Pressearchiv

Bilder

 Prof. Dr. Annika Meyer hält heute Nachmittag die letzte Kinder-Uni-Vorlesung dieses Semesters.
Prof. Dr. Annika Meyer hält heute Nachmittag die letzte Kinder-Uni-Vorlesung dieses Semesters.(Download )
10.03.2016

Kann man zufällig nur noch Einsen würfeln?

Heute Nachmittag (15.3.) startet die letzte Kinder-Uni-Vorlesung dieses Semesters

Hagen. Ist es Zufall, wenn Bayern München Deutscher Meister wird? Wohl eher nicht. Aber wer beim Mensch ärgere dich gewinnt, der hat doch zufällig oft genau die Zahlen gewürfelt, die er gerade brauchte. Um Zufallszahlen geht es auch in der letzten Kinder-Uni-Vorlesung dieses Semesters. Wie bekommt man sie? Und wofür braucht man die überhaupt.

Jetzt muss sie doch endlich fallen, diese verflixte Sechs. Schon zigmal gewürfelt, aber irgendwie kommen alle möglichen Zahlen immer wieder, bloß die Sechs, diese verflixte Sechs, sie will einfach nicht fallen. Nicht ein einziges Mal. Das kann doch nicht sein. „Natürlich kann das sein“, sagt Prof. Dr. Annika Meyer, „es ist Zufall, welche Zahl kommt. Selbst wenn ich immer nur die gleiche Zahl würfeln würde, steigt damit nicht die Wahrscheinlichkeit, dass ich beim nächsten Mal eine andere bekomme.“

Bei der letzten Kinder-Uni-Vorlesung dieses Semesters heute Nachmittag (15.3.) um 16 Uhr spielt der Zufall also eine große Rolle. Und eigentlich kennt doch jedes Kind Momente, in denen man selber machtlos ist. In denen der Zufall das Kommando übernimmt und man eigentlich nur hoffen kann, dass er es gerade gut meint. Beim Losen zum Beispiel. Oder beim Lotto. Oder wenn einem die teure Vase aus der Hand rutscht und man nur noch hoffen kann, dass sie, wenn sie schon nicht ganz bleibt, nicht in so viele Teile zerspringt, dass man sie nicht wieder reparieren kann.

Manchmal braucht man den Zufall aber auch. Wenn man sich seine Unberechenbarkeit zunutze macht, kann er sogar eine eine ganz wichtige Hilfe sein. Aber wobei? „Zum Beispiel bei der symmetrischen Verschlüsselung“, erklärt Annika Meyer. Wenn sich zwei Menschen mit einer Botschaft verständigen wollen, die kein anderer entziffern darf, dann muss man sie? „Verschlüsseln“, sagt die Professorin, „und dazu braucht man einen Schlüssel, der zufällig ermittelt wird. Wie das geht, erklärt Annika Meyer zufällig genau heute Nachmittag bei der Kinder-Uni.