Pressearchiv

Bilder

(v. l.) Haben ein attraktives Projekt aus der Praxis zum Bachelor-Thema gemacht: Stefan Kleinemeier, Sebastian Wüseke, Christiane Kiko, Prof. Christian Stumpf als Studiengangleiter, Julia Sudhaus, Ulrich Grote (Recenso GmbH) und Christian Molewicz.
(v. l.) Haben ein attraktives Projekt aus der Praxis zum Bachelor-Thema gemacht: Stefan Kleinemeier, Sebastian Wüseke, Christiane Kiko, Prof. Christian Stumpf als Studiengangleiter, Julia Sudhaus, Ulrich Grote (Recenso GmbH) und Christian Molewicz.(Download )
20.02.2017

Aus Abfall wieder einen Rohstoff gewinnen

FH-Studierende schreiben Anleitung für innovatives Recycling-Verfahren

Soest. Eine anwendungsorientierte Ausbildung mit hohem Praxisbezug – das bietet die Fachhochschule Südwestfalen ihren Studierenden. Dazu gehört auch, dass Bachelor-Arbeiten nicht im Bücherschrank verschwinden, sondern direkt in der Praxis Anwendung finden. Für einen guten Schritt in diese Richtung haben jetzt fünf Studierende des Studiengangs Technische Redaktion und Medienmanagement gesorgt: Sie haben im Rahmen ihrer Abschlussarbeit das Handbuch für eine Anlage erstellt, mit dem aus gemischten Abfällen ein hochwertiger flüssiger Energieträger – ähnlich dem Dieselkraftstoff – gewonnen werden kann.

„Ich habe mich sehr über die Chance gefreut, an diesem Projekt mitarbeiten zu dürfen, da ich inhaltlich und thematisch vom Prozess, der Funktionsweise und der Anlage im Allgemeinen total begeistert war.“, beschreibt TRM-Absolventin Julia Sudhaus, und zeigt damit, dass eine Bachelor-Arbeit nicht immer eine reine Pflichtübung sein muss. Mit der Anlage „Dieselwest“ versucht die Recenso GmbH aus Remscheid einer der weltweit größten Herausforderungen – dem Recycling von Plastikabfällen – zu begegnen. Gefüttert wird die Anlage mit Ersatzbrennstoff (EBS), eine Fraktion aus Mischabfällen, also sämtlichen Stoffen, die nicht den getrennt zu sammelnden Abfallkategorien wie Papier, Metall, Glas, Leichtverpackungen, Elektroschrott, Gefahrstoffe, etc. zuzuordnen sind. Durch ein innovatives Recyclingverfahren wird ein hochwertiger, flüssiger Energieträger gewonnen. Die dabei eingesetzte Technologie, die Catalytisch Tribochemische Conversion (CTC), unterscheidet sich von herkömmlichen Verfahren durch eine höhere Effizienz und geringere Produktionskosten.

Die Aufgabe der fünf Studierenden bestand darin, im Rahmen ihrer Bachelor-Arbeiten eine Betriebsanleitung, genauer, eine „Systematische Entwicklung der ANSI-basierten Originalbetriebsanleitung einer KDV-Anlage mit anschließender Prozessanalyse und Bewertung der Umsetzung“, zur Pilotanlage zu erarbeiten. ANSI ist die Abkürzung für „American National Standard Institute“ und vergleichbar mit dem deutschen DIN-Institut. ANSI Z535 ist demnach eine amerikanische Norm, die ein System von Sicherheitshinweisen und Unfallverhütungsmaßnahmen definiert und international Beachtung findet. Laut Maschinenrichtlinie muss jeder Hersteller einer Maschine eine entsprechende Betriebsanleitung in der jeweiligen Amtssprache beifügen. Diese muss beispielsweise die sachgemäße Verwendung beschreiben und entsprechende Warnhinweise beinhalten.

Das TRM-Studium verknüpft redaktionelle und technische Module. So fiel es den Studierenden leicht, die komplexen technischen Zusammenhänge der Anlage leicht verständlich und grafisch ansprechend aufbereiten zu können. Auch Ulrich Grote, der die Bachelor-Arbeiten als Leiter Engineering bei der Recenso GmbH fachlich betreute, freut sich über den Fortschritt: „Die Studierenden haben eine sehr gute Arbeit geleistet. Mit der vorliegenden Betriebsanleitung werden die gesetzlichen Vorgaben erfüllt und für den Anwender steht ein gutes Nachschlagewerk zur Verfügung.“