Unser Verständnis einer Lehr-Praxiskooperation

Unter einer Lehr-Praxiskooperation verstehen wir eine Form der Zusammenarbeit zwischen Praxispartnern und Studierenden, aus der ein gegenseitiger Nutzen resultiert.

Das Team des Lehrgebietes Personalmanagement moderiert und begleitet die Kooperation wissenschaftlich. Ziel ist es, einen optimalen Nutzen für alle Beteiligten zu erreichen.

 

Unsere Motivation / Ihr Nutzen

Wir möchten durch die Kooperationen ...

… unsere Lehre und Forschung an Aufgaben der betrieblichen Personalpraxis orientieren, speziell an regionalen Herausforderungen sowie an sozialen und kulturellen Aspekten für ein erfolgreiches Change Management.

… unseren Studierenden eine Kompetenzentwicklung anhand konkreter Aufgabenstellungen aus der Personalpraxis ermöglichen.

… von Personalverantwortlichen der Region als Impulsgeber und Sparringspartner für die (Neu-)Ausrichtung und Gestaltung von Personalmanagement wahrgenommen werden und dies auch mit Blick auf die „weichen Faktoren“.

… Studierende und Praxispartner in einen aufgabenbezogenen Dialog führen, aus dem sich spätere Beschäftigungsverhältnisse ergeben können.

Sie können durch die Kooperationen ...

… Zugang zu Studierenden mit der Möglichkeit der direkten Rekrutierung von Fach– und Nachwuchsführungskräften erhalten und z.B. Projekt– und Abschlussarbeiten als ein Element eines „realen Assessment Centers“ nutzen.

… „objektive“ Ideen/Impulse für die operative und strategische Personalarbeit aus dem Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse ableiten.

… bei der Bearbeitung von Aufgabenstellungen außerhalb des Tagesgeschäftes entlastet werden.

… Lernmöglichkeiten für eigene Beschäftigte schaffen.

Die möglichen Kooperationsformen


Kooperationsformen
Modulpartnerschaft: Eine Modulpartnerschaft beschreibt die Kooperation im Rahmen einer Lehrveranstaltung. Sie können dabei sowohl in einer Experten-Rolle auftreten (z.B. Input zu Praktiken Ihrer Organisation) als auch in einer Klienten-Rolle (Aufgabenstellungen, die von Studierenden bearbeitet werden).
Projektarbeit:Eine studentische Projektarbeit zeichnet sich durch einen hohen Problemlösungscharakter aus. Ausgangspunkt ist ein von Ihnen definierter Projektauftrag.
Abschlussarbeit:Bachelor- und Masterarbeiten sind umfangreicher als Projektarbeiten. Auch hier geben Sie eine Aufgabenstellung vor. Der Fokus liegt auf der theoretischen Aufarbeitung einer konkreten Praxisfrage.
Master-Lehrprojekt:Begleitend zu ihrem Master-Studium und seminaristisch betreut bearbeiten Studierende in Zusammenarbeit mit Ihnen ein größeres Praxisprojekt. Aufgabe ist es, fundierte Lösungsansätze für praktische Aufgabenstellungen im Lichte des aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisstandes zu entwickeln, zu dokumentieren und zu vertreten.
Trainingspartnerschaft:Ausgewählte Mitarbeiter nehmen gemeinsam mit Studierenden an unseren Managementnachwuchs-Trainings teil. Durch den Austausch erschließen sich den Teilnehmern neue Perspektiven und sie profitieren von der Interaktion in erlebnisorientierten Übungen.
HR-Panel: Auf der Basis regelmäßiger Befragungen entsteht ein Stimmungsbarometer aktueller Personalmanagement-Themen in der Region. Als Interviewpartner erhalten Sie einen komprimierten und anonymisierten Ergebnisbericht.
Forschungs- oder Transferprojekt:Ein Forschungsprojekt ist i.d.R. für einen Zeitraum von 1-3 Jahren angelegt. Hierbei wird primär mit dem Lehr- und Forschungsteam Personalmanagement und weniger mit Studierenden zusammengearbeitet. Varianten: Sie sind Praxispartner im Rahmen eines geförderten Drittmittelprojekts oder Sie beauftragen selbst ein spezifisches Projekt.
Vorträge oder Vortragsreihen:Vorträge oder Vortragsreihen können von Ihrer Seite bei uns an der Hochschule vor Studierenden gehalten werden. Sie dienen in erster Linie der prägnanten Wissensvermittlung über ein bestimmtes Thema oder Themenfeld, über welches eine größere Personengruppe informiert werden soll.
Betriebsbesichtigungen:Bei Betriebsbesichtigungen erhalten Studierende die Möglichkeit, Ihre Institution persönlich kennen zu lernen. Sie gewinnen so vor Ort einen Eindruck von Ihrer Unternehmenspolitik, von Abläufen und Strukturen sowie von Karriereoptionen.