Pressearchiv

Bilder

Was haben Filmdosen und Backpulver mit Physik zu tun? Am Mitmach-Stand der FH kann es jeder Gast der WissensNacht Ruhr herausfinden. Foto: FH/Henning
Was haben Filmdosen und Backpulver mit Physik zu tun? Am Mitmach-Stand der FH kann es jeder Gast der WissensNacht Ruhr herausfinden. Foto: FH/Henning (Download )
26.09.2016

Die Wissenschaft schläft nicht

WissensNacht Ruhr: FH Südwestfalen redet und experimentiert mit

Soest. Pflichttermin für wissensdurstige Nachtschwärmer: Am Freitag, 30. September, verwandelt sich die Metropole Ruhr nach 2014 zum zweiten Mal in ein riesiges Forschungslabor. Über das ganze Ruhrgebiet verteilt, präsentieren sich bei der WissensNacht Ruhr zahlreiche Hochschulen und Forschungseinrichtungen, um ihr Publikum mit verblüffenden Experimenten, Mitmachaktionen und Vorträgen zu begeistern. In Dortmund gewährt auch ein Team der Fachhochschule Südwestfalen aus Soest faszinierende Einblicke in aktuelle Forschungsprojekte.

Insgesamt können Gäste bei der WissensNacht Ruhr an 20 verschiedenen Standorten im Ruhrgebiet mit rund 240 Programmpunkten auf nächtliche Forschungsreise gehen. Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Fachhochschule Südwestfalen in Soest werden im Dortmunder U ihr Wissen teilen und erlebbar machen. Prof. Dr. Andreas Schwung vom Fachbereich Elektrische Energietechnik stellt in seinem Vortrag, „Die Zukunft fährt mit Wasserstoff“, einen Kernbereich der Energiewende vor. Der Wasserstoff-Antrieb gilt bei vielen Forschern als unumgängliche technische Lösung, die CO₂-Emissionen im Verkehr spürbar zu reduzieren. Prof. Schwung gewährt Einblicke in den aktuellen Stand der Forschung zu einem Wasserstoff-Elektrofahrzeug mit einem hybriden Energiesystem und zeigt, wie nachhaltige Mobilität funktionieren kann. Der Vortrag startet um 19.30 Uhr in der Mediathek in der 5. Etage des Dortmunder U

Physik ist nicht jedermanns Freund? Prof. Dr. Mark Schülke und sein Team wollen die Besucherinnen und Besucher vom Gegenteil überzeugen – mit physikalischen Mitmach-Experimenten und verblüffenden Aha-Effekten. So kann am FH-Stand eines der kleinsten U-Boote der Welt nachgebaut oder mithilfe von Partystrohhalmen und Luftballons das 3. Newtonsche Axiom simuliert werden. Was das bloße Auge nicht sieht, machen Wärmebildkamera und Hochgeschwindigkeitskamera sichtbar. Die WissensNacht Ruhr beginnt um 16 Uhr und endet gegen 22 Uhr. Am Experimentier-Stand der Fachhochschule kann über den gesamten Zeitraum ausprobiert und mitgetüftelt werden.

Alle Informationen zur WissensNacht Ruhr sind abrufbar im Internet unter www.wissensnacht.ruhr.