Recherche

20.05.2011

Verbundstudiengang Frühpädagogik (Bachelor)

- Neue Studiengang beginnt im Wintersemester 2011/12. / FH Südwestfalen gründet Wissenschaftliches Zentrum Frühpädagogik.

Mit dem Verbundstudiengang Frühpädagogik betritt die Fachhochschule Südwestfalen im kommenden Wintersemester in Soest neues Terrain.

Mit dem praxisorientierten Bachelor Studiengang Frühpädagogik ermöglicht die Fachhochschule Südwestfalen staatlich anerkannten Erzieherinnen und Erziehern ein Hochschulstudium neben dem Beruf zu absolvieren. In seiner Startphase wendet sich der Studiengang ausschließlich an staatlich anerkannten Erzieherinnen und Erziehern die die Fachhochschulreife oder die Allgemeine Hoch-schulreife mitbringen. Für speziell diese Gruppe ist der Abschluss in sieben Semestern erreichbar. Der weitere Ausbau bis hin zum Präsenzstudiengang ist geplant.

Absolventinnen und Absolventen des Verbundstudiengangs Frühpädagogik können Führungs- und Leitungsaufgaben in Tageseinrichtungen für Kinder übernehmen. Weiter können sie als Fachkraft in sozialpädagogischen/therapeutischen Kinder- und Jugendwohngruppen, Schulen, Freizeiteinrichtungen
oder in der Aus-, Fort- und Weiterbildung tätig werden.

Qualifikationsziele

Die Bedeutung der frühen Kindheit als Lebensphase, die entscheidenden Einfluss auf die Bildungswege junger Kinder hat, ist heute unumstritten. Neuere Erkenntnisse aus der Forschung zu frühkindlichen Lern- und Bildungsprozessen und das durch Rechtsansprüche massiv erhöhte Betreuungsangebot haben in den letzten Jahren den Aufgabenbereich für Erzieherinnen und Erzieher in
Kindertageseinrichtungen stark beeinflusst und stellen diese vor neue Herausforderungen.

Um diesen komplexen Anforderungen gerecht werden zu können, eröffnet der Soester Bachelor-studiengang Frühpädagogik den Studierenden eine akademische Ausbildung im Bereich der Frühpädagogik, die sie den aktuellen Herausforderungen entsprechend für die Arbeit mit jungen Kindern qualifiziert.

Schwerpunkte des Studiengangs

Der Verbundstudiengang Frühpädagogik vermittelt auf der Basis elementardidaktischer und human-wissenschaftlicher Grundlagen Kenntnisse zur Entwicklungsförderung im frühen Kindesalter.

Neben der Vermittlung pädagogischer Kernkompetenzen beinhaltet der Verbundstudiengang Frühpädagogik zwei thematische Schwerpunktmodule:
‐ natur- und ingenieurwissenschaftliche Themenfelder (MINTFrühförderung)
sowie
‐ eine Qualifikation im Bildungsmanagement (Leitung von Einrichtungen,
pädagogisches Management, dispositives Management, Leitungsmanagement und Pädagogische Führung, Bildungsmarketing).

Bei der Studienorganisation greift die Fachhochschule Südwestfalen auf langjährige Erfahrungen mit berufsbegleitenden Studiengängen ("Verbundstudium") zurück. Das Studium wird in Zusammenarbeit mit dem Institut für Verbundstudien organisiert.

Inhaltlich knüpft der Studiengang an die vom Institut für Technologie und Wissenstransfer (TWS) erfolgreich durchgeführten Fortbildungskurse für Erzieherinnen und Erzieher an. Im weiteren Verlauf ist zusätzlich ein Präsenzstudium geplant.

Verbundstudiengang Frühpädagogik | B.A. Frühpädagogik
Sa. 18.06.2011 | 10:00 Uhr
Infoveranstaltung Verbundstudiengang Frühpädagogik

Über Studieninhalte und organisatorische Fragen informieren die Beteiligten bei der Infover-anstaltung am Samstag, 18. Juni 2011 um 10 Uhr auf dem Soester Hochschulcampus im Gebäude 10.
Anmeldung zur Infoveranstaltung: Anmeldung
Auskunft:
Dipl. päd. Nele Breer
Email
Tel.: 02921-378 118

Wissenschaftliches Zentrum Frühpädagogik

Mit dem neuen Studiengang betreten die Soester Fachbereiche doppelt neues Terrain: Neben der neuen fachlichen Dimension öffnet sich der Standort Soest erstmals dem Verbundstudium. Für die fachliche Betreuung und Studienorganisation wurde das Wissenschaftliche Zentrum Frühpädagogik gegründet. Mit der Gründung des Zentrums profiliert die Fachhochschule ihre Kompetenzen in einem weiteren Lehr- und Forschungsgebiet.

Bisher bezeichnete sich die Flächenhochschule als ingenieurwissenschaftlich, informationstechnisch sowie betriebs- und agrarwirtschaftlich geprägt. Zum Team des "Wissenschaftlichen Zentrums Frühpädagogik" gehören Eva Briedigkeit. (bislang wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Pädagogik der frühen Kindheit der Technischen Universität Dortmund) und Nele Breer (zuletzt am
Bayerischen Staatsinstitut für Frühpädagogik in München).

Kontakt:
Wissenschaftliches Zentrum Frühpädagogik
Tel. 02921 / 378 - 118
Email

Institut für Verbundstudien

Das Verbundstudium ist eine spezifische Form des berufsbegleitenden Studiums, das von verschiedenen nordrhein-westfälischen Fachhochschulen entwickelt wurde. Studienorganisation und -ablauf sind auf Bedürfnisse und Möglichkeiten von Berufstätigen abgestimmt. Selbststudien-abschnitte machen etwa 70 % des Studiums aus. Daneben werden regelmäßig praxisorientierte Präsenzphasen durchgeführt. Der klassische Präsenztermin ist samstags im 14-Tage-Rhythmus.
Das Verbundstudium schließt mit einem qualifizierten Fachhochschulabschluss ab. Besonders interessant ist ein Verbundstudium auch für Eltern in Elternzeit. Zur Koordination und Organisation der Verbundstudiengänge haben sich die beteiligten Fachhochschulen im Institut für Verbundstudien zusammengeschlossen.

Institut für Verbundstudien
Kontakt:
Institut für Verbundstudien
Tel: 02331 / 9330 - 909
Studienberatung
Verbundstudium

TWS-Fortbildungsreihe als Wegbereiter

" KNuT – Kinder-Naturwissenschaften-und-Technik" heißt das erfolgreiche Fortbildungsangebot, das den Boden des Ingenieurcampus für das neue Fachgebiet bereitete. Vor vier Jahren startete das Institut für Technologie- und Wissenstransfer im Kreis Soest e.V. (TWS) einen ersten Testballon. Seither erreichte das wiederkehrende Fortbildungsangebot des TWS über 500 Erzieherinnen und Erzieher. "Über die geschulten Erzieherinnen erreichen wir mittlerweile weit mehr als 10.000
Kinder", stellt Prof. Dr. Karl-Heinz Müller fest. Dadurch werde das Interesse an technischen und naturwissenschaftlichen Themen nachhaltig gefördert, ist sich der wissenschaftliche Leiter des TWS sicher. Der Wirkungsbereich von KNuT soll auf ganz Südwestfalen ausgeweitet werden. Das Ausbil-dungskonzept KNuT ist als Kernstück in den Regionale2013-Projektantrag "Pfiffikus" integriert.
Die nächste Fortbildungsreihe in Soest startet 2012. Müller, der gleichzeitig Hochschullehrer im Soester Fachbereich Elektrische Energietechnik und im Verbundstudium lehrt, bekam vom Präsidium der
Fachhochschule Südwestfalen den Auftrag, Bedarf und Möglichkeiten eines pädagogischen Studiengangs zu sondieren.

Kontakt:
Institut für Technologie- und Wissenstransfer
am Hochschulstandort Soest (TWS)
Lübecker Ring 2
59494 Soest
Tel.: 02921/378-260
Email
Internet