Pressearchiv

Bilder

Der Karrieretag bot erneut eine Plattform für Studierende, Studieninteressierte, Absolventen und Professionals, um erste Kontakte zu attraktiven Unternehmen zu knüpfen.
Der Karrieretag bot erneut eine Plattform für Studierende, Studieninteressierte, Absolventen und Professionals, um erste Kontakte zu attraktiven Unternehmen zu knüpfen.(Download )
Beratungsangebote und viele hilfreiche Informationen rund ums Thema Studium, Bewerbung und Karriere bildeten das Rahmenprogramm. Fotos (2): FH/Pösentrup
Beratungsangebote und viele hilfreiche Informationen rund ums Thema Studium, Bewerbung und Karriere bildeten das Rahmenprogramm. Fotos (2): FH/Pösentrup(Download )
20.04.2016

Die Personalplanung von morgen im Blick

Mehr als 100 Aussteller beim Karrieretag – Schwerpunkt Studium und Praxis

Soest. Der neunte Karrieretag am heutigen Mittwoch (20. April 2016) überzeugte in diesem Jahr mit einigen Innovationen: Erstmals gab es für das jüngere Publikum einen extra SchülerKarrieretag, zum Auftakt stimmte eine Talkrunde auf das Schwerpunktthema „berufs- und ausbildungsbegleitendes Studium“ ein. Neben vielen Stammausstellern verschiedenster Branchen nutzten einmal mehr „neue“ Unternehmen die Jobmesse, um gezielt nach qualifiziertem Personal zu suchen.

„Man kann nicht früh genug damit anfangen, die Weichen für die eigene Karriere zu stellen!“ – dieser Satz fiel häufig von Besuchern, Hochschulangehörigen oder Vertretern ausstellender Unternehmen. Der Karrieretag ist ein standortübergreifendes Angebot der Fachhochschule Südwestfalen, um Studierende und potenzielle spätere Arbeitgeber zusammenzubringen. „Wir setzen auch schon vor dem Studium an, indem wir intensiv für unsere dualen Studiengänge werben, beispielsweise für das „Soester Modell“ oder für ein „kooperatives Studienmodell“ an den anderen Standorten der Hochschule.“, so Prof. Dr. Claus Schuster als Rektor der Fachhochschule. Dual Studierende kombinieren fundiertes Studium mit beruflicher Praxis im kooperierenden Unternehmen. Erlerntes kann auf diese Weise direkt im beruflichen Alltag umgesetzt werden. Eine anspruchsvolle Studienvariante, dennoch: „ Es ist gut, einen positiven Druck im Nacken zu haben“, erklärte Vincent Vosloh, der in Kooperation mit der HELLA KGaA Hueck & Co. Maschinenbau im Soester Modell studiert. Gemeinsam mit vier weiteren Studierenden und Absolventen machte er dem Publikum der Talkrunde deutlich, warum er sich ganz bewusst für die Kombination aus Studium und beruflicher Praxis entschieden habe. „Im Unternehmen habe ich so viel mitbekommen, das lernt man nicht im Studium!“, bekräftigt Marlon Besuch, der in Kooperation mit der Beumer Group GmbH & Co.KG Elektrotechnik studiert. Dieses Studienmodell ist für alle Studiengänge anwendbar. „Nicht zuletzt ist das Soester Modell auch eine gute Möglichkeit, das Studium zu finanzieren“, wies Prof. Dr. Andreas Brenke als Dekan des Fachbereichs Maschinenbau und Leiter des Organisationsteams Karrieretag auf einen wesentlichen Pluspunkt hin. Kooperierende Unternehmen könnten auf diese Weise den akademischen Nachwuchs im eigenen Haus fördern und das berufs- und ausbildungsbegleitende Studium gezielt als Werkzeug der Personalentwicklung einsetzen.

Ein weiterer Fokus lag in diesem Jahr auf dem jüngeren Publikum. Mehr als 40 Schülerinnen und Schüler aus der Region nutzten den ersten SchülerKarrieretag zur Orientierung. Einige machten sich gleich auf die Suche nach einem Praktikumsplatz – oft ein Türöffner für die spätere Karriere im Unternehmen.
Gut 30 Vorträge bildeten ein attraktives Rahmenprogramm zur Messe, darunter  Firmenpräsentationen und gezielte Beiträge zum Thema Recruiting und Karriere. Darüber hinaus standen zahlreiche Beratungsangebote zur Wahl, beispielsweise zum Studienangebot der Fachhochschule, zur Optimierung der Bewerbungsunterlagen oder zu Leistungen der Agentur für Arbeit.