Pressearchiv

Bilder

(v.l.n.r.) Rektor Prof. Dr. Claus Schuster, Pro-Dekan Prof. Dr. Uwe Klug, Ehefrau Dr. Christiane Ihrig und Prof. Dr. Dieter Ihrig
(v.l.n.r.) Rektor Prof. Dr. Claus Schuster, Pro-Dekan Prof. Dr. Uwe Klug, Ehefrau Dr. Christiane Ihrig und Prof. Dr. Dieter Ihrig(Download )
22.05.2017

Nach 26 Jahren ist Schluss

Prof. Ihrig von der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn wurde in den Ruhestand verabschiedet

Iserlohn. 26 Jahre lang standen Forschung und Lehre im Bereich der Lebenswissenschaften im Mittelpunkt seines beruflichen Lebens. Jetzt wurde Prof. Dr. Dieter Ihrig von seinen Kolleginnen und Kollegen in den Ruhestand verabschiedet. Seit 1991 vertrat Prof. Ihrig an der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn das Lehrgebiet Umwelttechnik und seit 2005 die Gebiete Lebenswissenschaften, Bio-, Medizin –und Umweltphysik.

„Ich habe es nie bereut hierhergekommen zu sein“, blickt Ihrig zufrieden auf seine Zeit als Hochschullehrer zurück. Und das meint er durchaus nicht nur im fachlichen Sinne. Denn schließlich zog der Hochschullehrer für die neue Arbeitsstelle an der Hochschule aus Baden-Württemberg  in den Märkischen Kreis. In Menden fand die Familie eine neue Heimat. „Für uns war es damals schon ein starker Kontrast. Wir hatten bis dahin in der Stadt gelebt und lebten nun im ländlichen Bereich. Doch hier haben wir sehr viel Lebensqualität gewonnen, sind sofort freundlich aufgenommen worden und insbesondere auch für unsere damals noch kleinen Kinder war es eine gute Entscheidung“, resümiert Ihrig.

Der studierte Physiker promovierte bei Prof. Paul J. Crutzen, dem Chemie-Nobelpreisträger von 1995, am Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz und wechselte anschließend in die Industrie zur Carl Freudenberg KG in Weinheim. Als Leiter einer Arbeitsgruppe zur Produktvoraus- und Verfahrensentwicklung betreute er die Projektschwerpunkte „Medizintechnische Produkte“, „Niedertemperaturplasmatechnik“ und „Entwicklung und Anwendung elektro-viskoser Flüssigkeiten“. Nach fünf Jahren Industrietätigkeit nahm Ihrig einen Ruf an die damalige Märkische Fachhochschule in Iserlohn an. „Zwei Dinge haben mich motiviert“, berichtet er, „mir hat es immer Spaß gemacht  junge Menschen beim Wissenserwerb zu begleiten und ich wollte forschen“.

Mit seinen Forschungsschwerpunkten in den Bereichen Diabetes Diagnostik, Arbeitsschutz und Einsatz von Niedertemperatur-Plasma im medizinischen Bereich und im Umweltschutz hat er neue Akzente an der Hochschule gesetzt. Für seine Forschungsarbeiten wurde Ihrig 2001 mit dem Innovationsförderpreis Medizintechnik des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) ausgezeichnet. Von 1991 bis 1993 leitete er als wissenschaftlich-technischer Geschäftsführer das Institut für Entsorgung und Umwelttechnik gGmbH in Iserlohn. Darüber hinaus war er als Gutachter für ein Forschungsprogramm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) sowie für Innovationsprogramme der Länder Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg tätig.

Die Studierenden des Studiengangs Bio-und Nanotechnologien müssen aber nicht ganz auf ihren beliebten Professor verzichten. Ihrig ist mit einem Lehrauftrag auch weiterhin noch stundenweise an der Hochschule tätig.