Pressearchiv

Bilder

Prof. Dr. Marie-Theres Roeckerath-Ries (rechts) sprach den Erstsemestern Mut zum Durchhalten zu.
Prof. Dr. Marie-Theres Roeckerath-Ries (rechts) sprach den Erstsemestern Mut zum Durchhalten zu.(Download )
12.09.2017

Bachelor-Abschluss neben dem Beruf

Mehr als 80 Studierende starten mit Verbundstudium Frühpädagogik

Soest. Der Verbundstudiengang Frühpädagogik an der Fachhochschule Südwestfalen geht in diesem Wintersemester ins siebte Jahr. Mehr als 80 Erstsemester – so viele wie nie zuvor – starteten jetzt mit ihrem berufsbegleitenden Studium. Erstmals ist der praxisorientierte Studiengang auch für Studieninteressierte ohne Erzieherausbildung geöffnet.

Hocherfreut über so viele neue Gesichter stimmte Prof. Dr. Marie-Theres Roeckerath-Ries, Prorektorin für Studium und Weiterbildung und Geschäftsführerin des Wissenschaftlichen Zentrums Frühpädagogik, auf die kommende Herausforderung ein: „Ein guter Start ist die eine Sache. Aber wir möchten auch, dass Sie bleiben und ihr Studium erfolgreich abschließen.“ Die Professorin machte deutlich, dass die Fachhochschule für eine qualitativ hochwertige Ausbildung stehe. Vor allem für jene, die neben Beruf und Familie studieren, stelle das eine echte Herausforderung dar. An die individuellen Bedürfnisse der Studierenden angepasst, gibt es die Möglichkeit der flexiblen Studiendauer. Außerdem stehen bei Problemen rund ums Studium Studierenden-Coaches sowie Mitarbeiterinnen des Studierenden-Servicebüros beratend zur Seite. Eine weitere Anlaufstelle ist das Institut für Verbundstudien (IfV) in Hagen. Das Institut ist eine zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Fachhochschulen in Nordrhein-Westfalen und übernimmt zentrale Aufgaben zum Beispiel bei der Konzeption und Organisation von Verbundstudienangeboten.

Insgesamt bietet die Fachhochschule Südwestfalen 16 berufs- oder ausbildungsbegleitende Verbundstudiengänge an. Im Bachelor-Studiengang Frühpädagogik geht es um die Entwicklungsförderung im frühen Kindesalter. Studieninhalte sind nicht nur die klassischen frühpädagogischen Kenntnisse, auch naturwissenschaftliche Bildungsbereiche fließen mit ein. Zusätzlich erwerben die Studierenden Kompetenzen im Bereich des Projekt-, Qualitäts- und Sozialmanagements, um sich für Führungsaufgaben in frühpädagogischen Einrichtungen zu qualifizieren. Studierende, die bereits eine Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin bzw. zum staatlich anerkannten Erzieher oder Heilerziehungspflegerin bzw. -pfleger absolviert haben, können bereits bei Aufnahme des Studiums auf Antrag in das dritte Fachsemester eingestuft werden. Mehr als 20 Erstsemester nutzen das neue Angebot, ohne Erzieherausbildung neben dem Job noch ein staatlich anerkanntes Hochschulstudium mit Bachelor-Abschluss im Bereich Frühpädagogik zu absolvieren.

www.fh-swf.de/vfp