Pressearchiv

Bilder

Studierende und Professoren freuten sich über die besondere Wertschätzung ihrer Arbeit. Foto: FH/Uhlmann
Studierende und Professoren freuten sich über die besondere Wertschätzung ihrer Arbeit. Foto: FH/Uhlmann (Download )
29.11.2016

FH-Teams für ihre Innovationsfreude ausgezeichnet

NiBB-Preis und KIT-Medienpreis für herausragende Projekte vergeben

Soest. Erfinder werden nicht selten zunächst belächelt, wenn sie mit einer neuen Idee begeistern wollen. Völlig zu Unrecht – finden Angehörige des Netzwerks innovativer Bürgerinnen und Bürger (NiBB). Um den Ideenreichtum und das eingebrachte Herzblut zu würdigen, zeichneten Projektmitglieder jetzt Studierende und Professoren der Fachhochschule Südwestfalen mit dem Innovationspreis sowie dem KIT-Medienpreis aus.

Gleich drei Mal durften ausgezeichnete Teams einen Preis entgegennehmen. In der Kategorie „Technologie/Lehre“ setzten sich die Professoren Dr. Jens Bechthold, Dr. Mark Schülke und Dr. Christian Stumpf (alle Fachbereich Maschinenbau-Automatisierungstechnik) durch, die sich die Auszeichnung gerne mit ihren Mitarbeitern Oliver Berchem B.Eng., Vincent Borghoff B.A., Fabian Jesse B.Eng., Kai Laugsch B.Eng., Andreas Ludwig M.Eng., André Meier B.Eng.,
Dr. Hubert Paulus, Christopher Ruff B.Eng. und Alexander Schaaf M.Sc. teilen. Die Jury befand die übergreifende erfolgreiche Zusammenarbeit als sehr beeindruckend. Dabei setze das Team gemeinsam neueste, sehr innovative Werkstoffe in zukunftsorientierten Konzepten ein, verbunden mit anspruchsvollen Datentechniken. So könne die Arbeit als vorbildhaftes Beispiel für eine gelungene und erfolgreiche fachübergreifende Kooperation gesehen werden, heißt es in der Begründung.
Ausgezeichnet in der Kategorie „Datentechnik/Soziales“ wurde die studentische Initiative „HelpU“, ein Zusammenschluss international Studierender von Hochschulstandorten in Kairo, Münster, Paderborn und Soest. Von der Fachhochschule arbeiten Hend El Damaty und Asif Shahriar (beide Fachbereich Elektrische Energietechnik) an dem Projekt. Gemeinsam haben sie eine App entwickelt, die als Kommunikationsplattform für Flüchtlinge funktioniert. Auf diese Weise können Flüchtlinge mit ehrenamtlichen Helfern in Kontakt treten, die sie im Alltag unterstützen und ihnen so die Integration erleichtern möchten.

Der KIT-Medienpreis geht in diesem Jahr an das R4-Team Westfalen, die Anfang des Jahres an der 4L Trophy von Biarritz nach Marrakesch teilgenommen hatten. Nicht allein zum Spaß – jedes Team hatte 50 Kilogramm Schulmaterial und Lebensmittel für marokkanische Kinder an Bord. Im Vordergrund stehen nicht Schnelligkeit und Sieg, sondern Teamgeist, Durchhaltevermögen, sportliches Verhalten, das Gemeinschaftserlebnis und – der gute Zweck. Für ihr bemerkenswertes Engagement und die mediale „Inszenierung“ wurden Julia Frenk, Lisa-Marie Korte, Lisa Schulze, René Mittmann, Franziska Jarisch, Vanessa Herbers, Juliana Kleffner und Claudia Wotzka ausgezeichnet.   
Moderator Dr. Reinhard Spörer, der gut 20 Jahre als Professor an der FH tätig war, nutzte im Anschluss an die Preisverleihung die Gelegenheit, einen Spendenaufruf für das aktuelle R4-Team 2017 zu starten. Da die Fahrzeuge im Oktober auf dem Campus durch Unbekannte stark beschädigt wurden, steht die Weiterführung des Projekts zumindest teilweise infrage.

Weitere Informationen unter:

http://www.KIT-Initiative.de
http://www.Netz-innovativer-Buerger.de