Pressearchiv

Bilder

(v.l.n.r) Prorektor Prof. Dr. Erwin Schwab, Dr.-Ing. Jochen F. Kirchhoff, Manuel Blauscheck, Sebastian Risse, Hendrik Schnurbusch, Rektor Prof. Dr. Claus Schuster
(v.l.n.r) Prorektor Prof. Dr. Erwin Schwab, Dr.-Ing. Jochen F. Kirchhoff, Manuel Blauscheck, Sebastian Risse, Hendrik Schnurbusch, Rektor Prof. Dr. Claus Schuster(Download )
11.02.2016

Iserlohner Absolventen ausgezeichnet

Dr. Kirchhoff-Preis ging in diesem Jahr an drei Absolventen des Fachbereichs Maschinenbau der Fachhochschule Südwestfalen. Verleihung im Rahmen des Jahresempfangs der Hochschule

Iserlohn. Im Rahmen des Jahresempfangs der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn wurden drei Absolventen des Iserlohner Fachbereichs Maschinenbau mit dem Dr. Kirchhoff-Preis ausgezeichnet. In diesem Jahr erhielten Manuel Blauscheck, Sebastian Risse und Hendrik Schnurbusch den Preis für ihre herausragenden Abschlussarbeiten. Der Preis wurde in diesem Jahr zum 18. Mal verliehen.

Der Dr. Kirchhoff-Preis geht in diesem Jahr an drei Absolventen des Standortes Iserlohn. Die Auswahlkommission entschied sich für Manuel Blauscheck, Sebastian Risse und Hendrik Schnurbusch vom Fachbereich Maschinenbau. Die gleichberechtigten Auszeichnungen sind mit jeweils 1500 Euro dotiert und werden vom Verband der Metall- und Elektroindustrie Nordrhein-Westfalen in Würdigung der Verdienste von Dr.-Ing. Jochen F. Kirchhoff für die die nordrhein-westfälische Metall- und Elektroindustrie vergeben. Die prämierten Abschlussarbeiten entstanden in enger Zusammenarbeit mit der Industrie und haben auf Grund ihres Innovationsgehaltes einen wesentlichen Beitrag zur Steigerung der Leistungs- oder Wettbewerbsfähigkeit der beteiligten Unternehmen erbracht.

Prof. Dr. Erwin Schwab, Prorektor für Forschung und Technologietransfer, stellte den rund 200 Gästen aus Politik, Wirtschaft und Hochschule die Preisträger und ihre Arbeiten vor: Manuel Blauschek, Absolvent des Studiengangs Produktentwicklung/Konstruktion, beschäftigte sich im Rahmen seiner Bachelor-Abschlussarbeit mit der systematischen Neuentwicklung eines Konzeptes für die Mechanik eines Druckfolgeschalters.  Schwachpunkte in der bisherigen Mechanik konnten beseitigt werden. Das Ergebnis der Abschlussarbeit erfüllte erfolgreich alle Anforderungen an die zu entwickelnde Mechanik. So wurde die Staubanfälligkeit vermindert, Bauteile konnten reduziert und die Herstellkosten gesenkt werden. Die Arbeit wurde in Kooperation mit der Albrecht JUNG GmbH & Co. KG in Schalksmühle erstellt.

Sebastian Risse ist Absolvent des Master-Verbundstudiengangs Maschinenbau und entwickelte in seiner Masterarbeit ein Beurteilungssystem zur Bestimmung der Qualität der Einbindung einer Hydraulikschlauchleitung. Die Arbeit wurde von seinem Arbeitgeber, der Interhydraulik Gesellschaft für Hydraulikkomponenten mbH in Selm, betreut. Ausgehend von dem Problem, dass die Sicherheit der Einbindung von Hydraulikschläuchen nicht hundertprozentig durch das Messen des Pressmaßes sichergestellt werden kann, konnte ein Messmittel entwickelt werden, das auf die Bedürfnisse des Unternehmens abgestimmt ist und eine hundertprozentige Kontrolle des prozessentscheidenden Einfallsmaßes ermöglicht.

Hendrik Schnurbusch, Absolvent des Studiengangs Automotive, erhielt den Dr. Kirchhoff-Preis für die Weiterentwicklung eines passiven Verstellventilsystems mit unabhängiger  Funktion von Zug- und Druckstufe für den Einsatz im KFZ-Aufbaustoßdämpfer. Betreuendes Unternehmen war die ThyssenKrupp Bilstein GmbH in Ennepetal. Die Bachelor-Thesis behandelt die Weiterentwicklung eines Verstellventilsystems für einen Kfz-Aufbaustoßdämpfer. Die durch die Arbeit gewonnenen Erkenntnisse sind für das Unternehmen auf dem Weg zu einem möglichen Serienprodukt von großer Bedeutung und finden in dem weiteren Entwicklungsprozess Anwendung.

Dr.-Ing. Jochen F. Kirchhoff freute sich mit den Preisträgern und hob die gute Zusammenarbeit zwischen Hochschulen und Unternehmen im Sauerland hervor: „Hier setzen die Unternehmen stark auf Kooperationen mit den Hochschulen. Die Fachhochschule Südwestfalen, und das zeigen auch die Abschlussarbeiten der Preisträger, verfügt über beste Kontakte zu der Praxis“.

Zuvor hatte Rektor Prof. Dr. Claus Schuster in seiner Begrüßung über die aktuelle Entwicklung der Hochschule informiert: „ Wir sind wieder gewachsen, knapp 14.000 Studierende sind zurzeit eingeschrieben und wir haben im vergangenen Jahr rund 2300 Absolventinnen und Absolventen erfolgreich ins Berufsleben entlassen“. Schuster stellte auch die neue Marketingkampagne „Stromaufwärts“ vor, die für das Studium der Elektrotechnik wirbt.