Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Schütte

Zur Person

Prof. Schütte studierte Maschinenbau an der Universität Paderborn. Bereits im Studium spezialisierte er sich auf die Fachrichtung Konstruktionstechnik, bevor er direkt im Anschluss an das Studium seine Hochschullaufbahn als wissenschaftlicher Assistent am Laboratorium für Konstruktionslehre (LKL) begann. Als Mitarbeiter von Prof. Dr.- Ing. Jorden bearbeitete er ein DFG-Forschungsvorhaben auf Gebiet des Qualitätsmanagements in der Produktentwicklung. Anfang 1995 promovierte Prof. Schütte dann mit einer Arbeit zur methodischen geometrischen Produktspezifikation.

Seine industrielle Laufbahn begann er beim alteingesessenen Lippstädter Unternehmen Schieffer GmbH & Co. KG. Im Geschäftsbereich Tor- und Schutzsysteme übernahm Prof. Schütte zunächst die Konstruktionsleitung bevor ihm mit der Übernahme des Unternehmensbereichs durch Albany International (USA) die technische Leitung für die Bereiche Produktentwicklung, Produktion und Logistik übertragen wurde. Mit der Umstrukturierung des Unternehmens unter dem neuen Namen Albany Door Systems wurde er als Mitglied der Geschäftsleitung zum „Director Global Product Development“ ernannt. Unter seiner Verantwortung wurden in dieser Zeit in den USA, Schweden und vor allem in Lippstadt maßgebliche neue Produkte entwickelt, die noch heute wesentlich um Erfolg des Unternehmens beitragen.

Im Jahre 2001 absolvierte Herr Prof. Schütte eine Managementausbildung am Rensselaer Polytechnic Institute in den USA.

Seit seiner Tätigkeit an der Universität in Paderborn hat Prof. Schütte seine wissenschaftliche Arbeit nie ganz aufgegeben. So ist er seit mehr als 20 Jahren im Bereich des Toleranzmanagements beratend tätig und hat sich vor allem in der Automobilzulieferindustrie einen Namen als Spezialist für geometrische Produktspezifiktionen (Form- und Lagetoleranzen) gemacht. Zu seinen namhaften Kunden gehören hier seit vielen Jahren Firmen wie z. B. Benteler, BHTC, BOSCH, Claas, Hella, Miele, Tenneco, TRW, Toyota, Voith und v. a. m. In diesem Zusammenhang ist er auch als Mitarbeiter im DIN-Normenausschuss (NATG 152) für Geometrische Produktspezifikationen (GPS) tätig.

Zum 1. September 2008 erhielt den Ruf zum Professor für Produktentwicklung und Konstruktionslehre an der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn. An der Fachhochschule Südwestfalen möchte Prof. Schütte seine Forschungsarbeit im Bereich des Toleranzmanagements fortführen und verstärken. Darüber hinaus wird er auch seine langjährigen praktischen Erfahrungen und Kontakte nutzen und ein Labor für die Industrietorentwicklung aufbauen und damit auch zukünftig ein kompetenter Kooperationspartner der Industrie in Südwestfalen sein.