Pressearchiv

Bilder

Mit Stadtführerin Tanja Götz durch Iserlohn
Mit Stadtführerin Tanja Götz durch Iserlohn(Download )
29.09.2015

Iserlohn für „Erstis“

Stadtführung für die neuen Studierenden der Fachhochschule Südwestfalen

Iserlohn. Die Kurzumfrage der Ersten Beigeordneten Katrin Brenner bei der Erstsemesterbegrüßung in der letzten Woche hatte es bereits ans Licht gebracht. Ein nicht unerheblicher Teil der neuen Studierenden der Fachhochschule Südwestfalen kommt nicht direkt aus Iserlohn. Für diese „Neu-Iserlohner“ hatten die Fachbereiche daher in Kooperation mit der Stadt in diesem Jahr zum ersten Mal eine Stadtführung organisiert.

Gemeinsam mit Tanja Götz vom Stadtmarketing ging es auf Erkundungstour durch Iserlohn. Start war natürlich die alte Bauernkirche und der Fritz-Kühn-Platz, von dem aus „die Geschichte der Stadt Iserlohn ihren Ausgang nahm“, wie Götz erklärte. Weitere Stationen waren der Alte Rathausplatz, die Geschäfte auf der Wermingser Straße und im Quartier um die Wasserstraße. Am Stirnbergbrunnen erfuhren die Studierenden, welche geschichtlichen und industriellen Merkmale die Stadt auszeichnen.

Interessant für die Studierenden waren in erster Linie praktische Hinweise: Wo ist das Einwohnermeldeamt, wo kann ich Konzertkarten kaufen oder wo finde ich hier ein schönes Stoffgeschäft. Alles konnte Tanja Götz bieten: „Wir sind in Iserlohn vielleicht discomäßig nicht so gut aufgestellt, aber wir bieten Ihnen eine Menge lebendiges Vereinsleben und alles, was sie zum Leben und für die Freizeit brauchen und das bei kurzen Wegen“.

Ein Iserlohner Neubürger ist André Schneider. Ihn hat aus der Nähe von Wiesbaden zum Studium der Bio- und Nanotechnologien nach Iserlohn gelockt.Nina Schmitz aus Siegen war mit ihrer neuen Freundin, ebenfalls eine Siegenerin mit dabei. Die beiden hatten sich bei der Erstsemesterbegrüßung kennengelernt. Ein Student aus Hagen genoss es, Iserlohn mal aus einer anderen Perspektive zu erleben: „Ich bin gelernter Aufzugsmonteur und kenne fast alle Aufzüge in Iserlohner Gebäuden. Ich kann sagen, welcher Aufzug schnell oder langsam fährt, aber jetzt ist mal schön, andere Seiten der Stadt zu erleben“.