel fehlte mir noch in meiner Liste.“ Bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften im Karate in Halle an der Saale setzte sich El Azzouzi gegen mehrere hochkarätige Gegner durch und sicherte sich die Bronze-Medaille. Damit hat er sich für die Europäischen
Hochschulmeisterschaften im Karate vom 24. bis 26. Juli in Zabljak (Montenegro) qualifiziert. Hochschulmeisterschaften waren für den in Hamm lebenden Sportler mit marokkanischen Wurzeln bis dahin Neuland. Prof. Dr. Mark Schülke, früher selbst in dem Sport aktiv, und Dominik Meier, Leiter des AStA-Büros in Soest, unterstützen den Studenten bei den Turnieren auf Hochschulsportebene.

El Azzouzi studiert Maschinenbau im vierten Semester. Mit Karate könne man leider nicht so viel Geld verdienen, wie mit Fußball, deshalb stehe das Studium im Moment an erster Stelle. Zwei bis drei Trainingseinheiten pro Woche plus Fitness- Studio kommen aber doch zusammen. Donnerstags trainiert der gebürtige Düsseldorfer am Stützpunkt in Duisburg mit Nationaltrainer Thomas Nitschmann, außerdem in Bochum und Hamm. Von Stresssymptomen bei dem bescheiden gebliebenen Studenten aber keine Spur: „Der Sport ist eine gute Abwechslung zum Studium und eine super Möglichkeit, soziale Kontakte zu knüpfen! Man wird disziplinierter und lernt, sich gegenseitig zu respektieren.“
Die Fachhochschule Südwestfalen ist Mitglied im Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverband. Für die Teilnahme an einem Wettkampf, unabhängig von der Sportart, kann sich jeder bewerben, der einer Hochschule angehört – vom Studierenden bis zum Hausmeister. „Man trifft bei den Wettkämpfen durchaus auf Profisportler, die auf internationaler Ebene erfolgreich sind. Gegen diese Gegner sind die Chancen eher gering, aber Meisterschaften sind trotzdem eine super Gelegenheit, um Erfahrungen zu sammeln“, freut sich Ilias El Azzouzi schon jetzt auf den bevorstehenden Wettkampf Ende Juli. Gerade erst hat er seine Form als Mitglied des NRW-Teams bei den Europameisterschaften der Regionen in Paris testen dürfen. Für einen Platz auf dem Podest hat es zwar nicht gereicht, jedoch:
„Ich fühlte mich topfit an diesem Tag, das ist ein gutes Zeichen für die Studenten- EM.“