Pressearchiv

Bilder

Marisa Kraus (li.) und Jörg Tiemann (5.v.r.) leiteten die Tailand-Exkursion.
Marisa Kraus (li.) und Jörg Tiemann (5.v.r.) leiteten die Tailand-Exkursion.(Download )
30.09.2016

Eine Exkursion ins Land des Lächelns

Studierende der Fachhochschule Südwestfalen in Meschede nahmen kleine und mittlere Unternehmen in Thailand unter die Lupe

Meschede. Auf ins Land des Lächelns. Eine Exkursion des Lehrgebietes Organisation, Beschaffungs-, Projekt- sowie Qualitätsmanagement von Prof. Dr. Elmar Holschbach führte sieben Sudierende der Fachhochschule Südwestfalen in Meschede nach Thailand. Geleitet wurde die Exkursion mit dem Titel „Wirtschaft, Organisation und Kultur in Südostasien“ von Holschbachs wissenschaftlichen Mitarbeitern Jörg Thiemann und Marisa Kraus.

Wie in vielen Schwellenländern Südostasiens hat auch die Wirtschaft Thailands in den vergangenen Jahrzehnten ein rasantes Wachstum vollzogen. Wie hat das funktioniert? Was sind die Motoren der thailändischen Wirtschaft? Welche kulturellen, wirtschaftlichen und organisatorischen Unterschiede gibt es im Vergleich zu Deutschland? Und besonders: Wie funktionieren kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Thailand?

Anhand von Referaten und Diskussionen suchten die Studierenden nach Antworten auf diese und weitere Fragen. Unterstützt wurden sie dabei von Jörg Thiemann, der selbst 9 Jahre in Thailand lebte und arbeitete und den Studenten tiefe Einblicke in die Kultur und Arbeitswelt Thailands gab. Abgerundet wurde das Seminar durch einen Vortrag von Peter Phongpaew von der Firma LEYCO Water Solution, der bereits seit vielen Jahren in Thailand lebt und verschiedene Kooperationsmöglichkeiten für KMU in Südostasien präsentierte. Zudem hatten die Studierenden Gelegenheit die Firma Ichitan, den größten Teegetränkeproduzenten Thailands, kennenzulernen. In einem spannenden Rundgang wurde der gesamte Produktionsprozess von der Ernte der Teepflanzen bis zur Lagerhaltung der Teegetränke dargestellt. In einer anschließenden Teeverkostung konnten sich die Studierenden selbst von der Qualität der Produkte überzeugen.

Darüber hinaus umfasste die Exkursion auch kulturelle Programmpunkte. Die Studierenden besuchten Ayutthaya, die alte Hauptstadt des damaligen Königreiches Siam mit ihrer historischen Tempelanlage. Sie ist seit 1991 Weltkulturerbe der UNESCO. Außerdem lernten sie die kulinarische Vielfalt der thailändischen Küche kennen. Ungewohnt für den „europäischen Magen“ war zunächst, dass zum Frühstück bereits eine warme und recht scharfe Nudelsuppe serviert wurde.

Untergebracht waren die Studierenden während der sechstägigen Exkursion auf dem Campus der University of Thai Chamber of Commerce (UTCC), was einen intensiven Austausch mit Studierenden vor Ort ermöglichte und die interkulturelle Kompetenz förderte. Besonders begeistert zeigten sich die Studierenden vom Empfang der Erstsemester vor Ort, die mit traditionellen Sing- und Tanzspielen feierlich begrüßt wurden. Die Exkursionsteilnehmer waren sich einig, dass sie Thailand noch einmal besuchen möchten.