Pressearchiv

Bilder

Joscha Hegemann mit seiner Band im Probenraum und an seinem Arbeitsplatz im Labor für Robotertechnik
Joscha Hegemann mit seiner Band im Probenraum und an seinem Arbeitsplatz im Labor für Robotertechnik(Download )
13.10.2016

Joscha Hegemann gibt den Takt an

Masterstudent der Fachhochschule Südwestfalen mit eigener Rock- und Pop Band erfolgreich auf der Messe Gamescom in Köln

Iserlohn. Gute Ingenieure gibt es viele, auch die Rock- und Pop-Musik ist nicht gerade arm an tollen Musikern. Joscha Hegemann, Masterstudent im Studiengang Integrierte Produktentwicklung an der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn, ist auf dem besten Weg, beides zu werden: Ein exzellenter Ingenieur und ein erfolgreicher Musiker. Den ersten großen Auftritt hatte er mit seiner Band „DBTM“ im August auf der Gamescom Messe in Köln und beim dortigen Gamescom City Festival.

Keine Frage: Der Anteil der „Likes“ bei Facebook ist seitdem erheblich gestiegen und die Band hat mit verschiedenen Werbevideos nachgelegt. Erfolg verpflichtet halt. „ Alles selbsterstellt, wir sind sehr kreativ was Mediengestaltung angeht“, ist Joscha Hegemann überzeugt. Kreativ ist auch der Name der Band, die neben Joscha Hegemann, der Schlagzeug spielt, noch aus dem Gitarristen Christian Reichler, dem Bassisten Richard Hoppe und dem Sänger und Gitarristen Lennart Olma besteht. „DBTM“, lacht Hegemann, „das steht für „Driving better than Maggit“ und nimmt Bezug auf den Spitznamen eines gemeinsamen Bekannten, der fährt wie der letzte Henker“.

Dem Auftritt bei der Gamescom in Köln ging ein Bandwettbewerb voraus, bei dem sich DBTM beworben hat. Mit ihrem Song „Nachtmusik“ überzeugten sie beim Online-Voting und gewannen nicht nur einen Auftritt auf der Kölner Spielemesse, sondern traten auch in der Innenstadt beim Gamescom City Festival auf. „Für uns war das Ganze zuerst völlig surreal. Überhaupt in die Auswahl der Besten zu kommen und dann hat uns das Voting gezeigt, da sind Leute, denen gefällt unsere Musik wirklich. Wir haben uns total gefreut, dass unsere Musik so gut ankommt“, ist Hegemann immer noch vom Erfolg überrascht. DBTM- Musik, das ist deutschsprachige Rockmusik, „die sich nicht in eine bestimmte Schublade pressen lässt“.

Sein musikalisches Leben spielt sich im Hagener Probenraum ab, sein Studien- und Arbeitsleben dagegen findet in Iserlohn statt. Mit gerade einmal 22 Jahren studiert Joscha Hegemann bereits im Masterstudiengang Maschinenbau, zuvor hat er auch in Iserlohn seinen Bachelor in Fertigungstechnik erworben. Daneben ist er auch noch Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Labor für Robotik bei Prof. Dr. Martin Venhaus. Und wie verträgt sich das analytische und systematische Denken eines Ingenieurs mit der Kreativität eines Musikers? Joscha Hegemann sieht darin keinen Widerspruch: Auch Ingenieure müssen kreativ sein, sonst gäbe es keinen technischen Fortschritt ist seine Meinung. Er selber hat sich schon immer für Kunst und Technik interessiert. Als Enkel des bekannten Hagener Malers Erwin Hegemann ist er künstlerisch vorbelastet: „Kunst fand ich schon immer spannend. Als Kind habe ich schon die Jugendkunstschule in Iserlohn besucht, mich aber auch dafür interessiert wie Dinge funktionieren und hergestellt werden. Nach dem Abitur wusste ich erst nicht, was ich machen wollte. Ich habe mich dann doch für Maschinenbau entschieden, weil es ein sehr vielseitiges Studium ist und eine sichere berufliche Basis darstellt“, berichtet Hegemann. Seine kreative Ader kann er auch an der Hochschule ausleben. Joscha Hegemann dreht Videoclips über das Automome Transportsystem „Klara“. Sein neuester Film „Klara öffnet Türen“ steht kurz vor der Veröffentlichung.

Musik, Studium, Arbeit? Geht das überhaupt? Joscha Hegemann gibt zu, dass es manchmal schwierig ist, alles unter einen Hut zu bringen, insbesondere wenn Klausuren anstehen. Die Fachhochschule Südwestfalen wird den Weg von Joscha Hegemann auf jedem Fall weiter begleiten. Und wer weiß, vielleicht kann sie demnächst auch auf einen berühmten Musiker in den Reihen ihrer Absolventinnen und Absolventen stolz sein.