Prof. Dr.-Ing. Wilhelm Hannibal

Community Ladungswechsel im Verbrennungsmotor

Ansprechpartner: Prof. Dr.-Ing. Wilhelm Hannibal

Konzept

Diese MTZ-Fachtagung wendet sich an Ingenieure und Techniker aus den Bereichen Forschung, Entwicklung, Konstruktion, Berechnung und Versuch bei den Automobil- und Motorenherstellern, Zulieferern, Ingenieurdienstleistern und Hochschulen, die sich mit dem Ladungswechsel des Verbrennungsmotors beschäftigen. Die Tagung findet im jährlichen Rhythmus statt.

Prof. Hannibal ist einer der wissenschaftlichen Leiter der Veranstaltung und möchte die Teilnehmer der Community Ladungswechsel im Verbrennungsmotor über diese Internetseite ansprechen.

Es können Fragestellungen, Informationen und sonstige Themenstellungen im Bereich des Ladungswechsels ausgetauscht werden. Die Teilnehmer erhalten so zu interessanten Themen eine Email. Eine Ausweitung zu einem umfassenden sozialen Netzwerk ist derzeit nicht geplant.

Auch in diesem Jahr möchten wir daher alle mit der komplexen Thematik des Ladungswechsels beschäftigten Ingenieure und Techniker zu einem Informations- und Gesprächsforum im Rahmen der MTZ-Fachtagung „Ladungswechsel im Verbrennungsmotor“ zusammenführen. Diese erfolgreiche ATZlive-Veranstaltung wird bereits zum neuten Mal am 25. und 26. Oktober 2016 im Mercedes-Benz Museum in Stuttgart stattfinden. Am Abend des ersten Tages lädt MAHLE ins MAHLE INSIDE ein, wo die Teilnehmer in lockerer Atmosphäre ihre Kontakte vertiefen können.

Intention der Tagung

Die Tagung beschäftigt sich mit allen Komponenten, die im bzw. am Verbrennungsmotor zu optimalen Strömungsverhältnissen und damit zu einer optimalen Leistungsentfaltung beitragen. Dazu gehören u. a. der Zylinderkopf, die Einspritzanlage, Kolben, Pleuel und Kurbelwelle, die Saugrohranlage wie auch Ventile und der Motorblock. All diese Bauteile beeinflussen die komplexen Strömungsverhältnisse, die sich beim Ansaugen und Verdichten des Frischgemisches bzw. der Frischluft ergeben. Diese haben einen maßgeblichen Einfluss auf die späteren Gemischbildungs- und Verbrennungsprozesse sowie auf die daraus resultierende Leistungsentfaltung.