Pressearchiv

19.01.2016

Auf dem Weg zu sauberer Energie

Soester Impulse: Auswirkungen des EEG auf den Strommarkt

Soest. Der CO2-Austoß muss drastisch reduziert werden – da sind sich wohl alle, die sich zum Klimawandel Gedanken machen, einig. Aber wie sieht der Weg dahin aus? Das „Erneuerbare-Energien-Gesetz“ schreibt zum Beispiel vor, bevorzugt Strom aus erneuerbaren Quellen ins Stromnetz einzuspeisen. Welche Auswirkungen das EEG auf den Strommarkt hat, darum geht es im kommenden Vortrag der Reihe „Soester Impulse“ am Mittwoch, 20. Januar, im Soester Audimax der Fachhochschule Südwestfalen.

Im zweiten Vortrag der Reihe „Soester Impulse“ in 2016 am Mittwoch, 20. Januar, geht es um das Thema „Strommarkt – Auswirkungen des EEG“. Referent ist Dr. Wolfram Herppich, der bei der RWE Vertrieb für das Umfeld-Management zuständig ist. Mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz hat die Bundesregierung die Wende zu einer CO2-freien Stromversorgung eingeleitet. Was im Jahr 2000 als Anschubförderung für Wind und Photovoltaik begann, war so erfolgreich, dass die erneuerbaren Energien heute den größten Anteil an der Stromerzeugung aufweisen, vor Braunkohle und Kernenergie. Damit sind nicht nur Kosten im dreistelligen Milliardenbereich verbunden, insbesondere stellen die fluktuierenden Einspeiser Wind und Sonne das Energieversorgungssystem und das Marktdesign vor große Herausforderungen. Die Bundesregierung will mit dem neuen Strommarktgesetz, dass im Frühjahr 2016 in Kraft treten soll, das Energieversorgungssystem "energiewendefest" machen. Im Vortrag will Dr. Herppich den Weg hierhin aufzeigen.

Beginn des Vortrags ist um 18 Uhr im Audimax der Fachhochschule Südwestfalen, Standort Soest, Lübecker Ring 2. Die Soester Impulse sind kostenlos und richten sich auch an interessierte Bürgerinnen und Bürger. Eine kurze, formlose Anmeldung bei Miriam Kohls, Tel. 02921 378-3580 oder per Mail an  kohls.miriam@fh-swf.de ist wünschenswert. Weitere Informationen unter  www.fh-swf.de/soester-impulse.