Prof. Dr. rer. nat. Helmut Fobbe

Labor für Lacktechnologie

Das Labor für Lacktechnologie leistet einen Beitrag zur materialwissenschaftlichen und oberflächentechnischen Ausbildung der Studierenden in den Bachelor-Studiengängen „Bio- und Nanotechnologien“ sowie „Werkstoffe und Oberflächen“. Im Rahmen der Praktika zu den Modulen Makromolekulare Chemie, Organische Schichten I, Organische Schichten II und Nanotechnologie in der Lackiertechnik werden die erforderlichen praktischen Kompetenzen zur Lacktechnologie vermittelt.

Selbstverständlich steht die Einrichtung des Labors für Lacktechnologie auch für externe Untersuchungen und Aufträge zur Verfügung. Sprechen Sie uns an.

Applikationsmethoden

  • Pneumatisches Zerstäuben
  • Hydraulisches Zerstäuben
  • Pulverlackieren
  • Elektrotauchlackieren
  • Aufrakeln
  • Wirbelsintern

Prüfmethoden

  • Prüfung der Ablaufneigung nach ASTM D 4400
  • Bestimmung der Ölzahl nach DIN EN ISO 787-5
  • Bestimmung des Flammpunktes nach DIN EN ISO 2719
  • Dornbiegeversuch (zylindrischer Dorn) nach DIN EN ISO 1519
  • Dornbiegeversuch (konischer Dorn) nach DIN EN ISO 6860
  • Bestimmung des Gehaltes an nichtflüchtigen Anteilen (nfA) nach DIN EN ISO 3251
  • Prüfung der Widerstandsfähigkeit bei schlagartiger Verformung nach DIN EN ISO 6272-2
  • Prüfung der Pendeldämpfung nach König nach DIN EN ISO 1522
  • Bestimmung der Jod-Adsorptionszahl nach ASTM D 1510-06
  • Prüfung der Mahlfeinheit nach DIN EN 21524
  • Prüfung des Glanzgrades nach DIN 67539
  • Prüfung des Gitterschnittes nach ISO 2409
  • Prüfung der Erichsen-Tiefung nach DIN EN ISO 1520
  • Bestimmung der Schichtdicke nach DIN EN ISO 2178 (magnetinduktives Verfahren)
  • Bestimmung der Schichtdicke nach DIN EN ISO 2360 (Wirbelstromverfahren)
  • Bestimmung der Schichtdicke nach DIN 50986 (Paint Injection Gauge P.I.G. 455 der Firma Erichsen)
  • Bestimmung der Schichtdicke nach DIN EN ISO 2808, Verfahren 10, Ultraschall-Reflexion (Quintsonic 7 der Firma Elektro-Physik)
  • Instrumentierte Eindringprüfung (Martens-Härte etc.) nach DIN EN ISO 14577-1

Apparative Ausstattung

  • Wasserbeflutete Lackspritzkabine Typ Walter Pilot
  • Wirbelsinteranlage für Kunststoffpulver der Firma Griesheim
  • Handbeschichtungsstand Typ HBS 700 der Firma Gema (für Pulverlackieren)
  • Pulverlackieranlage Tribomatic der Firma Nordson (Tribo-Verfahren)
  • Pulverlackieranlage Optitronic GC03 der Firma ITW Gema (Corona-Verfahren)
  • Labor-Elektrotauchlackieranlage (Eigenbau) mit selbst entwickelter Messdaternerfassung sowie Gleichrichter der Firma Munk
  • Beflockunsanlage Typ EK 100 der Firma Maag
  • Lacktrockner Typ LUT 6050 der Firma Heraeus
  • Muffelofen Modell LA 11/11 der Firma Nabertherm
  • Plasma-Behandlungsanlage Typ PG 051 der Firma Arcojet
  • Dispermat Typ F1 der Firma WMA Getzmann
  • Konstantklima-Kammer HPP 110 der Firma Memmert

Laborleiter

Prof. Dr. Helmut Fobbe

Mitarbeiter

Tech. Ang. Christian Rudolf