Pressearchiv

Bilder

Tobias Lohmeyer schaut Timo (li.)  und Lukas beim Autobau über die Schulter. Das  Workshopangebot des Lüdenscheider FH-Studenten lockte diese Woche etwa 80 Kinder in die Phänomenta.
Tobias Lohmeyer schaut Timo (li.) und Lukas beim Autobau über die Schulter. Das Workshopangebot des Lüdenscheider FH-Studenten lockte diese Woche etwa 80 Kinder in die Phänomenta.(Download )
16.10.2015

Starthilfe für das phsysikalische Verständnis

FH-Student Tobias Lohmeyer begeisterte Kinder in der Phänomenta mit seinem Autobau-Workshop

Lüdenscheid. Eigentlich studiert Tobias Lohmeyer im 5. Semester Medizintechnik an der Fachhochschule Südwestfalen in Lüdenscheid. In dieser Woche schlüpfte er dann aber in eine ganz andere Rolle. An zwei Tagen baute er mit etwa 80 Kindern in der Phänomenta Autos, genau genommen Holzautos.

Je größer und schwerer der Hammer, desto besser“, sagt der siebenjährige Timo und stemmt das Werkzeug mit beiden Händen in die Luft, um es anschließend immer und immer wieder auf den kleinen silbernen Nagelkopf krachen zu lassen. „Ganz schön hart das Holz“, stöhnt er. Aber aufgeben ist nicht, schließlich hat auch Timo an diesem Freitagmittag nur ein Ziel: Ein Holzauto will er bauen. Eines, das mit Gummibandantrieb fährt. Wie das geht, weiß Experte Luis. „Wenn man das Auto rückwärts schiebt, wickelt sich das Gummiband um die Achse. Wenn man dann loslässt, löst es sich wieder, und das Auto fährt“, sagt der Zehnjährige und fügt noch ein „ganz einfach“ an.

Dass Timo, Luis und viele andere Kinder in dieser Woche in der Phänomenta Holzautos mit Gummibandantrieb bauen, verdanken Sie zu einem großen Teil Tobias Lohmeyer. Vom städtischen Studentenempfang hatte der Medizintechnik-Fünftsemester mitgenommen, dass bei der Phänomenta Studentenjobs vergeben werden. Mit der Holzauto-Idee konnte er punkten und wurde quasi von heute auf morgen zum Workshop-, oder, wie die Kinder es empfanden, zum Werkstattleiter. „Was wir hier machen, ist gar nich so einfach, aber es bringt das physikalische Verständnis in Schwung“, ist Tobias Lohmeyer überzeugt.