Pressearchiv

Bilder

Dank der Unterstützung von Kursleiter Prof. Dr. Mark Schülke (2. Reihe, 3. v. rechts) und seinem Team (Reihen 1 und 2), haben selbst weniger matheaffine Erstsemester gut lachen. Foto: FH/Pösentrup
Dank der Unterstützung von Kursleiter Prof. Dr. Mark Schülke (2. Reihe, 3. v. rechts) und seinem Team (Reihen 1 und 2), haben selbst weniger matheaffine Erstsemester gut lachen. Foto: FH/Pösentrup(Download )
18.09.2017

Mathe für Anfänger: Studis lernen mit Erstis

Studienanfänger Maschinenbau frischen ihr Wissen im Mathe-Vorkurs auf

Soest. Nach der vorlesungsfreien Zeit füllt sich der Soester Campus der Fachhochschule wieder mit Leben: Vier Wochen vor dem eigentlichen Semesterstart frischen mehr als 70 Erstsemester im Studiengang Maschinenbau ihre Mathekenntnisse auf. Unterstützt werden sie dabei von Prof. Dr. Mark Schülke, Wissenschaftlichen Mitarbeitern und studentischen Tutoren.

Prozentrechnung und Quadratische Gleichungen – vor allem jene Rechenarten, die eigentlich „sitzen“ müssten, bereiten vielen Studienanfängern technischer Studiengänge Kopfzerbrechen. Janette Gaidzik studiert bereits im dritten Semester Design- und Projektmanagement (dpm) und kann sich noch gut an ihr Erwachen im Mathe-Vorkurs erinnern: „Ich bin direkt nach dem Abi mit dem Studium gestartet und habe mich echt gewundert, wie schnell man den Mathestoff vergisst. ‚Was habe ich eigentlich die ganzen Jahre gelernt‘, hatte ich mich damals gefragt.“ So geht es vielen Studienanfängern, weiß Dr. Mark Schülke, Professor für Mathe und Physik am Fachbereich Maschinenbau-Automatisierungstechnik:

„Wir haben festgestellt, dass die Mathe-Vorkenntnisse bei den Studienanfängern seit Jahren rückläufig sind, auch schon bei den Grundlagen aus der Mittelstufe. Unter anderem aus diesem Grund bieten wir einen vierwöchigen Vorkurs auf freiwilliger Basis an.“ Jeden Vormittag erwartet die Studienanfänger eine Mathe- Vorlesung, nachmittags eine Übung und am darauffolgenden Tag ein kurzer Test zur Wissenskontrolle. Übungsleiter sind neun Studierende, darunter Janette Gaidzik und Theresa Stukenborg. „Es macht Spaß, zu helfen und dabei neue Leute kennenzulernen“, so Theresa, die ebenfalls dpm im dritten Semester studiert. Zusätzlich bietet Oliver Berchem vom Lernzentrum „StudiPoint“ fachliche Unterstützung in Sachen Mathematik, Physik und Technische Mechanik an. Eklatante Wissenslücken schließen, das könne der Vorkurs nicht leisten, so Prof. Schülke. Viele würden nur eine Auffrischung der Mathekenntnisse oder den Anstoß, bestimmte Themen noch einmal nachzuholen, benötigen. Trotz diverser Hilfsmittel im digitalen Zeitalter seien Bereiche wie Physik, Ingenieurwissenschaften, Informatik, aber auch Wirtschaftswissenschaften ohne Mathematik nicht denkbar. „Der reine Rechenvorgang wird vom Computer geleistet, aber der Ingenieur muss vielfältigste Problemstellungen analysieren und beschreiben, Berechnungen zunächst definieren, um später die Rechenergebnisse einordnen zu können.“

Der Erfolg des Vorkurses hängt von der eigenverantwortlichen Mitarbeit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ab. Zeit genug, um auch andere Seiten des studentischen Lebens kennenzulernen, soll den Erstis aber bleiben. So wird das Team der Fachschaft Maschinenbau-Automatisierungstechnik sie in den kommenden Wochen mit einem Flunkyball-Turnier, einer Stadtrallye und einer Kneipentour auf das Studium an der FH einstimmen.

www.fh-swf.de/fbma