Pressearchiv

Bilder

Fahrwerktechnik in der Automotive Halle
Fahrwerktechnik in der Automotive Halle(Download )
So ein programmierter „Käfer“ macht einfach Spaß
So ein programmierter „Käfer“ macht einfach Spaß(Download )
19.01.2017

Einblicke ins Studium

Info-Tag in Iserlohn wieder gut besucht

Iserlohn. Bereits um 9 Uhr füllte sich das Haus. Auch in diesem Jahr nutzen wieder viele Schüler, Lehrer, Eltern und auch Auszubildende den Info-Tag der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn, um sich über Studiengänge, Lehrinhalte und Berufsperspektiven zu informieren.

Die Fachbereiche Informatik & Naturwissenschaften und Maschinenbau stellten ihre Bachelor- und Masterstudiengänge Informatik, Angewandte Informatik, Bio- und Nanotechnologien, Automotive, Fertigungstechnik, Kunststofftechnik,  Mechatronik, Produktentwicklung/Konstruktion, Maschinenbau und Integrierte Produktentwicklung vor. Auch über den neuen Bachelorstudiengang Werkstoffe und Oberflächen, der erstmals zum kommenden Wintersemester angeboten werden soll, konnten sich die Schüler informieren. Der Studiengang wendet sich an Studieninteressierte, die sich für die praktische Umsetzung naturwissenschaftlicher und technischer Sachverhalte bei der Entwicklung neuer Werkstoffe und Oberflächen interessieren. „Da bei werkstoff- und oberflächentechnischen Fragestellungen grundsätzlich interdisziplinär angelegte Problemstellungen zu bearbeiten sind, wird in diesem Studiengang ein breit gefächertes Fachwissen aus verschiedenen Bereichen der Natur- und Ingenieurwissenschaften vermittelt“, erklärt Dekanin Prof. Dr. Eva Eisenbarth.

Viele Schüler kamen im Klassenverbund, so auch die Schüler der Gesamtschule am Seilersee. Mit ihren Lehrern Katrin Tull und Olaf Beck besuchten sie die Labore und ließen sich beispielsweise von Mitarbeiterin Nina Kumpf in die Untersuchung von Zellkulturen einweisen. „Wir unterhalten seit neuestem eine Kooperation mit der Fachhochschule“, berichtet Olaf Beck, „ und informieren uns jetzt beim Infotag, mit welchen Fachgebieten und Laboren wir gemeinsame Projekte durchführen können, um den Lückenschluss zwischen Schule und weiterer Ausbildung zu schließen“. Auf reges Interesse bei den Schülern stießen auch die Projektarbeiten aus dem Bereich Mechatronik/Embedded Systems. Prof. Dr. Tobias Ellermeyer präsentierte „Käfer“ und Drohnen, die die Studierenden in den höheren Semestern gebaut hatten. „Wir bilden hier an der Fachhochschule praxisorientiert aus und nehmen uns dazu gerne konkrete Projekte vor. Die Studierenden programmieren am PC und laden ihre Software dann in die Geräte. Dann können sie direkt die Anwendung überprüfen und mehr Spaß macht es auch noch. Und wenn Sie dann sehen, dass die Drohne problemlos fliegt, ist die Lernkurve gleich viel größer“ ist sich Ellermeyer sicher.