Prof. Dr.-Ing. Wilhelm Hannibal

Forschungs- und Entwicklungsprojekte

Die im Folgenden dargestellten Informationen vermitteln einen Einblick in Forschungstätigkeiten und die Durchführung wissenschaftlicher Projekte, sowie Bachelor-, Master-, und Diplomarbeiten.

Beispiele durchgeführter Projekt-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten

Im Rahmen der Lehr- und Forschungstätigkeiten an der FH-Südwestfalen, Iserlohn wird an der Entwicklung EDV- gestützter Methoden für die Produktentwicklung gearbeitet:

Applikationen unter der CAD-Software ProEngineer und Surfacer Benchmark: Im Rahmen der Forschungs- und Lehrtätgkeit werden verschiedene Projek bearbeitet.
Schriftenreihe 2007 mit ausgewählten Themen der CAD/CAM Thematik.

  • Groenewold, C.: Koordinatenmessgeräte und deren Einsatz in CAx-Prozessketten für das Scannen von Bauteilen.Schrift im Eigenverlag Labor für Konstrution und CAE-Anwendungen, FH-SWF, Iserlohn 2007
  • Mertens, C.; Hoberg, C.: Scannen mit dem Conmark 3D-Scanner Typ: L2000 sowie der Datenübertragung zu ProEngineer. Schrift im Eigenverlag Labor für Konstrution und CAE-Anwendungen, FH-SWF, Iserlohn 2007
  • Kamrath, T.; Dörl, P.: Grundlagen der Erstellung von CAD-Modellen, Modellierungsstrategien anhand von Beispielen.Schrift im Eigenverlag Labor für Konstrution und CAE-Anwendungen, FH-SWF, Iserlohn 2007
  • Muster, T.; Hannibal, W.: CAx- Methoden der Flächenrückführung.Schrift im Eigenverlag Labor für Konstrution und CAE-Anwendungen, FH-SWF, Iserlohn 2007
  • Hentsch, F.; Quenkert, C.: Baugruppenkonstruktion und Skelettierung mit ProEngineer Wildfire Version II.Schrift im Eigenverlag Labor für Konstrution und CAE-Anwendungen, FH-SWF, Iserlohn 2007
  • Kessler, K.; Eckstädt, E.: CAD/CAM mit ProEngineer/ProNC. Schrift im Eigenverlag Labor für Konstrution und CAE-Anwendungen, FH-SWF, Iserlohn 2007
  • Rathenow, E; Hannibal, W.: Teilausnutzung von modernen 3D- CAD-Systemen und die dadurch verbundenen Performance-Einbußen in der Industrie.Schrift im Eigenverlag Labor für Konstrution und CAE-Anwendungen, FH-SWF, Iserlohn 2007

  • Benchmark: Auswahl einer geeigneten 3D-CAD-Software für den Lehr- und Forschungsbetrieb an Hochschulen in Bezug auf das parametrische Konstruieren
  • Entwicklung einer Datenbank für die Archivierung von Konstruktionsunterlagen in der Produktentwicklung
  • Implementierung der Software MOLDFLOW unter I-DEAS (Software zur Kunststoffspritzsimmulation)
  • 3-D-Konstruktionen von Produkten in Baugruppen (Benchmark zwischen den unterschiedlichen CAD-Lösungen)
  • Analyse von Patentverwaltungssystemen für Unternehmen des Mittelstandes
  • Tests von Berechnungsprogrammen für die Auslegung von Maschinenelementen
  • Softwareentwicklung für das Scannen von Bauteilen mit einem 3D-Laserscanner
  • Softwareoptimierung für die Bedienung eines Koordinatenmessgerätes in Kooperation mit einem Industrieunternehmen

Reibunguntersuchungen an Ventiltrieben von Verbrennungsmotoren

In Kooperation mir der TU Kaiserslautern wird an Hebeln von Ventilsteuerungen zur Minimierung der Reibung geforscht. Hierzu werden verschiedene Prüfstände betrieben, an denen unterschiedliche Ventiltriebskonzepte erprobt werden. Diese Tätigkeiten bauen auf den Erfahrungen aus der früheren Industrietätigkeit auf.

Rechnergestützte Patentanalysen

Im Bereich des Maschinenbaus werden rechnergestüzte Patentanalysen durchgeführt. Zur Verwaltung von Patent- und Literaturdaten wurde ein parametrisierbares EDV-Programm entwickelt, mit dem dann eine Expertenrecherche effizienter gelingt. Speziell zu dem Themengebiet von Ventilsteuerungen und Turboladern existieren zwei spezielle Datenbanken hierzu.

Darstellung von CAx-Prozessketen

Derzeit wird an der FH-SWF eine komplette CAx-Prozesskette vom Scannen von Bauteilen über die Flächenrückführung bis zum Fräsen der Bauteile hin abgebildet. Dabei werden die Softwarpakete ProEngineer, Surfacer und Cimatron eingesetzt.

Entwicklung einer neuen Ventilsteuerung für Ottomotoren

Sehr aktuell wird seit April 2003 eine völlig neue Ventilsteuerung für den Antrieb der Nockenwellen und die Betätigung der Ventile an einem Ottomotor entwickelt. Die für diese Entwicklung darzustellende mechatronische Lösung wird in Kooperation mit der TU Kaiserslautern und zwei Unternehmen aus Süddeutschland und den USA entwickelt. Ein Schwerpunkt der Forschungstätigkei ist die Optimierung der Ventiltriebskomponenten bezüglich der Tribologie.

Kooperation mit der TU Kaiserslautern

Einige Forschungsprojekte zur Entwicklung neuer Konzepte für Verbrenungsmotoren werden in Kooperation mit dem Lehrstuhl von Herrn Prof. Dr.-Ing. Rudolf Flierl mit der Technischen Universität Kaiserslauten durchgeführt. Insbesondere sind dieses Projekte zur Entwicklung variabler Ventilsteuerungen. Derzeit wird im Rahmen eines Forschungsvorhabens an der TU Kaiserslautern eine Doktorarbeit betreut. Es sollen Konzepte zur Kombination von einem voll variablen mechanischen Ventiltrieb mit einer variablen Verdichtung entwicklet werden. Die Untersuchungen werden an einem Versuchsmotor durchgeführt.

Optimierung des Parametrischen Konstruierens

An der Parametrisierung von Freiformmodellen und der Anbindung von Flächenmodellen an Volumenmodelle wird gearbeitet. Diese Thematik wird vom Softwareanbieter ProEngineer unterstützt. Die Vision ist dabei, geometrische Modelle höchster Güte zu erhalten, mit denen es möglich ist, mit einer kompletten CAx-Lösung ein komplettes Fahrzeug zu entwickeln.

Integrale Flächenrückführung von Bauteilen in der Automobilbranche

Während der letzten Jahre stellte diese Thematik einen Schwerpunkt der Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten dar. Aufgrund der auch persönlichen Erfahrung mit diversen CAD-Lösungen aus Lehre und Industrieprojekten konnte eine Lösung innerhalb einer CAD-Lösung integrierten Software für den Reverse Engineering Prozess entwickelt werden. Einzelheiten hierzu sind in den Aushängen an der FH Südwestfalen zu entnehmen.

Prozessoptimierung Gussteile mittels CAD

Für die Konstruktion und Entwicklung von Gussteilen wird an einer Prozessoptimierung geforscht. Das Ziel ist die vollständige Abbildung einer Entwicklungs- und Produktionsprozesskette mit der Integration aller fertigungsrelevanten Daten wie Werkzeugdatensätze, Fräsprogrammdatensätze oder Daten des Qualitätsmanagements. Dieses Projekt wird in Zusammenhang mit einem Industrieunternehmen erarbeitet.

Verknüpfung der CAx-Methoden des Industrial Designs und des Maschinenbaus

An der Verknüpfung der CAx-Methoden des Industrial Designs und des Maschinenbaus wird geforscht. Dazu sind die in der Indstrie vorhandenen Methoden der Vorgehensweise in Prozessabläufen des Idustrial Designs analysiert worden. Mit den aktuellen Ständen der CAD-Systeme wird im Rahmen von Freiformflächenfunktionalitäten nach gemeinsamen strategischen Vorgehensweisen an der Umsetzung des Designs in virtuell und dann reale Bauteile gearbeitet.