Pressearchiv

Bilder

Mit Leuchtstoffen versetzte Gläser unter Einwirkung von ultraviolettem/blauem Licht. Foto: Dr. Bernd Ahrens
Mit Leuchtstoffen versetzte Gläser unter Einwirkung von ultraviolettem/blauem Licht. Foto: Dr. Bernd Ahrens(Download )
20.10.2015

Ausgezeichnete Forschung an der Fachhochschule

„Lumineszierende Gläser“: BMBF-Forschungsprojekt des Monats

Soest. Große Freude am Campus Soest der Fachhochschule Südwestfalen und am Fraunhofer-Anwendungszentrum: Das Projekt „Lumineszierende Gläser und Glaskeramiken für Weißlicht-LEDs“ ist vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) zum Forschungsprojekt des Monats Oktober ausgewählt worden.

„Als Projekt des Monats ausgezeichnet zu werden, freut uns sehr und bestärkt uns, in dieser Richtung weiter zu forschen“, so Projektleiter Prof. Dr. Stefan Schweizer, Professor am Fachbereich Elektrische Energietechnik und Leiter des Fraunhofer-Anwendungszentrums. Das Ziel des Projekts: Neuartige Leuchtstoffe für LEDs zu entwickeln. LEDs stellen die Zukunft der Beleuchtung dar, da sie bis zu 50-mal länger „leben“ als die herkömmliche Glühlampe und dabei – im Vergleich zu Energiesparlampen – eine bessere Energieeffizienz besitzen und auf Umweltgifte wie Quecksilber verzichten. Eine wichtige Rolle für weiße LEDs spielen dabei Leuchtstoffe.

Das Team um Prof. Schweizer will der nächsten Generation von LEDs mit dem Forschungsprojekt „Lumineszierende Gläser und Glaskeramiken für Weißlicht- LEDs“ einen Schritt näherkommen. „Der weiße Farbeindruck ergibt sich durch Mischung von blauem Licht des LED-Chips und gelbem Licht des auf den Chip aufgebrachten Leuchtstoffs. Der Leuchtstoff ist hierbei hohen Temperaturen und starker Bestrahlung ausgesetzt. Dies ist kritisch hinsichtlich der Farbstabilität“, erläutert Schweizer. Um dieses Problem zu vermeiden, setzen die Soester Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler den Leuchtstoff in Glas und nicht, wie bisher üblich, in Kunststoff ein. Glas und vor allem Glaskeramiken halten stetiger Belastung durch Hitze besser stand. Dadurch bleibt die Lichtfarbe über einen längeren Zeitraum konstant und die LED muss nicht so schnell ausgetauscht werden. Die Gläser sind dabei mit anorganischen Leuchtstoffen versetzt. Die lumineszierenden Gläser können in Linsenform gebracht und über den LED-Chip gelegt werden. Somit erfüllen die Gläser noch eine weitere Funktion: das austretende Licht zu bündeln und zu lenken. Das Produkt kann eine Verbesserung in vielen Formen von Beleuchtung bringen, darunter in technischen Anzeigen, Leuchten oder Autoscheinwerfern.

Das Projekt wurde jetzt vom BMBF als Forschungsprojekt des Monats Oktober 2015 ausgezeichnet und wird im Rahmen der Förderlinie „FHprofUnt“ des Programms „Forschung an Fachhochschulen“ mit rund 324.000 Euro gefördert.