Pressearchiv

Bilder

Prof. Dr. Georg Sehlhorst Foto: Christina Brüschke, FH Südwestfalen
Prof. Dr. Georg Sehlhorst Foto: Christina Brüschke, FH Südwestfalen(Download )
Numerische Berechnung der Kräfteverteilung in einer Presse mit Hilfe der Finite Elemente Methode
Numerische Berechnung der Kräfteverteilung in einer Presse mit Hilfe der Finite Elemente Methode(Download )
11.12.2015

Zwei mal drei macht vier – Numerik im Maschinenbau

Hochschulreferat von Prof. Dr. Georg Sehlhorst am 16. Dezember: Numerische Berechnungswerkzeuge für die Optimierung im Maschinenbau

Meschede. „Zwei mal drei macht vier, widdewiddewitt und drei macht Neune“ - Pippi Langstrumpfs gesungener Rechenweg ist nicht nachvollziehbar, aber das Ergebnis scheint aus Erfahrung richtig. Ähnliches gilt für sogenannte „Handrechnungen“ im Maschinenbau. Diesem Problem widmet sich Prof. Dr. Georg Sehlhorst im Mescheder Hochschulreferat am 16. Dezember. Das Thema ist: „Numerische Berechnungswerkzeuge für die Optimierung im Maschinenbau".

Im traditionellen Maschinenbau wird bei der Auslegung von Konstruktionselementen wie beispielsweise Schrauben, Passfedern oder Bolzen auf Handrechnungen beziehungsweise deren programmierte Umsetzung zurückgegriffen. Diese Berechnungen basieren auf stark vereinfachten Modellen, die nicht immer jedem Anwendungsfall gerecht werden können. Um dennoch auf der richtigen Seite zu liegen, wird auf Erfahrungswerte zurückgegriffen, die unter Umständen zu überdimensionierten Konstruktionen führen.

„Problematisch wird es, wenn mit einfachen Handrechnungen ganze Baugruppen wie Zylinder, Schweißkonstruktionen oder Gussbauteile berechnet werden sollen“, so Sehlhorst. Nicht jede Kerbe, jede Wandstärkenänderung und jede Kraftflussumleitung kann richtig eingeschätzt werden und liegt im ungünstigsten Fall auf der unsicheren Seite. Eine Optimierung der Konstruktion ohne numerische Berechnung ist zumindest bei Neuentwicklungen nahezu ausgeschlossen.

In seiner Antrittsvorlesung gibt der Professor für Technische Mechanik einen Überblick über numerische Berechnungsmethoden, um danach an praktischen Beispielen das Optimierungspotenzial zu demonstrieren. Der öffentliche Vortrag beginnt um 18.00 Uhr im Hörsaal 1.1.2 der Fachhochschule Südwestfalen, Lindenstr. 53 in Meschede. Die Teilnahme ist kostenlos.