Pressearchiv

Bilder

Informierten zum Thema „Tiergesundheit“: (v.l.) Prof. Dr. Martin Ziron, Prof. Dr. Josef Kamphues, Dr. Theodor Schulze-Horsel, Dr. Daniele Schäfrich, Dr. Jürgen Harlizius und Prof. Dr. Jürgen Braun.
Informierten zum Thema „Tiergesundheit“: (v.l.) Prof. Dr. Martin Ziron, Prof. Dr. Josef Kamphues, Dr. Theodor Schulze-Horsel, Dr. Daniele Schäfrich, Dr. Jürgen Harlizius und Prof. Dr. Jürgen Braun.(Download )
31.03.2016

Schweineproduktion und gesellschaftliche Akzeptanz

Landwirte-Akademie an der FH gab Anstöße für mehr Tiergesundheit

Soest. Für jeden landwirtschaftlichen Betrieb werden rechtliche und gesellschaftspolitische Aspekte immer wichtiger. Vor allem tierhaltende Betriebe sehen sich häufig in der Kritik. Ohne gesellschaftliche und rechtliche Akzeptanz ist moderne Schweinehaltung aber nur schwer umsetzbar. Mit diesem Thema befassten sich jetzt gut 100 Landwirte, landwirtschaftliche Berater und Wissenschaftler im Rahmen der Landwirte-Akademie am Standort Soest der Fachhochschule Südwestfalen.

Die Landwirte-Akademie ist eine gemeinsame Initiative von Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Fachhochschule Südwestfalen und dem Unternehmen MSD Tiergesundheit, mit dem Ziel, über neueste Entwicklungen und Möglichkeiten im Bereich der Tierproduktion zu informieren. Bereits zum dritten Mal war der Fachbereich Agrarwirtschaft der Fachhochschule Gastgeber. „Wir als Fachbereich stehen für praxisnahe Themen, wenn es um Forschung und Lehre geht“, so Dekan Prof. Dr. Jürgen Braun. „Tiergesundheit in der Schweineproduktion“ stand auch bei der jüngsten Auflage im Fokus. Ein Thema, das allen Beteiligten am Herzen liege, so Braun, selbst wenn die zunehmend kritische Meinung einer sensibilisierten Gesellschaft die Produktion von landwirtschaftlichen Produkten erschwere. „Tiergesundheit“ könne gleichzeitig aber auch eine Chance sein, sofern eine Weiterentwicklung und mehr Transparenz in der Tierproduktion angestrebt würden.

Dieses Mal waren beispielsweise Referate zu Themen wie, „Aktuelle Bau- und Umweltrechtliche Rahmenbedingungen“, „Fütterung und Diätetik zur Minderung des Antibiotikaeinsatzes“, „Verbesserte Tiergesundheit mit modernen Impfkonzepten und –techniken“ oder „Salmonellenreduktion in Schweinebeständen“ Programmpunkte. Als Referenten standen Rechtsanwältin Dr. Daniele Schäfrich, Prof. Dr. Josef Kamphues, Direktor des Instituts für Tierernährung, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, Stephan von Berg von der MSD Tiergesundheit, Intervet Deutschland GmbH, Prof. Dr. Martin Ziron von der Fachhochschule Südwestfalen sowie Dr. Theodor Schulze-Horsel von der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen Rede und Antwort. Als Moderatoren führten Prof. Dr. Martin Ziron von der Fachhochschule Südwestfalen sowie Dr. Jürgen Harlizius von der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen durch die Veranstaltung.