Pressearchiv

18.11.2016

Forschungsprojekt erfolgreich abgeschlossen

RAPIDO hilft Unternehmen, den Reifegrad ihrer Produkte schon früh zu bestimmen

Hagen. Das Forschungsprojekt RAPIDO der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen ist erfolgreich abgeschlossen. Abgeschlossen, weil der auf zwei Jahre angesetzte Projektzeitraum vorüber ist. Und erfolgreich, weil eine Methode erarbeitet wurde, die auf dem Markt schon jetzt gefragt ist. Das von Prof. Dr. Karsten Fleischer initiierte Projekt wurde mit etwa 180.000 Euro für die Fachhochschule Südwestfalen aus Bundesmitteln gefördert.

Ist mein Produkt reif für den Markt? Bei der Entwicklung eines neuen Produkts dreht sich für Unternehmen sehr viel um genau diese Frage. Das Problem: Sie ist im Entwicklungsprozess und insbesondere in den frühen Phasen nur schwer zu beantworten. Doch genau dann ist eine Antwort wichtig, um teure Fehler zu vermeiden. RAPIDO kann helfen, solche Fehler zu verhindern, weil damit der Produktreifegrad im Entwicklungsprojekt systematisch bewertet wird. Durch den Abgleich des aktuellen Reifegrades mit einem definierten Zielreifegrad werden Abweichungen offensichtlich, sodass Unternehmen gezielt Maßnahmen einleiten können, um das Entwicklungsprojekt frist- und budgetgerecht abzuschließen.

„Wir haben mit RAPIDO eine Methode entwickelt, die insbesondere kleinen und mittelständischen Unternehmen helfen kann, den Reifegrad ihrer neuen Produkte schon sehr früh zu beurteilen“, berichtet Projektmitarbeiterin Alexandra Klauke. Von den beteiligten Firmen haben zwei bereits signalisiert, mit RAPIDO arbeiten zu wollen. „Und es gibt weitere Interessenten. Das spricht für den Erfolg des Projektes, weil es nicht in der Schublade landet, sondern die Ergebnisse auch genutzt werden“, so Klauke weiter.

Das IGF-Vorhaben 18013N der Forschungsvereinigung Qualität FQS e.V. wird über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.