Pressearchiv

Bilder

Am Ende feierte zusammen, was zusammengewachsen war: Die Dozenten sowie die Absolventinnen und Absolventen des Fachbereichs Technische Betriebswirtschaft
Am Ende feierte zusammen, was zusammengewachsen war: Die Dozenten sowie die Absolventinnen und Absolventen des Fachbereichs Technische Betriebswirtschaft(Download )
24.06.2016

Hagener Studierende feierten ihren Abschluss

Fachbereich Technische Betriebswirtschaft der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen verabschiedete seine Absolventen

Hagen. Gelungenes Fest in neuem Gewand: Erstmals verabschiedete der Fachbereich Technische Betriebswirtschaft der Fachhochschule Südwestfalen seine Absolventinnen und Absolventen nicht in der Hochschule, sondern im Hagener Hotel Mercure. Heraus kam eine ebenso festliche wie fröhliche Feier.

Am Ende feierte zusammen, was zusammengewachsen war. Jahrelang arbeiteten Studierende und Dozenten an einem gemeinsamen Ziel. Jetzt haben sie es erreicht. Etwa 50 Absolventinnen und Absolventen des Hagener Fachbereichs Technische Betriebswirtschaft der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen nahmen im stilvollen Ambiente des Hagener Hotels Mercure ihre Bachelor- oder Masterurkunden in Empfang. Unter ihnen die ersten vier Absolventen des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen-Gebäudesystemtechnolgie.

Zuvor jedoch verabschiedeten die Dozenten ihre Studierenden mit gesprochenen Worten. Nach der Begrüßung von Dekan Prof. Dr. Manfred Heße ergriff Prodekan Prof. Dr. Thilo Skrotzki das Wort. Und dem gelang ein gekonnter Brückenschlag zwischen den großen Herausforderungen unserer Zeit und jenen eines Studiums: „Erfolg wächst nicht durch Abschottung und Ausgrenzung, sondern durch Integration, durch Öffnung und Diversifizierung. Ich hoffe, dass wir Ihnen vermitteln konnten, dass die Integration der Dinge mehr ergibt, als die Summe ihrer Einzelteile.“ In seinem Schlusswort wünschte Skrotzki den Absolventinnen und Absolventen die Erkenntnis und den Mut, integrativ handeln und wirken zu können.

Dann aber endgültig: Partystimmung. Und dazu trug der bewährte DJ Uwe Koch ebenso bei, wie die weit über Deutschland hinaus bekannte Saxophonistin Bettina Schmuck.