Di, 22.11.2016 15:45 Uhr; Raum P301

FB I+N

Informationsveranstaltung zur Erklärung der Wahlmodalitäten der Wahlpflichtmodule

im Bachelor-Studiengang Bio- und Nanotechnologien

Gemäß Bachelor-Prüfungsordnung vom 11. Juli 2013 (BPO 2013) müssen Sie 5 Wahlpflichtmodule (mit je 5 Credits) aus dem Wahlpflichtmodulkatalog im Anhang 2 belegen.
Diese verteilen sich laut Studienverlaufsplan auf die Fachsemester 4 bis 6 wie folgt:

  • 4. Fachsemester: 2 Wahlpflichtmodule
  • 5. Fachsemester: 2 Wahlpflichtmodule
  • 6. Fachsemester: 1 Wahlpflichtmodul

Wahl für das Sommersemester 2017

Vom 06.12. bis 18.12.2016 wählen die Studierenden die angebotenen Wahlpflichtmodule aus.
Es finden im Sommersemester nur die Wahlpflichtmodule statt,

  • die eine Mindestteilnehmerzahl von 10 Studierenden erreichen,
  • die die meisten Teilnehmer hat, wenn ein(e) Dozent(in) mehrere Wahlpflichtmodule anbietet.

Wahl für das Wintersemester 2017/2018

Die Wahl der Wahlpflichtmodule für das Wintersemester 2017/18 findet im Mai 2017 statt.
Wahlpflichtmodule, die im Sommersemester 2017 stattgefunden haben, werden im Wintersemester 2017/2018 nicht wieder angeboten.

Bachelor Prüfungsordnung vom 11. Juli 2013 (BPO 2013)

§ 4 Beginn, Dauer, Aufbau und Umfang des Studiums

(2) Das Studium setzt sich aus Pflicht-, Wahlpflicht- und fakultativen Zusatzmodulen zusammen. Pflichtmodule sind für alle Studierenden verbindlich, Wahlpflichtmodule werden aus Katalogen gewählt, Zusatzmodule sind freiwillig und können aus dem Studienangebot der Fachhochschule Südwestfalen frei gewählt werden.
Das Studium umfasst Pflichtmodule im Umfang von 140 Credits, Wahlpflichtmodule im Umfang von 25 Credits, die Bachelorarbeit im Umfang von 12 Credits sowie das Kolloquium im Umfang von 3 Credits.

(3) Im dritten Semester findet rechtzeitig vor der Wahl der Wahlpflichtmodule eine einmalige, angekündigte Informationsveranstaltung zur Erklärung der Wahlmodalitäten der Wahlpflichtmodule statt. Sie wird vom Studiengangskoordinator regelmäßig angeboten und soll der Klärung von diesbezüglichen Fragen dienen.

§ 10 (1. ÄO) Kompensation

Es ist den Studierenden einmal im Studium gestattet, ein durch Antrag auf Zulassung zur Prüfung bereits festgelegtes Wahlpflichtmodul auszutauschen. Dafür muss ein schriftlicher Antrag an den Prüfungsausschuss gerichtet werden. Mit der Zulassung zur Bachelorarbeit erlischt die Möglichkeit der Kompensation.

§ 13 Zulassung zu Modulprüfungen

(5) Beantragt eine Kandidatin oder ein Kandidat erstmalig die Zulassung zu einer Prüfung in einem Modul als Wahlpflichtmodul und zieht diesen Antrag nicht fristgerecht zurück, so ist dieses hierdurch verbindlich als Wahlpflichtmodul festgelegt. Falls das Kontingent der Wahlpflichtmodule bereits ausgeschöpft ist, wird das angemeldete Modul als Zusatzmodul eingestuft. §10 bleibt unberührt.

(7) Für die Zulassung zu einer Modulprüfung in einem Wahlpflichtmodul oder in einem Pflichtmodul, das planmäßig ab dem Ende des vierten Fachsemesters geprüft wird, müssen in den Modulprüfungen des ersten, zweiten und dritten Fachsemesters 60 Credits erworben worden sein.

§ 30 Kolloquium

(2) Zum Kolloquium kann nur zugelassen werden, wer
c) in den Wahlpflichtmodulen gemäß Anlage 2 25 Credits erworben hat,

§ 31 Ergebnis der Bachelorprüfung

(1) Die Bachelorprüfung ist bestanden, wenn folgende Credits erworben wurden:
b) in Wahlpflichtmodulen gemäß Anlage 2: 25 Credits

§ 33 Zusatzmodule

(1) Studierende können sich in weiteren als in den in der Prüfungsordnung vorgeschriebenen Fächern einer Modulprüfung unterziehen (Zusatzmodule). Das Ergebnis dieser Prüfungen wird auf Antrag der Kandidatin oder des Kandidaten nach Maßgabe von § 32 Abs. 2 Satz 9 in das Bachelorprüfungszeugnis aufgenommen.

(2) Als Prüfung in Zusatzmodulen gilt auch, wenn aus einem Katalog von Wahlpflichtmodulen mehr als die vorgeschriebenen ausgewählt und durch Modulprüfungen abgeschlossen werden.

Anlage 2: Wahlpflichtmodule

Es gibt nur einen WP-Katalog. Aufeinander aufbauende Wahlpflichtfächer zeichnen sich durch entsprechende Zulassungsvoraussetzungen aus. Voraussetzung zur Teilnahme an Praktika und Übungen ist der erfolgreiche Abschluss der in der Spalte Zulassungsvoraussetzungen aufgelisteten Module oder der Studienleistung aus den Praktika der Module.