Pressearchiv

Bilder

Gut 480 Erstsemester starten jetzt mit ihrem Studium am Standort Meschede durch.
Gut 480 Erstsemester starten jetzt mit ihrem Studium am Standort Meschede durch.(Download )
(v.l.) Ulrich Haselhoff (Bundesagentur für Arbeit), Prof. Dr. Monika Reimpell, Dr. Torsten Pätzold, Deborah Gronau M.A., Christoph Hermes, Yasmin Halvaei (AStA-Büroleiterin in Meschede) sowie Pfarrer Dirk Schmäring von der Hochschulgemeinde. Fotos (2): FH
(v.l.) Ulrich Haselhoff (Bundesagentur für Arbeit), Prof. Dr. Monika Reimpell, Dr. Torsten Pätzold, Deborah Gronau M.A., Christoph Hermes, Yasmin Halvaei (AStA-Büroleiterin in Meschede) sowie Pfarrer Dirk Schmäring von der Hochschulgemeinde. Fotos (2): FH(Download )
07.10.2016

480 Erstsemester starten ihr Studium in Meschede

„International Management“ bei Studienanfängern auf Platz eins

Meschede. Studieren, wo andere Urlaub machen – der Standort Meschede der Fachhochschule Südwestfalen ist nach wie vor sehr beliebt bei Studieninteressierten. In diesem Jahr nehmen dort gut 480 junge Menschen ihr Studium auf. Damit konnte die Zahl der Studienanfänger aus dem Vorjahr (500 Erstsemester) annähernd wieder erreicht werden.

Drei Jahre nach der Einführung hat sich der Studiengang „International Management” mit den Vertiefungsrichtungen „Entrepreneurship” und „Tourismus” zum beliebtesten Studiengang entwickelt. 174 junge Leute entschieden sich für dieses Studienangebot. Neben dem grundständigen Studiengang „Wirtschaft” verteilen sich die neuen Erstsemester auf die weiteren Bachelorstudiengänge „Elektrotechnik”, „Maschinenbau” sowie auf die Studiengänge, die sowohl technische als auch kaufmännische Kompetenzen vermitteln: „Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik”, „Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau” und „International Management with Engineering”.

Stellvertretend für die Hochschule übernahmen die Dekanin des Fachbereichs, Prof. Dr. Monika Reimpell, sowie der Studierendencoach Dr. Torsten Pätzold die Begrüßung der Erstsemester. Prof. Reimpell lud die Studienanfänger ein, die persönliche Atmosphäre am Standort zu nutzen: „Bei uns sind die Türen offen. Nutzen Sie die Chance und sprechen Sie Professoren und Mitarbeiter bei Fragen gerne an.”

Die offizielle Begrüßung dient u.a. dazu, den Studienanfängern verschiedene Perspektiven auf die neue Phase ihres Lebens zu ermöglichen und Hilfe bei der Orientierung zu geben. So stellte Christoph Hermes vom Stadtmarketing Meschede die Stadt als neuen Wohn- und Studienort vor, der auch jungen Leuten viel zu bieten hat. Ulrich Haselhoff von der Bundesagentur für Arbeit zeigte spannende Zukunftsaussichten für die angehenden Akademikerinnen und Akademiker auf. Weitere Möglichkeiten erläuterte Deborah Gronau M.A., die seit Anfang dieses Jahres für den Career Service am Standort Meschede verantwortlich ist.

Da die Fachhochschule Südwestfalen für die Erstsemester nicht nur ein Ort des Lernens, sondern auch ein Ort der Begegnung ist, der soziales Miteinander fördert, stellen sich die Studierenden des AStA vor. In den kommenden Tagen erwarten die Erstsemester eine Kneipentour durch Meschede sowie weitere spannende Events.