Pressearchiv

Bilder

v.l.n.r. Wolf Schneider vom Labor für Robotertechnik, Prof. Dr. Martin Venhaus, FH-Masterstudent Joscha Hegemann und Dennis Imroth, Andreas Martin, Dr. Markus Denny und Dr. Karin Spors von der VW AG mit „Klara“
v.l.n.r. Wolf Schneider vom Labor für Robotertechnik, Prof. Dr. Martin Venhaus, FH-Masterstudent Joscha Hegemann und Dennis Imroth, Andreas Martin, Dr. Markus Denny und Dr. Karin Spors von der VW AG mit „Klara“(Download )
21.06.2016

Klara „vermittelt“ Industriekontakte

Fachhochschule Südwestfalen und VW AG wollen kooperieren

Iserlohn. Was Klara nicht alles kann. Klara ist ein Roboter, ein Autonomes Transportsystem, und gehört zusammen mit ihrem „männlichen“ Pendant Klaus zum Labor für Robotertechnik von Prof. Dr. Martin Venhaus. Der Iserlohner Hochschullehrer hat zusammen mit seinen Studierenden einen Leichtbauroboter auf eine autonom navigierende mobile Plattform gesetzt. Mit Hilfe der integrierten Bildverarbeitung und geeigneter Software kann Klara sogar zwischen den einzelnen Etagen des Hochschulgebäudes Aufzug fahren und dabei zum Beispiel die Post transportieren . Darauf wurde jetzt die VW AG aus Wolfsburg aufmerksam und hat sich über das Know-how der Fachhochschule Südwestfalen informiert.

Jeder, der ein Auto kaufen möchte, kennt es. Auf der Webseite seiner Automarke stellt er sich sein Traumauto zusammen, legt fest, welches Modell, welcher Motor, welche Ausstattung und Farbe es haben soll und erhält zum Abschluss der Konfiguration eine Abbildung seines Wunschautos. Auch der Autohersteller VW bietet seinen Kunden diesen Service.

In Iserlohn traf sich Prof Venhaus jetzt mit dem Leiter der Digitalen Bilderfabrik von VW, Dr. Markus Denny und seinen Mitarbeitern. Das VW-Team ist dafür verantwortlich, dass die Kunden eine fotografische Abbildung ihres zukünftigen Autos erhalten. Diese Bilder werden künstlich am Rechner erzeugt, eine reale Fotoabbildung wäre aufgrund der Vielzahl an Kombinationsmöglichkeiten nicht umzusetzen. Für die korrekte Darstellung aller Materialien wird als Referenz immer auf ein reales Urmuster der Lacke, Kunststoffe und Leder zurückgegriffen.

Die Handhabung der vielen Materialien erfolgt derzeit bei VW in den erforderlichen Prozessen noch manuell. Eine mögliche Alternative wäre ein Roboter-System wie „Klara“ zur Unterstützung der Mitarbeiter beim Umgang mit den Materialien.

Dass mobile Roboter für solche Transporttätigkeiten bestens geeignet sind, hat Klara bereits im dem FH-Werbefilm „Klara fährt Aufzug“ bewiesen. Joscha Hegemann hat im Rahmen seiner Bachelorarbeit Klara aufs Aufzug fahren programmiert und auch den Film dazu erstellt. Das hat auch Markus Denny und seinem Team gefallen, die den Einsatz eines solchen Systems jetzt zu Bewertungszwecken prüfen werden.

Prof. Venhaus freut sich über den neuen Industriekontakt: „ Im Studiengang Mechatronik legen wir bei der Ausbildung unserer Studierenden großen Wert auf eine praxisbezogene Lehre. Das hat uns auch das neueste CHE-Ranking bescheinigt, bei dem wir im Bereich „Kontakt zur Berufspraxis“ einen Spitzenplatz belegt haben“.