Dipl.-Ing. (FH) Christiane Wildraut

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachbereich Agrarwirtschaft, Standort Soest.

Fachgebiet Agrarökonomie

Christiane Wildraut | Fachbereich Agrarwirtschaft

Kontaktdaten

02921 378 3239

Hausanschrift

Lübecker Ring 2
59494 Soest Raum: 1.209

Postanschrift

Postfach 1465
59474 Soest

Aktuelle Forschungsprojekte

SocialLab Deutschland

Nutztierhaltung im Spiegel der Gesellschaft

Kürzlich abgeschlossene Forschungsprojekte

TGS Schweinehaltung

Implementierung eines Tiergesundheitssystems in der Schweinehaltung

Präventive Hygieneberatung

Ansatzpunkte zur Umsetzung von Hygienemaßnahmen zur Verbesserung der Tiergesundheit und zur Prävention von Tierseuchen in schweinehaltenden Betrieben in NRW.

Schweinehaltung und Verbraucher

Multimethodische Bewertung von Schweinehaltungsverfahren durch Verbraucher anhand von Videos aus realen Schweineställen

Gesunde Tiere - gesunde Lebensmittel

Projektlaufzeit: 2010 - 2013

Aktueller Bericht hier:
Marketingskonzeption
(1,38 MB pdf, für beidseitigen Druck formatiert)

Zwischenbericht (2 MB pdf)

Die Projekte im Detail:

SocialLab Deutschland – Nutztierhaltung im Spiegel der Gesellschaft

Projektleitung:
Prof. Dr. Marcus Mergenthaler
Förderung:
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) im Rahmen des Programms zur Innovationsförderung
Laufzeit
01.05.2015 - 31.04.2018
Projektbearbeitung:
Christiane Wildraut
Jenny Wolfram
Veröffentlichungen:
Notizen aus der Forschung No. 23/2016:
Einstellungen von Verbrauchern zu Haltungsbedingungen von Schweinen in gemeinsamen Gruppendiskussionen mit Landwirten
Notizen aus der Forschung No. 22/2016:
Bewertung von Pressebildern der Schweinehaltung durch Teilnehmer einer landwirtschaftlichen Fachtagung
Notizen aus der Forschung Nr. 15/16
Wissen über landwirtschaftliche Nutztierhaltung und Bewertung von Haltungssystemen in einer Passantenstichprobe in NRW
Notizen aus der Forschung Nr. 9/16
Hofbesuche erhöhen bei Jugendlichen in einer kleinen Stichprobe das Wissen über Landwirtschaft führen aber nicht zu positiveren Einstellungen
Pressemitteilung:
PDF

Ziel des Projektes ist es, die bestehende Kritik an der Nutztierhaltung seitens der Gesellschaft differenziert zu durchdringen. Im Ergebnis sollen Wege zu einer messbar verbesserten Nutztierhaltung aufgezeigt werden, um so eine Reduzierung der Diskrepanz zwischen den gesellschaftlichen Erwartungen und der Realität der landwirtschaftlichen Nutztierhaltung zu erreichen. Einbezogen in das Projekt sind die Rinderhaltung, die Schweinehaltung und die Geflügelhaltung. Inhaltliche Schwerpunkte für den Soester Fachbereich Agrarwirtschaft bilden

Methodisch kommen Gruppendiskussionen, leitfadengestützte Experten- und Einzelinterviews, standardisierte Befragungen, eine quantitative Medieninhaltsanalyse sowie eine qualitative Diskursanalyse zum Einsatz. Das Projekt ist aus dem Cluster „Gesellschaft“ der Deutschen Agrarforschungsallianz (DAFA) heraus entstanden und wird in Kooperation mit weiteren Hochschulen und Forschungseinrichtungen im Agrarbereich durchgeführt. Die Gesamtkoordination hat das Thünen-Institut in Braunschweig übernommen.

TGS Schweinehaltung: Implementierung eines Tiergesundheitssystems in der Schweinehaltung

Projektleitung
Prof. Dr. Marcus Mergenthaler
Prof. Dr. Marc Boelhauve
Projektbearbeitung
Christiane Wildraut
Lena Reisner
Förderung
Landwirtschaftliche Rentenbank
Laufzeit
01.05.2014 – 31.10.2016
Veröffentlichungen
>> Ergebnisbericht als PDF Download

Forschungsnotizen No. 32/2017
Persönlichkeitsmerkmale von Schweinefachberatern und Tierärzten und der Grad der Zusammenarbeit in einer gemeinschaftlichen Tiergesundheitsberatung
Forschungsnotizen No. 31/2017
Art und Bewertung der Zusammenarbeit einer gemeinschaftlichen Gesundheitsberatung von Beratern und Tierärzten in der Schweinhaltung
Forschungsnotizen No. 30/2017
Bewertung von Beratungsempfehlungen bei Salmonellenproblemen in der Schweinhaltung aus Sicht von Landwirten
Forschungsnotizen No. 29/2017
Persönlichkeitsmerkmale von Betriebsleitern und Erfolg einer Sensibilisierungsberatung bei Salmonellenproblemen in der Schweinhaltung
Forschungsnotizen No. 28/2017
Persönlichkeitsmerkmale von Fachberatern und Erfolg einer Sensibilisierungsberatung bei Salmonellenproblemen in der Schweinhaltung
Forschungsnotizen No. 27/2017
Persönlichkeitsunterschiede zwischen Fachberatern und Schweinehaltern: Fördernd oder hemmend für den Erfolg in der Salmonellenberatung?
Forschungsnotizen No. 26/2017
Zusammenhang zwischen Erfolg einer Salmonellenberatung in der Schweinehaltung und Betriebs- und Betriebsleitermerkmalen
Forschungsnotizen No. 25/2017
Einstellungen von Landwirten gegenüber Salmonellenproblemen in der Schweinehaltung und Erfolg einer Sensibilisierungsberatung
Forschungsnotizen No. 24/2017
Perspektiven zur Finanzierung und institutionellen Verankerung einer Beratung zur Senkung der Salmonellenprävalenz in der Schweinehaltung
Forschungsnotizen No. 23/2017
Kooperationsbereitschaft von Landwirten, Beratern und Tierärzten für eine "Qualifizierte Salmonellenberatung"
Forschungsnotizen No. 22/2017
Implikationen des Schweinemarktes für die Teilnahmebereitschaft von Landwirten an einer integrierten Tiergesundheitsberatung
Forschungsnotizen No. 21/2017
Die Bedeutung von Persönlichkeitsmerkmalen für Synergien und Wettbewerb zwischen Tierärzten und Schweinefachberatern
Forschungsnotizen No. 20/2017
Die Bedeutung der Persönlichkeitsmerkmale von Betriebsleitern für den Beratungserfolg in der Schweinehaltung
Forschungsnotizen No. 19/2017
Konstellationen von Persönlichkeitsmerkmalen zwischen Betriebsleitern und Beratern für den Beratungserfolg in der Schweinehaltung
Forschungsnotizen No. 18/2017
Bedeutung von Persönlichkeitsmerkmalen der Berater in der Schweinefachberatung
Forschungsnotizen No. 17/2017
Maßnahmenempfehlungen zur Verbesserung der Salmonellenkategorie schweinehaltender Projektbetriebe
Forschungsnotizen No. 16/2017
Erfolg einer qualifizierten Salmonellenberatung in der Schweinhaltung
Forschungsnotizen No. 15/2017
Daten zu Stallfaktoren in der TGS Datenbank
Forschungsnotizen No. 14/2017
Daten zu Tierfaktoren in der TGS Datenbank
Forschungsnotizen No. 13/2017
Beschreibung der TGS Datenbank
Forschungsnotizen No. 12/2017
Zusammenarbeit von Tierarztpraxen mit Beratungsorganisationen der Schweinehaltung
Forschungsnotizen No. 11/2017
Tierarztpraxisstrukturen und Schweinehaltungsdichte in NRW
Forschungsnotizen No. 10/2017
Explorative Analyse von Einflussfaktoren auf kurative und präventive Maßnahmen in Tierarztpraxen in NRW
Forschungsnotizen No. 9/2017
Datenschutz im Hinblick auf die Antibiotika-Datenbank und die Datenvernetzung in Nutztierpraxen in NRW
Forschungsnotizen No. 8/2017
Datenmanagementsysteme und Nutzereigenschaften in tierärztlichen Schweinepraxen in NRW

Das Vorhaben knüpft an die Arbeiten und Ergebnisse des in 2013 abgeschlossenen NRW-Clusterprojektes „Gesunde Tiere – gesunde Lebensmittel“ an. Beteiligt an dem Verbundprojekt sind die FH Südwestfalen, der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband, der Erzeugerring Westfalen, der Schweinegesundheitsdienst der Landwirtschaftskammer NRW, die IQ-Agrar Service GmbH sowie Hoftierärzte als Unterauftragnehmer der FH SWF. Die Partner hatten bereits im Clusterprojekt erfolgreich zusammengearbeitet und ein Modell eines Tiergesundheitssystems für die landwirtschaftliche Schweinehaltung entwickelt.
Ziel des aktuellen Vorhabens ist die Weiterentwicklung des im Clusterprojekt geschaffenen Tiergesundheitssystems zur Praxisreife um hinsichtlich der Tiergesundheit eine Verbesserung der Bestandsbetreuung schweinehaltender Betriebe zu erreichen.
Zum Arbeitsprogramm des Vorhabens zählen:
- die Weiterentwicklung der im NRW-Clusterprojekt „Gesunde Tiere – gesunde Lebensmittel“ erstellten Tiergesundheitsdatenbank,
- die praxistaugliche Optimierung von aussagekräftigen Gesundheitsscreenings bei Schweinen an betriebsindividuelle Bedingungen,
- die Überprüfung, Erprobung und Etablierung von Beratungspaketen mit dem Ziel einer verbesserten Tiergesundheit,
- die strategische Außendarstellung (Kommunikation und Marketing) in der Fachpresse und auf Branchenveranstaltungen.
Daneben erfolgt eine detaillierte Evaluierung der Zahlungs- und Kooperationsbereitschaften für verschiedene Leistungspakete des Gesundheitsscreenings und der Beratung bei internen und externen Zielgruppen. Mit dem Projekt soll zukünftig allen entwicklungsfähigen Betrieben im nordwestdeutschen Veredelungscluster ein Tiergesundheitssystem zur verbesserten Bestandsbetreuung angeboten werden. Damit soll ein Beratungssystem geschaffen werden, das Einzug in die breite landwirtschaftliche Praxis hält und nach Abschluss des Projektes von den beteiligten Projektpartnern inhaltlich und finanziell getragen werden kann.

Schweinehaltung und Verbraucher: Multimethodische Bewertung von Schweinehaltungsverfahren durch Verbraucher anhand von Videos aus realen Schweineställen

Bericht als pdf

Betreuer:
Prof. Dr. Marcus Mergenthaler
Prof. Dr. Martin Ziron
Mitarbeiter:
Dr. agr. Univ. Gudrun Plesch
Dipl.-Ing. (FH) Christiane Wildraut
Förderung:
Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen
Laufzeit:
01.09.2013 - 31.12.2014

Das gemeinschaftliche Projekt der Fachhochschule Südwestfalen und der Universität Bonn im Rahmen des Forschungsnetzwerkes NRW Agrar zielte darauf ab, Verbrauchern Einblick in reale, aktuelle Schweinehaltungsverfahren zu bieten und diese Verfahren bewerten zu lassen. Um die Verbraucherakzeptanz unterschiedlicher Haltungsverfahren zu untersuchen sowie verbraucherseitige Bewertungskriterien abzuleiten, wurden Videofilme von Schweineställen produziert, die einen Überblick über den aktuellen Stand der Haltungsverfahren von Mastschweinen geben. Diese Videofilme wurden in Gruppendiskussionen eingespielt und als Stimulus für die Diskussionen genutzt. Damit wurden methodische Grundlagen und Ansätze entwickelt und erprobt, auf die in zukünftigen Forschungsprojekten zurückgegriffen werden kann. Ferner konnte durch dieses Projekt die Vernetzung innerhalb der nordrhein-westfälischen Agrarforschung gestärkt werden und somit ein Beitrag in Bezug auf übergeordnete Forschungsprogramme mit dem Fokus auf die Nutztierhaltung geleistet werden.

Studie über die Anforderungen der Verbraucher in Vietnam an Lebensmittel

[Bericht als pdf-Datei]

Projektleitung:
Prof. Dr. Marcus Mergenthaler
Projektmitarbeit:
M.A. Nguyen Van Phuong
Dipl.-Ing. (FH) Christiane Wildraut
Kooperationspartner:
AFC Public Services GmbH, Bonn
Dr. Christoph Kliebisch (Projektleitung)
Dr. Volker Ebert (Projektbearbeitung)
Unterauftragnehmer:
Hanoi University of Agriculture (HUA)
Auftraggeber:
Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)
Laufzeit:
15.05.2013 – 15.10.2013

Zielsetzung und Durchführung:
Der Auftrag des BMELV zielt darauf ab, ein aktuelles umfassendes Bild des Marktes für ausländische Lebensmittel in Vietnam zu erhalten. Damit sollen bestehende, bislang unerkannte Marktpotenziale aufgezeigt werden, um auch kleinen und mittleren Unternehmen der deutschen Ernährungswirtschaft das Herantreten an asiatische Drittlandsmärkte zu erleichtern. Durch die Untersuchung des Wettbewerbsumfeldes für deutsche Lebensmittelproduzenten in Vietnam und die zusätzliche empirische Verbraucherbefragung sollen detaillierte Aussagen zu den Zielmärkten vorgelegt werden, die anschließend in die Gestaltung weitere Maßnahmen des Exportförderungsprogramms der Bundesregierung einfließen können.
Die Studie wird zweistufig durchgeführt. In der ersten Stufe werden im Rahmen einer Vergleichsstudie die Hauptkonkurrenten für deutsche Lebensmittelhersteller in Vietnam und deren Marketingaktivitäten ermittelt – jeweils für die Branchen „Fleisch- und Fleischerzeug-nisse“, „Milch und Milcherzeugnisse“, „Süßwaren“ und „Alkoholische Getränke“.
In der zweiten Stufe erfolgt eine empirische Untersuchung, die die Perspektive vietnamesi-scher Verbraucher beleuchtet. Die empirische Untersuchung umfasst eine qualitative (Gruppendiskussionen) und eine quantitativen Erhebung (Online-Befragung). Die Ergebnisse werden branchenspezifisch dargestellt.

> Top

Präventive Hygieneberatung: Ansatzpunkte zur Umsetzung von Hygienemaßnahmen zur Verbesserung der Tiergesundheit und zur Prävention von Tierseuchen in schweinehaltenden Betrieben in NRW

Betreuer:
Prof. Dr. Marc Boelhauve
Prof. Dr. Marcus Mergenthaler
Förderung:
Tierseuchenkasse NRW
Laufzeit
01.01.2013 - 31.03.2015
Mitarbeiterinnen:
Dipl.-Ing. (FH) Christiane Wildraut
M.Sc. Iris Kobusch
Dipl.-Ing. (FH) Henrike Freitag
Eileen Koch, M.Sc.
N.N.
Veröffentlichungen
Notizen aus der Forschung Nr. 24/16
Teilnahmeintensität von Betriebsleitern an einem Projekt zur Hygiene in der Schweinehaltung in NRW
Notizen aus der Forschung Nr. 25/16
Einstellung von Landwirten gegenüber Salmonellenproblemen in der Schweinehaltung und Erfolg einer Sensibilisierungsberatung
Forschungsbericht Nr. 40/16
Landwirtschaftliche Fachberatung in der NRW-Schweinehaltung – Eine empirische Untersuchung aus Sicht der Landwirtschaft
Notizen aus der Forschung Nr. 1/17
Bedeutung von Persönlichkeitsmerkmalen für die Umsetzung von Beratungsempfehlungen in der Schweinefachberatung

Das Vorhaben zielt darauf ab, die Tiergesundheit in der NRW-Schweinehaltung durch die Umsetzung geeigneter Hygienemaßnahmen weiter zu verbessern. In einem ersten Schritt erfolgt eine Zusammenstellung und Bewertung von Hygienemaßnahmen, die in der landwirtschaftlichen Schweinehaltung angewandt werden. Daneben wird eine Untersuchung des Status-Quo in der Beratung zur Verbesserung der Hygiene in der Tierhaltung durchgeführt. Im Anschluss an die „Voruntersuchungen“ finden regionale Workshops in NRW zur Einbindung interessierter Betriebsleiter statt. Vorzugsweise sollen die Betriebe aus dem seit 2010 laufenden NRW-Cluster-Projekt „Gesunde Tiere - gesunde Lebensmittel“ ausgewählt werden, da in diesem Projekt eine Infrastruktur geschaffen worden ist, die optimale Rahmenbedingungen für die Zusammenarbeit der Projektpartner und der beteiligten Landwirte bietet. Zusätzlich sollen landwirtschaftliche Betriebe aus dem Rheinland einbezogen werden.

Im Fokus der Analysen auf den Betrieben stehen dann Hygieneuntersuchungen, die über eine Dauer von zwei Jahren mindestens halbjährlich erfolgen. Parallel dazu wird eine Akzeptanzuntersuchung bei den Landwirten zum Einsatz von Hygienemaßnahmen und zur Nutzung von Hygieneberatung durchgeführt. Dazu finden persönliche Interviews statt, mit denen fördernde und hemmende Faktoren der Anwendung der verschiedenen Hygienemaßnahmen aus Sicht der Landwirte ermittelt und sinnvolle Anreizsysteme zur Nutzung von Hygieneberatung eruiert werden sollen. Durch ergänzende Workshops mit den Landwirten und leitfadengestützte Gespräche mit Branchenexperten werden erste Empfehlungen für die landwirtschaftliche Praxis, für die Beratung und für die Politik abgeleitet. Dabei soll auch der weitere Forschungsbedarf für eine sich anschließende Umsetzungsphase eingegrenzt werden.

Das Vorhaben verfolgt insgesamt einen innovativen und zeitgemäßen Ansatz, der neben der Landwirtschaft auch die Beratung fokussiert. Die Gesamtkonstruktion des Forschungsprojektes ist so ausgelegt, dass für einen zügigen und optimalen Transfer von Forschungsergebnissen in die landwirtschaftliche Praxis gesorgt wird. Durch das Aufzeigen von Optimierungsmöglichkeiten bei Hygienemaßnahmen werden Ansatzpunkte zur Verbesserung der Tiergesundheit und zur Tierseuchenprävention erarbeitet.

“Gesunde Tiere – gesunde Lebensmittel“ (Teilprojekt G)

Marketingskonzeption (1,38 MB pdf, für beidseitigen Druck formatiert)
Zwischenbericht (2 MB pdf)

Betreuer:
Prof. Dr. Marcus Mergenthaler (federführend)
Prof. Dr. Margit Wittmann

Förderung:
Land Nordrhein-Westfalen und Europäische Union (EU)
über das 'Ziel 2 - Programm NRW 2007-2013 (EFRE)'
Projektlaufzeit:
01.07.2010 - 31.08.2013
Mitarbeiterin:
Dipl.-Ing. (FH) Christiane Wildraut

Das Vorhaben ist Teilprojekt des Kooperationsprojektes „Gesunde Tiere – gesunde Lebensmittel“, das der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband koordiniert. Das Gesamtprojekt ist eines von sieben Gewinner-Projekten im ersten Förderwettbewerb Ernährung.NRW, der in 2008 durchgeführt wurde.

Ziele des Projektes:

  • Verbesserung der Tiergesundheit in der Schweinehaltung und dadurch Erhöhung der Lebensmittelsicherheit,
  • Förderung des Images der Schweinefleischerzeugung,
  • Entwicklung eines Tiergesundheitssystems und eines Marketingkonzeptes mit Hilfe stufenübergreifender Vernetzung von Informationen,
  • Verbesserung des Informationstransfers unter den Beteiligten im Bereich der Schweinefleischerzeugung.

Die positiven Wirkungen des Vorhabens sollen die nordrhein-westfälische Veredlungswirtschaft insgesamt nachhaltig stärken.

Partner im Projekt:

Weiterhin werden ca. 60 landwirtschaftliche Betriebe eingebunden.
Zusätzlich ist die Einbeziehung des Lebensmitteleinzelhandels geplant.