Pressearchiv

Bilder

Masterstudent Tobias Holke informierte über die Informatikstudiengänge
Masterstudent Tobias Holke informierte über die Informatikstudiengänge(Download )
Prodekan Rainer Witt (1.v.l.) beantwortete Fragen zum Maschinenbaustudium
Prodekan Rainer Witt (1.v.l.) beantwortete Fragen zum Maschinenbaustudium(Download )
24.06.2016

Trotz Hitze großes Interesse an Studienberatung

Abend der Studienberatung gab Antworten auf alle Fragen rund ums Studium

Iserlohn. Soll es das Studium der Mechatronik sein oder doch lieber Wirtschaftsingenieurwesen? Die junge Dame, die den Abend der Studienberatung der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn besuchte, ist sich noch unsicher, was für sie der richtige Studiengang ist. Gestern (23.06.2016) fuhr sie zweigleisig und informierte sich erst in Iserlohn, um dann am Standort Hagen noch eine Beratung zum Studium des Wirtschaftsingenieurwesens einzuholen. Die Fachhochschule Südwestfalen beteiligte sich an den Standorten Iserlohn, Hagen und Soest an der landesweiten Aktion „Langer Abend der Studienberatung“.

Angesichts der tropischen Temperaturen zweifelten die Iserlohner Organisatoren kurz, ob Interessenten den Weg zum Frauenstuhlweg wohl finden würden. Die Befürchtungen waren unberechtigt. Gut 50 Schülerinnen und Schülern teils in Begleitung ihrer Eltern, Studienwechsler und Berufstätige nutzten das Beratungsangebot, um kurz vor Ende der Bewerbungsfrist am 15. Juli noch alle Fragen zum Bewerbungsverfahren, zu Studieninhalten und-voraussetzungen zu klären.

Die Iserlohner Fachbereiche Informatik und Naturwissenschaften sowie Maschinenbau boten in Form von Vorträgen und Infoständen in lockerer Atmosphäre und bei ausreichend kühlen Getränken alle Informationen für die Studienentscheidung. Die meisten Besucher hatten sich bereits festgelegt und nutzten die Beratungsangebote, um sich doch noch einmal zu versichern, dass ihre Studienentscheidung die richtige ist.

So wie Kevin Koch und Patrick Fischer , die sich bereits für Maschinenbau entschieden haben. Der Iserlohner Patrick Fischer hat bereits drei Semester an der TU Dortmund studiert: „Das war mir dort aber zu weit weg von der Realität und viel zu abstrakt. Mit gefällt an der FH, dass dort praxis- und anwendungsbezogen ausgebildet wird und es viel persönlicher zugeht“. Die beiden holten sich gestern noch letzte Informationen und freuten sich über die unkomplizierte Beratungsatmosphäre. Den wohl weitesten Anfahrtsweg hatte Steffen Schäfers. Er war extra aus dem Paderborner Raum angereist, um mit Prof. Dr. Uwe Klug und Masterstudent Tobias Holke noch einige Fragen zum Informatikstudium zu klären:„Ich habe zwar schon fast alle notwendigen Informationen im Internet gefunden, aber eine persönliche Beratung ist dann doch noch einmal etwas anderes“.