Pressearchiv

Bilder

Das Faltboot mit Flettner-Rotor bei der ersten Testfahrt auf dem Hennesee  Foto: Christian Klett, FH Südwestfalen
Das Faltboot mit Flettner-Rotor bei der ersten Testfahrt auf dem Hennesee Foto: Christian Klett, FH Südwestfalen(Download )
15.09.2017

Drehen statt Paddeln

Studierende rüsten im Projektseminar ein Faltboot auf innovativen Windantrieb um

Meschede. Es ist schon ein seltsames Gefährt, welches da am 30. August seine Jungfernfahrt auf dem Hennesee vollzog. Was auf den ersten Blick wie eine schwarze Litfaßsäule auf einem Faltboot anmutet, ist tatsächlich ein innovativer Segelantrieb: ein sogenannter Flettner-Rotor aus Organoblech. Konstruiert haben ihn sechs Maschinenbau-Studierende im Projektlabor von Prof. Dr. Matthias Hermes.

Nico Busch, Lena Deutenberg, Thomas Müller, Hendrik Schlemmer, Georg Schröter und Julian Wienand konnten sich ihr konkretes Projekt selbst aussuchen. Gegenstand des Projektlabors war die Verwendung eines innovativen Leichtbauwerkstoffs. Dieser nennt sich Organoblech, ein Kunststoff, der sich in bestimmten Temperaturbereichen verformen lässt und mit Glasfasergewebe verstärkt wird.  „Jeder von uns hat in einem Referat einen Vorschlag für ein innovatives Produkt aus Organoblech entwickelt“, erklärt Thomas Müller. Gemeinsam haben sie dann abgestimmt, welches Projekt sie über das Semester als Gruppe umsetzen wollten. Herausgekommen ist die Entwicklung eines Flettner-Rotors.

„Der Flettner-Rotor ist ein etwas in Vergessenheit geratenes Antriebskonzept, welches auf dem sogenannten Magnus-Effekt beruht“, erklärt Hermes. „Statt eines Segels wird hier eine rotierende Walze vom Wind angeströmt und erzeugt mit einem hohen Wirkungsgrad einen Vortrieb.“ Drei Monate tüftelten, konstruierten und montierten die Studierenden am Rotor, an der Anbringung im Faltboot und an den Auslegern, die das Gefährt stabil halten sollen. Dass ihre Konstruktion tatsächlich funktioniert, konnten sie mit der Testfahrt unter Beweis stellen. Der Rotor trieb das Faltboot tatsächlich mehrere Runden über den Hennesee an, wenn auch etwas langsam, es fehlte an Wind. Obwohl das Seminar dann bereits beendet ist, wollen Professor und Studierende deshalb für eine weitere Testfahrt wiederkommen: im Herbst, wenn es stürmt.