Pressearchiv

Bilder

FH-Rektor Prof. Dr. Claus Schuster, Patrick Bernardo, Doris Korthaus und Dipl.-Ing. Dirk Budde.
FH-Rektor Prof. Dr. Claus Schuster, Patrick Bernardo, Doris Korthaus und Dipl.-Ing. Dirk Budde.(Download )
14.11.2016

Iserlohner Absolventin erhält Budde-Preis

Preis ist mit 10.000 Euro dotiert

Iserlohn. Doris Korthaus, Masterstudentin im Studiengang Integrierte Produktentwicklung der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn ist Budde-Preisträgerin des Jahres 2016. Sie erhielt den mit 10.000 Euro dotierten Preis für ihre Bachelorabschlussarbeit zu konzeptionellen Untersuchungen für die Auslegung von Drehkolben- und Schraubenspindelpumpen. Ebenfalls mit dem Budde Preis ausgezeichnet wurde der Mescheder Maschinenbau-Absolvent Patrick Bernardo. Dipl.-Ing. Dirk Budde ließ es sich nicht nehmen, den Preis persönlich zu überreichen und beiden Preisträgern zu gratulieren.

Das Thema für ihre Abschlussarbeit hat einen handfesten Hintergrund. „Ich wollte einen neuen Pumpentyp für unser Familienunternehmen entwickeln“, erklärt die Balver Studentin. Ihr Vater, ebenfalls Ingenieur, hat nach der Wende in Sachsen die Korthaus Maschinen GmbH gegründet. Das Unternehmen stellt Schlammpumpen und einbaufertige Präzisionsteile nach Kundenzeichnungen her. Ziel der Arbeit war es, durch eine Wirkungsgradverbesserung den Drehzahlbereich von Drehkolbenrotoren in Schmutzwasserpumpen auszuweiten und eine möglichst hohe Pulsationsarmut zu erzielen. „Dabei habe ich insbesondere bei der Konzeptfindung von unseren Kreativitätsseminaren bei der Herstellung von Maschinen und Maschinenelementen profitiert“, ist sich Doris Korthaus sicher. Durch eine Ergänzung der bisherigen Produktpalette des Familienunternehmen um die von ihr entwickelten Drehkolbenpumpen erhofft soe sich eine größere Marktzugänglichkeit sowohl für bisherige Pumpen-Produkte als auch für Drehkolbenpumpen. Mit diesem Ziel entwickelte sie ein grundlegendes mathematisches Berechnungsmodell für Drehkolben-Rotorkonturen. Auf Basis des Berechnungsmodells erzeugte Doris Korthaus verschiedene Läuferformen, die sie mittels Methoden der Konstruktionssystematik bewertete und aus denen sie die zwei besten Konturen als „Korthaus-Rotoren“ auswählte. Durch systematische und umfangreiche Berechnungen konnte sie nachweisen, dass die von ihr gewählten Läuferformen beste Wirkungsgrade, geringste Kavitationsneigung und vollständige Pulsationsfreiheit erreichen. Auch Vater Ernst Korthaus ist überzeugt: „Die von meiner Tochter entwickelte Pumpe ist technisch höherwertiger als das was die Konkurrenz liefert.

Doris Korthaus war schon immer eher technisch interessiert. „ Schon mit neun Jahren hat sie Ikea-Schränke fast alleine aufgebaut“, verrät ihr Vater. „Technik war für mich aber immer nur spannend, wenn der Praxisbezug vorhanden war“, berichtet Doris Korthaus, „deshalb kam für mich auch nur ein Studium an einer Fachhochschule in Frage“. Zurzeit absolviert sie ihr Masterstudium in Iserlohn und für die bald anstehende Masterarbeit schafft die ausgezeichnete Bachelorarbeit die Konstruktionsgrundlage für die Berechnung und konstruktive Ausgestaltung der kompletten Maschine.

Auch Prof. Dr. Wilhelm Hannibal ist von seiner Studentin begeistert: „Das ist eine hervorragende Leistung. Es war toll, sie zu betreuen, das hat richtig Spaß gemacht. Sie hat mich mit ihrem Engagement zwar ganz schön gefordert, aber es ist eine Bachelorarbeit auf sehr hohem wissenschaftlichen Niveau entstanden. Aber ich musste auch letztendlich 400 Seiten korrigieren“, lacht Hannibal.

Budde-Preis

Der "Budde-Preis" wird einmal im Jahr an Absolventinnen und Absolventen der Fachhochschule Südwestfalen vergeben, die sich bei ihrer ingenieurwissenschaftlichen Studienabschlussarbeit durch hervorragende Leistungen ausgezeichnet haben. Die Abschlussarbeit soll sich durch außergewöhnlich innovative Ideen auszeichnen und ein hohes Maß an Kreativität erkennen lassen. Die Abschlussarbeiten werden durch eine Jury bewertet.

Nach dem erfolgreichen Abschluss des Maschinenbaustudiums an der Staatlichen Ingenieurschule für Maschinenwesen - einer Vorgängereinrichtung der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen - hat Herr Dipl.-Ing. Dirk Budde im Jahre 1984 die Firma ALMATEC Maschinenbau GmbH gegründet und diese gemeinsam mit seiner Frau Ursula Budde zu einem erfolgreichen Unternehmen entwickelt.

Zum Dank für die gute Ausbildung, die ein Grundstein des Erfolges ist, und zum Zwecke der Motivation junger Studierender hat die Familie Budde die Budde-Stiftung eingerichtet. Stiftungszwecke sind die Förderung von Wissenschaft und Forschung sowie die Förderung der Berufsbildung.