Pressearchiv

14.12.2015

Mehr Akzeptanz für die landwirtschaftliche Produktion

Soester Agrarforum: Innere und äußere Wahrnehmung der Landwirtschaft

Soest. Traditionell beschäftigt sich das immer zu Jahresbeginn stattfindende Soester Agrarforum mit einem für alle in der Gesellschaft und den Berufsstand wichtigen und zukunftsbestimmenden Thema. „Die Kluft zwischen innerer und äußerer Wahrnehmung der Landwirtschaft“, lautet der Titel der kommenden Ausgabe am Freitag, 08. Januar 2016, von 9 bis 13 Uhr in der Soester Stadthalle. Als Veranstalter haben der Soester Fachbereich Agrarwirtschaft der Fachhochschule Südwestfalen sowie der Ehemaligenverband Susatia wieder ein attraktives Programm mit Vorträgen zu aktuellen agrarwirtschaftlichen Themen zusammengestellt.

Die Erzeugung von Nahrungsmitteln – ressourcenschonend und mit hoher Qualität – ist seit jeher die Kernaufgabe landwirtschaftlicher Unternehmen und damit Grundlage für die Existenzsicherung. Darin – also im WAS - sind sich Erzeuger wie Verbraucher einig. Eine andere Konstellation ergibt sich allerdings bei der Frage WIE die Nahrungsmittel erzeugt werden sollen.Hier klaffen die Meinungen und Einstellungen von Erzeugern und Verbrauchern, insbesondere im Bereich der Tierhaltung, weit auseinander. Auf der einen Seitesind es die Landwirte, die das Ziel haben, ein qualitativ hochwertiges Produkt zuerzeugen. Sie sind sich dabei sicher, dass dies auch so richtig ist. Auf der anderen Seite stehen aber die Verbraucher, die nicht nur ein gutes Produkt, sondern zunehmend auch einen bestimmten Produktionsprozess erwarten. Warum die Verbraucherakzeptanz, trotz permanenter Bemühungen der Landwirtschaft, diese zu erhöhen, zunehmend schwindet und welche Wege und Notwendigkeiten sich hier zur Verbesserung ergeben, soll beim Agrarforum intensiv diskutiert werden.

Die Veranstaltung findet von 9 bis 13 Uhr in der Soester Stadthalle statt. Sie wird vom Soester Fachbereich Agrarwirtschaft der Fachhochschule Südwestfalen und dem Ehemaligenverband Susatia organisiert und veranstaltet. Die Organisatoren rechnen wie in den vergangenen Jahren mit 600 bis 800 Gästen aus Agrar- und Ernährungswirtschaft, Politik, Wissenschaft und Verwaltung.

Erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur „Tierhaltung im Spiegel der Gesellschaft“ werden von Prof. Dr. Marcus Mergenthaler präsentiert und zur Diskussion gestellt. Anschließend wird Werner Schwarz, selbst Landwirt und Vizepräsident des Deutschen Bauernverbandes, von seinen eigenen Erfahrungen als Schweinehalter berichten und seine Vorstellungen zur Verbesserung der gesellschaftlichen Akzeptanz der Landwirtschaft erläutern. Zum Abschluss nimmt der Dozent, Journalist und Moderator Gerhardt Schmidt aus Menden die Frage, warum die Landwirtschaft so häufig negativ im Fokus der Öffentlichkeit steht, unter die Lupe und zeigt Lösungsansätze zur Verbesserung auf.

Auch Studierende des Master-Studiengangs werden sich mit Kurz-Vorträgen und einer Poster-Präsentation zur Thematik aus dem Seminar „Landwirtschaft und Gesellschaft“ aktiv an der Veranstaltung beteiligen. Wie in den Vorjahren wird zu Beginn der vom Ehemaligenverband gestiftete „Soester Agrarpreis“ verliehen. Mit ihm wird aus dem Kreis der Absolventinnen und Absolventen des Fachbereichs Agrarwirtschaft eine Person ausgezeichnet, die im Studium gute Leistungen erzielt und sich in hohem Maße darüber hinaus engagiert hat. Zur Veranstaltung sind alle Interessierten willkommen, die Teilnahme ist kostenlos. Aufgrund der aktuellen baubedingten Parkplatzknappheit an der Stadthalle, werden Autofahrer darum gebeten, mehr Zeit für die Parkplatzsuche einzuplanen.