Pressearchiv

Bilder

Prof. Dr. Martin Botteck  Foto: Christian Klett, FH Südwestfalen
Prof. Dr. Martin Botteck Foto: Christian Klett, FH Südwestfalen(Download )
01.12.2016

Immer mehr Computer, immer mehr Probleme

Prof. Dr. Martin Botteck spricht im Mescheder Hochschulreferat am 7. Dezember über Informationssicherheit in der digitalisierten Produktion

Meschede. „Informationssicherheit in der digitalisierten Produktion – oder: Wie man mit immer mehr Computern richtig üble Probleme herstellen kann.“ So lautet der Titel des Mescheder Hochschulreferats von Prof. Dr. Martin Botteck am 7. Dezember in der Fachhochschule Südwestfalen.

Die Entwicklung der digitalen Kommunikationstechnik schreitet weiter ungestüm voran - demnächst sollen Produktionsmaschinen, Transportgeräte und sogar die damit hergestellten Gegenstände digital verbunden werden. Dadurch sollen nicht nur die Produkte besser werden, sondern es scheint sogar möglich, individuelle Varianten beliebiger Produkte in Großserie herzustellen.

Und die Risiken? Hackerangriffe sind schon jetzt keine Seltenheit, können jedoch durch das aktive Eingreifen in die Kommunikation der Produktion eine neue Qualität erhalten. Wie wäre es zum Beispiel, die Bezahlung von Waren auf ein anderes Konto umzuleiten? Oder was würden eingefleischte BVB-Fans davon halten, Anhängern der „gegnerischen“ Mannschaft Schmähbotschaften auf die von ihnen bestellten Toaster zu drucken?

Prof. Dr. Botteck wird innerhalb seines Vortrages die gestellten Anforderungen an Kommunikationssicherheit darstellen. Nach einem kurzen Ausflug in die Geschichte der Verschlüsselung wird der heutige Stand der Technik beschrieben und einige Szenarien für zukünftige Angriffe dargestellt: Beispiele aus der industriellen Praxis zeigen, wie ein unberechtigter Zugang zu Computern und Daten großen Schaden anrichten kann.

Der öffentliche Vortrag beginnt um 18 Uhr im Hörsaal 1.1.2 der Fachhochschule Südwestfalen, Lindenstr. 53 in Meschede. Die Teilnahme ist kostenlos. Das gesamte Programm der Mescheder Hochschulreferate gibt es unter www.fh-swf.de.