Pressearchiv

Bilder

Die Absolventinnen und Absolventen des Fachbereichs Technische Betriebswirtschaft. Foto: Alexander Spanke
Die Absolventinnen und Absolventen des Fachbereichs Technische Betriebswirtschaft. Foto: Alexander Spanke(Download )
07.07.2017

Hagener Studierende feierten ihren Abschluss

Fachbereich Technische Betriebswirtschaft der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen verabschiedete seine Absolventen

Hagen. Der Fachbereich Technische Betriebswirtschaft der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen hat seine Absolventinnen und Absolventen verabschiedet. Und das nicht in der Hochschule, sondern nach der gelungenen Premiere im Vorjahr erneut im Hagener Hotel Mercure. Dort wurde fröhlich und festlich gefeiert. Zuvor gab es jedoch noch eine letzte „Vorlesung“.

Am Ende wurde ordentlich gefeiert. So richtig fröhlich und ausgelassen, wie es zum Anlass eben passt. Etwa 40 Absolventinnen und Absolventen des Hagener Fachbereichs Technische Betriebswirtschaft der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen nahmen im stilvollen Ambiente des Hagener Hotels Mercure ihre Bachelor- oder Masterurkunden in Empfang. Der feierliche Abschluss eines mehrjährigen Weges, auf dem sicher eine ganze Menge passiert ist.

Und die wichtigsten Schritte  dieses Weges ging Prodekan Prof. Dr. Thilo Skrotzki in seiner Festrede noch einmal ab. Aber war das überhaupt eine klassische Rede? Skrotzki kündigte nämlich prompt eine „Vorlesung“ an, denn Vorlesungen halten, das könne er als Professor schließlich gut. Seine „Vorlesung“ gliederte er dann in vier Kapitel. Und in die verpackte er gekonnt Botschaften, die weit über jedes Studium hinaus gültig sind. Skrotzki wandte sich gegen Abschottung, hielt einen Appell für integratives Handeln und forderte von seinen Zuhörern Mut, faktenorientiert zu denken. „Stellen Sie sich vor Unternehmen,
Gesellschaften, Nationen werden auf Basis von sogenannten Alternativen Fakten geführt. Das erschüttert die Grundpfeiler unseres aufgeklärten Denkens“, so Skrotzki. Und am Ende eines rundum gelungenen festlich-fröhlichen Abends wurde dann, und das ist Fakt, ordentlich gefeiert.