Cropsense Komplexe Sensorik für Nutzpflanzenforschung und Züchtung und Bestandessteuerung Teilprojekt GS6 Sensorvalidierung unter praxisnahen Bedingungen

Projektleitung:
Prof. Dr. Thomas Weyer
Kooperation:
Julius Kühn-Institut, Pflanzenbau und Bodenkunde, Prof. Dr. J. Greef, Braunschweig
Von Thünen-Institut, Agrartechnologie und Biosystemtechnik, Dr. J. Brunotte Braunschweig
Förderung durch:
Ziel 2 Programm NRW 2007-2013 und EU-Programm Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung (EFRE)
Projektbearbeitung:
N.N.
Projektzeitraum:
01.02.2012 - 30.09.2015
Projektziel:
CROP.SENSe.net ist ein innovatives, interdisziplinäres Netzwerk, welches den Einsatz moderner Sensorik zur Phänotypisierung in Zusammenarbeit mit vielen Partnern aus Forschung und Privatwirt-schaft weiterentwickeln will. Im Teilprojekt GS6 sollen die in den anderen Teilprojekten entwickelten Verfahren und Sensoren unter praktischen Bedingungen validiert werden. Ziel ist der Test der Sensoren für die Einzelpflanze und im Bestand. Ableitung von Aussagen zur praktischen Einsatzfähigkeit dieser Sensoren für das Bestandesmanagement sowie Ableitung von Empfehlungen für den Praxiseinsatz der Sensorik.

> top

Klimaorientierte Anpassungsstrategien in der Landwirtschaft -optimierter Klimabetrieb

Projektleitung:
Prof. Dr. Bernhard C. Schäfer
Prof. Dr. Thomas Weyer
Prof. Dr. Harald Laser
Prof. Dr. Jürgen Braun
Förderung durch:
Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Ministerium für Klimaschutz, Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz NRW
Kooperation:
Julius Kühn-Institut, Pflanzenbau und Bodenkunde, Prof. Dr. J. Greef, Braunschweig
Von Thünen-Institut, Agrartechnologie und Biosystemtechnik, Dr. J. Brunotte Braunschweig
Projektbearbeitung:
M.Sc.agr. Sarah Lütke Börding
M.Sc.agr. Paul Schattschneider
Projektzeitraum:
01.10.2010 - 30.09.2013
Projektziel:
Die landwirtschaftlichen Betriebe sind sowohl Betroffene als auch Mitverursacher des Klima-wandels. Im landwirtschaftlichen Sektor sind Klimaanpassungsstrategien und Klimaschutz eng verzahnt. Risiken und Schäden gegenwärtiger und zukünftiger Klimaveränderungen müssen aufgefangen werden durch gezielte Anpassungen der Produktionstechnik.

Auf der anderen Seite werden durch die landwirtschaftliche Produktion von Nahrungsmitteln und nachwachsenden Rohstoffen auch Klima wirksame Gase emittiert. Die Emission von Spurengasen muss minimiert werden

Vor diesem Hintergrund werden die am Fachbereich Agrarwirtschaft und anderen Institutionen entwickelten pflanzenbaulichen Verfahren im Sinne einer Hightech-Strategie zum pflanzenbaulichen Gesamtkonzept einer ‚Klimafarm‘ zusammengeführt.

Tagungsband

> top

Ermittlung der mechanischen Belastbarkeit von Böden in NRW

Betreuer:
Prof. Dr. Th. Weyer
Förderung:
MUNLV
Kooperation:
Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen
Projektzeitraum:
2001-2004
Mitarbeiter:
Dipl.-Ing. agr. B. Cramer
LTA Th. Keuck

In verschiedenen Bodenlandschaften (Bodenarten), die repräsentativ für Nordrhein-Westfalen sind sollen Grenzwerte der Belastbarkeit ermittelt werden. Dabei soll der Einfluss der Klimaräume und verschiedener Fruchtfolgen und Bodenbewirtschaftungssysteme berücksichtigt werden.
Ziel ist die Verifizierung und Validierung von drei Modellen zur Bewertung von Bodenverdichtungen.

> Top

Interdisziplinärer Forschungsschwerpunkt 'Bodenökologie, Bodenbearbeitung, Bodenschutz'

Leitung:
Prof. Dr. N. Lütke Entrup (Pflanzliche Produktion)
Koordination:
Dr. F.-F. Gröblinghoff
Beteiligte:
Prof. Dr. F. Kerkhof (BWL),
Prof. Dr. L. Volk (Landtechnik),
Prof. Dr. Th. Weyer (Bodenkunde, Pflanzenernährung)
Förderung:
MSWWF (bis 8/2001)
AiF (ab 9/2001)
Projektzeitraum:
1998-2005
Kooperation:
FAL Braunschweig, Inst. für Betriebstechnik, Landmaschinenindustrie,
Chemische Industrie (Pflanzenschutz, Düngemittel)

Verfahren zur Konservierenden Bodenbearbeitung und Direktsaat sind in den letzten Jahren zum Schutz des Bodens vor Erosion entwickelt worden. Die Akzeptanz in der Praxis ist aber noch gering, da diese Verfahren in den bestehenden konventionellen Bewirtschaftungssystemen langfristig zu Ertragseinbrüchen bzw. einem erhöhten Dünger- und Pflanzenschutzaufwand führen. Um für die pfluglosen Bestellverfahren stabile Bewirtschaftungssysteme zu entwickeln, werden in den Projekten des Forschungs-schwerpunktes folgende Fraggestellungen bearbeitet: Entwicklung von Fruchtfolgen für konservierende Bodenbearbeitung und Direktsaat

  • Anpassung der Düngestrategien
  • Anpassung der Pflanzenschutzverfahren
  • Ökonomische Auswertung
  • Technische Optimierung
  • Ökologische Auswirkungen

> Top

Bodenkundliche Feld- und Laboruntersuchungen zur landwirtschaftlichen Standorterkundung betroffener landwirtschaftlicher Flächen eines Höchstspannungserdkabelbaus der Firma Amprion inklusive einer Gutachtenerstellung

Leitung
Prof. Dr. Th. Weyer
Förderung:
Fa. Amprion GmbH, Dortmund
Projektzeitraum:
2013 bis 2014

Entlang der Trasse zur Verlegung einer 380 kV-Höchstspannungsleitung, Abschnitt KÜS Löchte – KÜS Diestege, werden bopdenkundliche Feld- und Laboruntersuchungen zur landwirtschaftlichen Standorterkundung betroffener landwirtschaftlicher Flächen vorgenommen. Die umfangreichen Untersuchungen sollen später der Beweissicherung dienen. Es wird die bodenkundliche Situation der betroffenen Flächen vor dem Eingriff in physikalischer, chemischer und biologischer Sicht in Form eines Gutachtens erstellt.

> Top

Geländemobilität

Leitung
Prof. Dr. Th. Weyer
Förderung:
Fraunhofer Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE, Wachtberg
Projektzeitraum:
2013

In einem aktuell laufenden Projekt untersuchen Fraunhofer FKIE (Wachtberg) und IVI (Dresden) die Befahrbarkeit von Böden – insbesondere in Abhängigkeit von der Bodenfeuchte. Über einen Modellansatz wird die Befahrbarkeit der Böden abgeschätzt in Abhängigkeit von einer 3-Tage-Wettervorhersage des DWD. Der in ArcGIS implementierte Modellansatz soll durch Messungen auf einem Standort nahe Mechernich (Eifel) zu zwei Terminen validiert werden. Da Fraunhofer nicht über die nötigen Geräte (Penetrologger mit Bodenfeuchte-Sensor oder zusätzliche TDR-Sonde)verfügt, wird diese Dienstleistung eingekauft.

> Top

Auswertung der Untersuchungen zur mechanischen Belastbarkeit von Böden in Nordrhein-Westfalen

Leitung
Prof. Dr. Th. Weyer
Förderung:
Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes NRW, Düsseldorf
Projektzeitraum:
2008 bis 2009

Entlang der Trasse zur Verlegung einer 380 kV-Höchstspannungsleitung, Abschnitt KÜS Löchte – KÜS Diestege, werden bopdenkundliche Feld- und Laboruntersuchungen zur landwirtschaftlichen Standorterkundung betroffener landwirtschaftlicher Flächen vorgenommen. Die umfangreichen Untersuchungen sollen später der Beweissicherung dienen. Es wird die bodenkundliche Situation der betroffenen Flächen vor dem Eingriff in physikalischer, chemischer und biologischer Sicht in Form eines Gutachtens erstellt.

> Top