Pressearchiv

Bilder

Was ist Energie? Die Studierenden erklärten es beispielsweise anhand einer Kartoffel-Batterie.
Was ist Energie? Die Studierenden erklärten es beispielsweise anhand einer Kartoffel-Batterie.(Download )
Ausprobieren, Anfassen und Fragen erlaubt: Beim 2. EULE-Forschertag standen neugierige kleine Nachwuchsforscher im Mittelpunkt.
Ausprobieren, Anfassen und Fragen erlaubt: Beim 2. EULE-Forschertag standen neugierige kleine Nachwuchsforscher im Mittelpunkt.(Download )
07.06.2016

Kinder lösten Geheimnisse einer verborgenen Kraft

2. EULE-Forschertag an der FH zum Thema „Mit Energie durchs Leben“

Soest. Kann eine Kartoffel eine kleine Leuchtdiode zum Leuchten bringen? Sie kann – auf die richtige „Verdrahtung“ kommt es an. Das wissen jetzt gut 40 Kinder von sieben Kindertagesstätten aus dem Kreis Soest. Sie haben beim zweiten EULE-Forschertag an der Fachhochschule Südwestfalen in Soest mitgemacht und spannende Experimente zum Thema „Mit Energie durchs Leben – die Geheimnisse der verborgenen Kraft“ durchgeführt.

„Nie wieder stellt ein Mensch so viele Fragen wie im Kindesalter. Mit dem EULE-Forschertag wollen wir dem kindlichen Interesse gerecht werden. Kinder sind durchaus schon in der Lage logisch zu denken. Wir wollen Anregungen geben, wie sie auch noch zu den richtigen Schlüssen kommen.“, erklärte die Projektverantwortliche Dr. Sandra Kriegelstein das Konzept des Forschertages. Sie ist am Fachbereich Agrarwirtschaft und am Wissenschaftlichen Zentrum Frühpädagogik (WZF) verantwortlich für den „MINT-Bereich“, also alles, was mit den Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik zu tun hat. EULE steht für „Entdecken und Lernen mit Experimenten“. Davon wurde den Kindern im Vorschulalter auf dem Soester Campus reichlich geboten. Fünf Stationen hatten Frühpädagogik-Studierende im Vorfeld selbstständig erarbeitet, jede stand unter einem anderen Thema: Sonnenenergie, Windenergie, Elektrische Energie, Wasserenergie und Rotationsenergie. Die Kinder durften zu jedem Energiethema ausprobieren und fragen, brachten ein kleines Windrad angetrieben von Sonnenlicht in Schwung, bastelten Windräder, lernten, wie eine Kartoffel-Batterie funktioniert und ließen Gegenstände mit Wasserkraft kreisen.

Zusätzlich zu den klassischen pädagogischen Inhalten orientieren sich die Studiengänge Frühpädagogik an naturwissenschaftlichen Bildungsbereichen. Naturwissenschaften aus einem anderen Blickwinkel erleben – das wollten die 13 Studierenden mit diesem Tag erreichen. So lieferten sie wissenschaftliche Anleitungen und erarbeiteten mit den Kindern spielerisch die Erklärung für jedes Energiephänomen. Den roten Faden der Forscherreise bildete wie im Vorjahr eine Geschichte über zwei Eulen Carla und Emil. Als Handpuppe, zum Leben erweckt von Studentin Lisa Zielaskowski, gingen die beiden gemeinsam mit den Kindern auf Forscher- und Entdeckungsreise. „Außerdem wollen wir mit dem Projekt die Erzieherinnen und Erzieher erreichen und das EULE-Konzept in die KiTas bringen. Dazu wird es bald eine EULE-Homepage und ein Handbuch geben. So können die Experimente in den Einrichtungen nachgearbeitet werden“, ergänzte Dr. Kriegelstein. Nach der erfolgreichen zweiten Auflage, soll es im kommenden Jahr wieder einen Forschertag für KiTa-Kinder im Vorschulalter geben.

www.fh-swf.de/wzf