Werner Feldhaus, Nachrichtentechnik

Warum haben Sie sich für die FH Südwestfalen entschieden?
Nach dem Streiksemester war im Herbst 1969 die FH Meschede die einzige FH, die überhaupt neue Studenten aufnahm. Containerbauten mit Schotterparkplatz. Die FH Meschede wollte selbstständig werden. Angefangen mit ca. 120 Studenten waren wir nach 3 Semestern nur noch knapp die Hälfte.

War es eine gute Entscheidung?
Es war eine gute Entscheidung, weil es keine andere gab.

Was haben Sie im Studium gelernt und wenden es heute im Berufsleben an?
Das systematische Arbeiten. Vom Inhalt des Studiums habe ich während meines Werdeganges mit Ausnahme der Abschlussurkunde nichts gebraucht. Wichtig ist die richtige Einarbeitung am Arbeitsplatz.

An welche Momente im Studium denken Sie heute noch besonders gerne zurück?
Das Studium hat richtig Spaß bereitet. Studentenwohnung für 80,00 DM in der Breslauerstraße. Die ersten 4 Semester im wahrsten Sinne des Wortes „studiert“. Danach fehlten mir 5 Scheine und hiervon 3 letzte Versuche. Die Feiern in der Umgebung, die Sommer am Hennesee, die Osterfeuer, die „Autorennen“ über den Stimmstamm nach Soest (Wetteinsatz: Schnitzel), das Bier in und aus Warstein waren Spitze. Einziger Nachteil waren die Prüfungen.
Nach meinem Studium habe ich nie wieder so viel Geld zur alleinigen Verfügung gehabt. In den Semesterferien hatte ich immer Jobs bei der Siemens AG.

Was wünschen Sie der Fachhochschule für die Zukunft?
Ich wünsche der Fachhochschule (ist wirklich schön geworden) alles erdenklich Gute, weiteres Wachstum und verständnisvolle Dozenten. Den Studenten viel Spaß am Studium und das Vertrauen auf die eigenen Stärken.
Noch ein paar "Weisheiten“: Niemals allen Mitarbeitern es recht machen wollen. Situation analysieren, Entscheidung fällen und durchsetzen. Selbst gesetzte Ziele verfolgen und danach Neue setzen. Unrat vorbeischwimmen lassen.

Werner Feldhaus
FH SWF Meschede

Steckbrief

Name: Werner Feldhaus
Alter: geb. 21.03.1951
Verheiratet, 3 Kinder, 6 Enkelkinder
Studienfach: Nachrichtentechnik
Studienort: Meschede
Abschlussjahr: 1973
Abschluss: Ingenieur (grad) der Nachrichtentechnik
Erster Job: Projektierungs-Ingenieur für Fernsprechanlagen, Siemens AG Essen
Jetzige Position: Rentner

Zurück zur Übersicht