Pressearchiv

Bilder

Mit Vorlesungen zu volks- und wirtschafswissenschaftlichen Themen begeistern Prof. Dr. Dina Dreisbach und Prof. Dr. Anne Suse Schulz-Beenken (Mitte, von links) die Studierenden für Europa. Ganz links Prof. Dr. Alfons Noe, der als Gastdozent einen Vortrag
Mit Vorlesungen zu volks- und wirtschafswissenschaftlichen Themen begeistern Prof. Dr. Dina Dreisbach und Prof. Dr. Anne Suse Schulz-Beenken (Mitte, von links) die Studierenden für Europa. Ganz links Prof. Dr. Alfons Noe, der als Gastdozent einen Vortrag(Download )
22.07.2015

Lernen, wo andere (Semester)Ferien machen

Studierende aus New York, Vancouver und Jakarta zu Gast an der FH

Soest. Während die meisten „heimischen“ Studierenden der Fachhochschule Südwestfalen bereits Semesterferien genießen, sind jetzt international Studierende auf dem Soester Campus zu Besuch, um mehr über die deutsche und europäische Wirtschaft zu erfahren. 23 Gäste von Partneruniversitäten aus New York, Vancouver und Jakarta sind angereist, um für zwei Wochen an der International Summer School zu lernen.

Eher ruhig, sehr sauber, friedlich und viele umweltbewusste Menschen, die auf dem Fahrrad unterwegs sind – so schildern die Studierenden ihre ersten Eindrücke. Die Gäste kommen von Standorten des New York Institute of Technology (NYIT) in Manhattan, Old Westbury und Vancouver sowie von der Swiss German University (SGU) in Jakarta. Verglichen mit dem Trubel ihrer Heimatstädte, wirkt Soest eher beschaulich. Dennoch sind hier in der Region international agierende und weltweit bekannte Unternehmen zuhause. Mit großem Interesse besuchen die Gäste innerhalb der International Summer School heimische Unternehmen wie die Kverneland Group Soest GmbH, die Kuchenmeister GmbH oder die Warsteiner Brauerei. Die Namen der Firmen kennen die Studierenden teilweise schon von Standorten oder Produktionsstätten in ihrer Heimat. Viele nutzen aber gerne hier die Gelegenheit, um einen ersten persönlichen Kontakt zu knüpfen und damit möglicherweise den Grundstein für die zukünftige Karriere zu legen.

Freudig erwartet werden die kommenden Städtetrips nach Köln, Düsseldorf und Berlin. Auf dem Stundenplan stehen aber auch einige Unterrichtseinheiten rund um das Thema deutsche und europäische Wirtschaft, Geschichte und Kultur. Interkulturelle Kommunikation und Geschäftsbeziehungen bilden einen weiteren Themenschwerpunkt. Einige der Studierenden schreiben im Rahmen des Programms Klausuren. Insgesamt liegt der Fokus auf volks- und wirtschaftswissenschaftlichen Themen. Besonders interessieren sich die Gäste darüber hinaus für die geschichtliche und kulturelle Entwicklung Europas. „Die Kombination aus Lernen und Exkursionen macht den Erfolg des Konzepts aus“, so Prof. Dr. Dina Dreisbach, die für das Fachgebiet Economics and Business Administration am Fachbereich Elektrische Energietechnik lehrt und das Programm betreut. Ins Leben gerufen wurde die International Summer School von Prof. Dr. Anne Suse Schulz-Beenken in 2008. Seitdem ist die Teilnehmerzahl ständig gewachsen. „Wir haben wieder engagierte Studierende dabei, die sehr interessiert sind und viele Fragen stellen. Es sind viele Nationalitäten vertreten und innerhalb der Gruppe gibt es einen tollen Zusammenhalt“, freut sich Prof. Dreisbach.