Pressearchiv

Bilder

Von links: Jan Siegmund in einer Trainingsmoderation zu „Ihr Auftritt“ bei radioFH! mit seinen Kommilitoninnen Janika Uckelmann, Kerstin Klute und Katharina Ricke Foto: Christian Klett, FH Südwestfalen
Von links: Jan Siegmund in einer Trainingsmoderation zu „Ihr Auftritt“ bei radioFH! mit seinen Kommilitoninnen Janika Uckelmann, Kerstin Klute und Katharina Ricke Foto: Christian Klett, FH Südwestfalen(Download )
20.07.2017

Gelungen Stimme und Sprache einsetzen

Im Wahlpflichtfach „Ihr Auftritt“ moderieren Studierende Radiodiskussionen als Rhetorikschulung

Meschede. Radiomoderator Jan Siegmund sitzt am Mikrofon und versucht, eine peinliche Gesprächspause in einer Live-Sendung zu überbrücken. Einer seiner vier Gesprächspartner hat sich gerade unerwartet aus einer Diskussion verabschiedet: Nach der Aussage „Vielen Dank, dass Sie diese Frage gestellt haben“ schweigt der Studiogast. Siegmund versucht das Problem zu lösen, indem er eine elegante Überleitung zur nächsten Frage und zum nächsten Partner formuliert.

Die Situation ist gestellt und Teil des Trainings im Wahlpflichtfach „Ihr Auftritt – gelungen Stimme und Sprache einsetzen“. Die Situation hat Siegmund seinen Dozenten Prof. Dr. Bernd Maria Filz und Eckhard Stoll zu verdanken. Sie haben seinen widerborstigen Studiogast mit einer Ereigniskarte instruiert. Jan Siegmund ist auch kein Radiomoderator, sondern studiert Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau. „Ich möchte lernen, ohne Ähs und Öhs zu sprechen“, erklärt Siegmund seine Teilnahme. Außerdem möchte er Vorträge üben, richtig präsentieren und moderieren lernen. „In erster Linie geht es mir um ein professionelles Auftreten, beispielsweise in Meetings oder Gesprächen mit Geschäftspartnern oder Vorgesetzten“, sagt der Student. Deshalb haben er und sieben seiner Kommilitonen das Wahlpflichtmodul belegt.

Mit dabei ist auch Kerstin Klute. Sie studiert International Management und hat schon im Tourismus gearbeitet: „Ich habe mich schon immer schwer getan in bestimmten Situationen, zum Beispiel, wenn ich wenig Erfahrung mit einem Reiseziel habe oder jemand blöd antwortet“. Sie möchte lernen, besser mit Menschen umzugehen, vor allem, wenn diese anders reagieren als erwartet. Hierfür sind die Dozenten Filz und Stoll mit den Studierenden Reaktionsmöglichkeiten durchgegangen. Sie haben besprochen, wie ein Moderator eine Diskussion am Leben erhält, gemeinsam Talkshows im Fernsehen angesehen und analysiert. Anderthalb Stunden pro Woche übten sie das Moderator-Sein, absolvierten Blockseminare, um mit der Radiotechnik umgehen zu können.

Zum Schluss des Interviews wird Kerstin Klute nervös: „Ich habe gleich Prüfung und moderiere eine echte Talkrunde zum Thema Fleisch – nein danke?“. Im Studio sind dann gestandene Vegetarier und Fleischgenießer zu Gast. Ziel ist eine lebhafte Pro-Contra-Diskussion. Die Aufzeichnung soll auf „radioFH!“, dem Radiosender der Hochschule ausgestrahlt werden. Jan Siegmund wird mit Stadtmarketing und Studierenden über das Thema „Nichts los in Meschede!?“ diskutieren. Die größte Herausforderung? „Ich bin als Student selbst betroffen und hoffe, dass ich neutral bleibe“, meint Siegmund, „auch das muss ein Moderator können.“      

Hintergrund:

Im Wahlpflichtmodul "Ihr Auftritt! – gelungen Stimme und Sprache einsetzen, Gespräche führen und einen Talk für das Radio moderieren" haben Studierende zu selbst gewählten Themen Talkgäste ins radioFH!-Studio eingeladen und Talkrunden geleitet, die für radioFH! aufgezeichnet und gesendet wurden. Diese Talkrunden sind unter www.fh-meschede.de/radiofh/index.php?Talkrunden_2017 zu hören.

Veranstaltet haben das Wahlpflichtmodul Prof. Dr. Bernd Maria Filz und Eckhard Stoll. Professor Filz vermittelte die Bereiche Stimme, Sprache, Präsentation, innere Haltung, persönliches Auftreten und Führung. Eckhard Stoll ergänzte die Bereiche Studiotechnik, Sendeablauf, Sendeformat, Mikrofon-, Musik- und Jingleeinsatz.

Für die Prüfungs-Talkrunde mussten die Studierenden ein Exposé erstellen und 15 Fragen formulieren. Mit Talk und Musik dauerten die Sendungen jeweils 30 Minuten.