Pressearchiv

Bilder

In Rahmen einer Feierstunde wurde Prof. Mehner verabschiedet: V.l.n.r. Dekan Prof. Dr. Klaus Stadtlander, Prof. Dr. Fritz Mehner mit seiner Frau Astrid
In Rahmen einer Feierstunde wurde Prof. Mehner verabschiedet: V.l.n.r. Dekan Prof. Dr. Klaus Stadtlander, Prof. Dr. Fritz Mehner mit seiner Frau Astrid(Download )
30.06.2015

Nach 25 Jahren ist Schluss

Prof. Dr. Fritz Mehner von der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn geht in den Ruhestand

Iserlohn. Dem freien Betriebssystem Linux wird er treu bleiben, von der Fachhochschule Südwestfalen verabschiedet sich Prof. Dr. Fritz Mehner nach 25-jähriger Hochschullehrertätigkeit in den Ruhestand.

Nach dem Studium der Informatik an der Technischen Hochschule in Karlsruhe und wissenschaftlichen Tätigkeiten bei der Fraunhofer-Gesellschaft, an der FernUniversität in Hagen und der Technischen Universität Dortmund nahm er 1990 eine Ruf an die damalige Märkische Fachhochschule in Iserlohn an. Im Fachbereich Maschinenbau vertrat er die Lehrgebiete Robotik, Materialfluss- und Lagertechnik im Studiengang Produktionstechnik. In den letzten 15 Jahren lehrte Prof. Mehner im Fachbereich Informatik und Naturwissenschaften der Fachhochschule Südwestfalen System-Software (UNIX-/Linux-Betriebssysteme, Systemprogrammierung und Skriptsprachen). Im Fachbereich engagierte er sich als Prodekan und Vorsitzender des Prüfungsausschusses und in Berufungs-kommissionen.

Seine Leidenschaft gilt dem Betriebssystem Linux. Er gründete an der Fachhochschule die Linux-User Group Iserlohn und machte das Betriebssystem in Iserlohn und Umgebung durch viele Veranstaltungen bekannt. Als Vorsitzender leitete er 9 Jahre  den Lenne-Bezirksverein des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI). Und als Vorsitzender des Präsidiums des Förderkreises des Westfälischen Freilichtmuseums in Hagen e.V. kümmert er sich um die Industriegeschichte der Region.

Für sein ehrenamtliches Engagement wird Prof. Mehner zukünftig noch mehr Zeit haben. Aber auch seine Hobbies, Reisen und Fotografieren, sollen nicht zu kurz kommen. „Ich bin dankbar, dass ich auf ein Berufsleben zurückblicken kann, das in allen Phasen spannend war. Insbesondere den Aufbau der Informatik am Standort Iserlohn mitzugestalten war eine herausfordernde und erfüllende Aufgabe. Ich gehe in dem Bewusstsein, dass meine Kolleginnen und Kollegen auch weiterhin auf einem sehr guten Weg sind“ sagt Mehner rückblickend.