Abgeschlossene Projekte

Tierhaltung

Übersicht

TGS Schweinehaltung: Implementierung eines Tiergesundheitssystems in der Schweinehaltung

Projektleitung
Prof. Dr. Marcus Mergenthaler
Prof. Dr. Marc Boelhauve
Projektbearbeitung
Christiane Wildraut
Lena Reisner
Förderung
Landwirtschaftliche Rentenbank
Laufzeit
01.05.2014 – 31.10.2016
Veröffentlichungen
>> Ergebnisbericht als PDF Download

Forschungsnotizen No. 32/2017
Persönlichkeitsmerkmale von Schweinefachberatern und Tierärzten und der Grad der Zusammenarbeit in einer gemeinschaftlichen Tiergesundheitsberatung
Forschungsnotizen No. 31/2017
Art und Bewertung der Zusammenarbeit einer gemeinschaftlichen Gesundheitsberatung von Beratern und Tierärzten in der Schweinhaltung
Forschungsnotizen No. 30/2017
Bewertung von Beratungsempfehlungen bei Salmonellenproblemen in der Schweinhaltung aus Sicht von Landwirten
Forschungsnotizen No. 29/2017
Persönlichkeitsmerkmale von Betriebsleitern und Erfolg einer Sensibilisierungsberatung bei Salmonellenproblemen in der Schweinhaltung
Forschungsnotizen No. 28/2017
Persönlichkeitsmerkmale von Fachberatern und Erfolg einer Sensibilisierungsberatung bei Salmonellenproblemen in der Schweinhaltung
Forschungsnotizen No. 27/2017
Persönlichkeitsunterschiede zwischen Fachberatern und Schweinehaltern: Fördernd oder hemmend für den Erfolg in der Salmonellenberatung?
Forschungsnotizen No. 26/2017
Zusammenhang zwischen Erfolg einer Salmonellenberatung in der Schweinehaltung und Betriebs- und Betriebsleitermerkmalen
Forschungsnotizen No. 25/2017
Einstellungen von Landwirten gegenüber Salmonellenproblemen in der Schweinehaltung und Erfolg einer Sensibilisierungsberatung
Forschungsnotizen No. 24/2017
Perspektiven zur Finanzierung und institutionellen Verankerung einer Beratung zur Senkung der Salmonellenprävalenz in der Schweinehaltung
Forschungsnotizen No. 23/2017
Kooperationsbereitschaft von Landwirten, Beratern und Tierärzten für eine "Qualifizierte Salmonellenberatung"
Forschungsnotizen No. 22/2017
Implikationen des Schweinemarktes für die Teilnahmebereitschaft von Landwirten an einer integrierten Tiergesundheitsberatung
Forschungsnotizen No. 21/2017
Die Bedeutung von Persönlichkeitsmerkmalen für Synergien und Wettbewerb zwischen Tierärzten und Schweinefachberatern
Forschungsnotizen No. 20/2017
Die Bedeutung der Persönlichkeitsmerkmale von Betriebsleitern für den Beratungserfolg in der Schweinehaltung
Forschungsnotizen No. 19/2017
Konstellationen von Persönlichkeitsmerkmalen zwischen Betriebsleitern und Beratern für den Beratungserfolg in der Schweinehaltung
Forschungsnotizen No. 18/2017
Bedeutung von Persönlichkeitsmerkmalen der Berater in der Schweinefachberatung
Forschungsnotizen No. 17/2017
Maßnahmenempfehlungen zur Verbesserung der Salmonellenkategorie schweinehaltender Projektbetriebe
Forschungsnotizen No. 16/2017
Erfolg einer qualifizierten Salmonellenberatung in der Schweinhaltung
Forschungsnotizen No. 15/2017
Daten zu Stallfaktoren in der TGS Datenbank
Forschungsnotizen No. 14/2017
Daten zu Tierfaktoren in der TGS Datenbank
Forschungsnotizen No. 13/2017
Beschreibung der TGS Datenbank
Forschungsnotizen No. 12/2017
Zusammenarbeit von Tierarztpraxen mit Beratungsorganisationen der Schweinehaltung
Forschungsnotizen No. 11/2017
Tierarztpraxisstrukturen und Schweinehaltungsdichte in NRW
Forschungsnotizen No. 10/2017
Explorative Analyse von Einflussfaktoren auf kurative und präventive Maßnahmen in Tierarztpraxen in NRW
Forschungsnotizen No. 9/2017
Datenschutz im Hinblick auf die Antibiotika-Datenbank und die Datenvernetzung in Nutztierpraxen in NRW
Forschungsnotizen No. 8/2017
Datenmanagementsysteme und Nutzereigenschaften in tierärztlichen Schweinepraxen in NRW

Das Vorhaben knüpft an die Arbeiten und Ergebnisse des in 2013 abgeschlossenen NRW-Clusterprojektes „Gesunde Tiere – gesunde Lebensmittel“ an. Beteiligt an dem Verbundprojekt sind die FH Südwestfalen, der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband, der Erzeugerring Westfalen, der Schweinegesundheitsdienst der Landwirtschaftskammer NRW, die IQ-Agrar Service GmbH sowie Hoftierärzte als Unterauftragnehmer der FH SWF. Die Partner hatten bereits im Clusterprojekt erfolgreich zusammengearbeitet und ein Modell eines Tiergesundheitssystems für die landwirtschaftliche Schweinehaltung entwickelt.
Ziel des aktuellen Vorhabens ist die Weiterentwicklung des im Clusterprojekt geschaffenen Tiergesundheitssystems zur Praxisreife um hinsichtlich der Tiergesundheit eine Verbesserung der Bestandsbetreuung schweinehaltender Betriebe zu erreichen.
Zum Arbeitsprogramm des Vorhabens zählen:
- die Weiterentwicklung der im NRW-Clusterprojekt „Gesunde Tiere – gesunde Lebensmittel“ erstellten Tiergesundheitsdatenbank,
- die praxistaugliche Optimierung von aussagekräftigen Gesundheitsscreenings bei Schweinen an betriebsindividuelle Bedingungen,
- die Überprüfung, Erprobung und Etablierung von Beratungspaketen mit dem Ziel einer verbesserten Tiergesundheit,
- die strategische Außendarstellung (Kommunikation und Marketing) in der Fachpresse und auf Branchenveranstaltungen.
Daneben erfolgt eine detaillierte Evaluierung der Zahlungs- und Kooperationsbereitschaften für verschiedene Leistungspakete des Gesundheitsscreenings und der Beratung bei internen und externen Zielgruppen. Mit dem Projekt soll zukünftig allen entwicklungsfähigen Betrieben im nordwestdeutschen Veredelungscluster ein Tiergesundheitssystem zur verbesserten Bestandsbetreuung angeboten werden. Damit soll ein Beratungssystem geschaffen werden, das Einzug in die breite landwirtschaftliche Praxis hält und nach Abschluss des Projektes von den beteiligten Projektpartnern inhaltlich und finanziell getragen werden kann.

Tierwohl Atlas NRW– Liste der Projekte im Themenkreis Tierschutz und Tiergesundheit in NRW

http://www.nrw-agrar.de/tierwohlatlas

Projekt

Die Haltung von Schweinen, Rindern und Geflügel ist eine zentrale Säule der Landwirtschaft in NRW. Über Wege zu einer nachhaltigen Tierhaltung mit der raschen Entwicklung von Problemlösungsstrategien in den Bereichen Umwelt- und Gesundheitsschutz, Tierwohl, Tiergesundheit und gesellschaftlicher Akzeptanz wird derzeit auf Landes- Bundes- und EU-Ebene sehr intensiv sowohl in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft diskutiert und geforscht. Bezogen auf alle drei Ebenen existieren neue Fördermaßnahmen und Innovationsprogramme, um Anreize für landwirtschaftliche Betriebe zu schaffen, ihre Betriebe zukunftsgerichtet weiter zu entwickeln und dabei alle bestehenden Regelungen und rechtlichen Rahmenbedingungen zu berücksichtigen. Seit Jahren ist die Forschung zur Verbesserung der Haltungsbedingungen für landwirtschaftliche Nutztiere ein wichtiges Forschungsgebiet. Bislang fehlten jedoch Informationen darüber, welche Organisationen und Unternehmen in NRW sich in welcher Weise im Rahmen von geförderten Projekten an Programmen zur Verbesserung des „Tierwohls“ in den letzten fünf Jahren beteiligt haben. Darüber hinaus liegen nur wenige Studien vor, die die Rolle von Innovationspartnerschaften entlang ganzer Wertschöpfungsketten und die Wirkung der Mediation auf den Wissenstransfer zu diesem Aufgabenfeld zwischen Wirtschaft und Wissenschaft beleuchten.

Daher wurde eine Erhebung bei in NRW ansässigen Forschungsinstitutionen, Tierzuchtorganisationen und Erzeugergemeinschaften in den Sektoren Schweinefleisch- und Rindfleischerzeugung sowie Geflügelfleisch und Eier im Rahmen einer gemeinsamen Studie der beiden KONN Mitglieder Universität Bonn und Fachhochschule Südwestfalen durchgeführt, in der alle seit 2009 abgeschlossenen und laufenden Projekte, die im Zusammenhang mit Tierschutz und Themen der Tiergesundheit stehen, gelistet sind. Der Tierwohl Atlas NRW ist im Internet veröffentlicht und damit allgemein zugänglich (s. o.). Es ist ein offenes Werk, in dem weitere Studien der nächsten Jahre ebenfalls aufgenommen werden. Damit ist der Tierwohl Atlas NRW eine aktuelle Informationsplattform für Politik, Medien und die Öffentlichkeit. Am 14.9.2016 wurde der Tierwohl Atlas im Rahmen der Feier zum 10jährigen Bestehen des Forschungsnetzwerks NRW im Landtag in Düsseldorf präsentiert.

Umsetzung eines Beratungskonzepts beim Auftreten von Caudophagie bei Schweinen

Projektkoordination
Prof. Dr. Mechthild Freitag , Fachhochschule Südwestfalen
Georg Freisfeld, Erzeugerring Westfalen e.G. (ERW), Senden
Verbundpartner
1. Fachhochschule Südwestfalen, Fachbereich Agrarwirtschaft (FH SWF)
2. Erzeugerring Westfalen e. G. (ERW)
3. Landwirtschaftskammer NRW, Schweinegesundheitsdienst (SGD)
4. IQ Agrar, Osnabrück
5. betriebsbetreuende Hoftierärzte/ärztinnen
6. Westfälisch Lippischer Landwirtschaftsverband (WLV)
Förderung
BLE
Projektmitarbeiterin
B.Sc Nicole Hellenkamp
Projektdauer
04.01.2014 bis zum 31.01.2016

Ziel des Projekts war die Etablierung eines Beratungskonzepts, mit dessen Hilfe beim Auftreten von Caudophagie auf landwirtschaftlichen Betrieben durch eine standardisierte betriebliche Schwachstellenanalyse in den Bereichen Fütterung, Haltung, Management und Tiergesundheit die Umweltbedingungen für Schweine so verbessert werden, dass die Verhaltensanomalie des Schwanzbeißens nicht mehr auftritt. Das Projekt wurde in Zusammenarbeit mit dem Erzeugerring Westfalen, der Landwirtschaftskammer NRW (Schweinegesundheitsdienst), dem WLV, der IQ Agrar Service und Hoftierärzten durchgeführt. Die Erhebung ergab, dass die Ursachen für das Auftreten von Caudophagie betriebsindividuell unterschiedlich sind, so dass für jeden Betrieb eine umfassende Analyse erfolgen muss. Es wurden bis zu neun Caudophagie auslösende Faktoren gleichzeitig auf einem Betrieb erkannt. Die Schweinemast war mit über 80 % der Fälle betroffen, Ferkelaufzucht und Sauenhaltung seltener. Eine genetische Komponente ist als Risikofaktor wahrscheinlich. Ob ein Effekt der Gruppengröße besteht, ist nicht klar. Kleine Gruppen erleichtern die Tierbeobachtung, in großen Gruppen können die Tiere die Bucht selbst besser strukturieren. Zur optimalen Gruppengröße besteht noch Forschungsbedarf. Deutlich wurden wieder Defizite im Stallklima. Unter Berücksichtigung der Luftfeuchtigkeit lagen die Temperaturen in 68 % der Betriebe oberhalb der Komforttemperatur. Zur Klimaführung und Kühlmöglichkeiten in Mastställen besteht ebenfalls Forschungsbedarf. Die Schadgaskonzentration im Stall wurde zunächst nach subjektivem Empfinden bewertet und dann zur Objektivierung die Luftgehalte von Ammoniak (NH3) und Kohlendioxid (CO2) erhoben. In den untersuchten Betrieben wurden in 30 % der Fälle vorrübergehend erhöhte CO2 Gehalte und auf 20 % der Betriebe erhöhte NH3 Konzentrationen gemessen.Essenziell ist die Vermeidung von Defiziten in den Kernressourcen Futter- und Wasserversorgung. Neben der Futterzusammensetzung spielt das Fütterungsmanagement eine Rolle. So war das Tier-/Fressplatzverhältnis auf 27 % der Betriebe zu weit, in 32 % der Fälle betrug der Trockensubstanzgehalt des Flüssigfutters weniger als 22 %. Die Versorgung mit Beschäftigungsmaterial ist seit dem Vorgängerprojekt umfangreicher und abwechslungsreicher geworden. Insgesamt hat die Untersuchung gezeigt, dass die Haltung von unkupierten Schweinen Managementanpassungen erfordert. Das gilt insbesondere in der Tierbeobachtung. Beobachtungen von Verhaltensänderungen und erste Anzeichen von Schwanzbeißen müssen erst erlernt werden. Es müssen „Notfallpakete“, vor allem mit variierendem Beschäftigungsmaterial, auf jedem Betrieb vorhanden sein, bevor in den Kupierverzicht eingestiegen wird.Für die oben angesprochenen Änderungen im Betriebsmanagement benötigen die Landwirte Zeit und Erfahrung, so dass aktuell ein generelles Kupierverbot aus Tierschutzgründen nicht empfohlen werden kann. Nach Ablauf des Projekts steht jetzt ein standardisiertes Analyse- und Beratungskonzept zu einem Fixpreis allen Schweine haltenden Betrieben offen (Prof. Dr. Mechthild Freitag; B.Sc. Nicole Hellenkamp).

Landwirtschaftliche Ziegenhaltung in Nordrhein-Westfalen

Betreuer:
Prof. Dr. Margit Wittmann
Projektbearbeitung
Dipl.-Biol. Annelie Reißner, Anke Gebensleben (M. Sc. Agrar)
Förderung:
Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen
Laufzeit:
01.03.2013 - 31.12.2015

Ziel dieses Projektes war die Analyse der landwirtschaftlichen Ziegenhaltung in NRW. Hierfür wurden u.a. exemplarisch 9 Projektbetriebe ein Jahr lang begleitet, die die Vielfalt in der Ziegenhaltung hinsichtlich Rassen (WDE, BDE, Buren, Thüringerwald, Toggenburger, Buren, Walliser-Schwarzhals, Zwergziegen), Nutzungsrichtung (Milch, Fleisch, Herdbuchzucht, Wolle, Landschaftspflege) und Bestandsgrößen (6 bis 87 Tiere) widerspiegeln. Die Ziegenhaltung wurde über die Bundesstatistik aufgrund der Erfassungsgrenze (5 ha LN, 20 Tiere) nur unzureichend wiedergegeben. Ein Abgleich mit dem bei der Tierseuchenkasse NRW gemeldeten Tierbestand ergab rund 24 000 Ziegen in rund 4 000 Haltungen. Ein Drittel der Ziegen stand in Beständen über 20 Tiere, zwei Drittel der Ziegen machten 90 % der Ziegenhaltungen aus. Herdbuchzucht war eher in kleineren Haltungen zu finden, womit die Bedeutung der Kleinbestände für den Erhalt der Vielfalt der Ziegenrassen erkennbar wird. Eine Ausweitung zu einem wirtschaftlich tragfähigen Betrieb bzw. Betriebszweig ist derzeit am ehesten in der Milchproduktion zu erkennen. Voraussetzung hierfür ist ein klares Vermarktungskonzept, sei es Direktvermarktung oder Abnahmevertrag für die Milch. Wie so oft in Nischenbereichen waren Defizite im Angebot und in der Verfügbarkeit von Futtermitteln und zugelassenen Medikamenten sowie bei der spezifischen Beratung für Produktionstechnik und hinsichtlich veterinärmedizinischer Betreuung zu erkennen. Positiv konnte eine Ausweitung der Forschungsthemen zur Ziegenhaltung festgestellt werden, wodurch der derzeit positive Trend der landwirtschaftlichen Ziegenhaltung begleitet und unterstützt werden kann.

Abschlussbericht

Im Rahmen des Projektes wurde eine Broschüre erarbeitet, in der die Ziege und ihre Haltung sowie wichtige Adressen und weiterführende Informationen vorgestellt werden.

Eine Übersicht zu Futtermitteln und Medikamenten für Ziegen können als Excel-Listen zugeschickt werden. Anfragen sind zu richten an: wittmann.margareta@fh-swf.de

Hygienische Aspekte der Liegeboxeneinstreu bei Milchrindern in NRW

Betreuer:
Prof. Dr. Marc Boelhauve
Prof. Dr. Jürgen Braun
Mitarbeiter:
Dipl.-Ing. (FH) Sandra Rose
Förderung:
Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen
Laufzeit:
17.04.2013 - 31.10.2014
Abschlussbericht:
PDF

Die Liegeboxeneinstreu erhöht auf der einen Seite das sogenannte Tierwohl bei der ca. 12 – 14stündigen Liegephase von Wiederkäuern erheblich und kann so primär zu einer verbesserten Tiergesundheit führen. Auf der anderen Seite kann das Keimwachstum durch die Abwärme, die Feuchtigkeit und den Koteintrag in der Liegeboxeneinstreu extrem gefördert werden. Dies kann zu einer Mastitis und somit Absenkung der Tiergesundheit führen.
Untersuchungen zur Liegeboxeneinstreuhygiene weisen auf diese Problematik hin, ohne die bisherigen Empfehlungen zum Einstreumanagement (z.B. Häufigkeit der Nachstreu bzw. Neueinstreu) praxisnah unter Einbeziehung der ökonomischen Rahmenparameter zu überprüfen. Bereits vom Antragsteller durchgeführte Untersuchungen zeigten trotz Anwendung des empfohlenen Liegeboxenmanagements einen massiven Keimgehalt, der den empfohlenen Grenzwert für z.B. coliforme Keime deutlich überschritt. In diesem Forschungsprojekt sollen auf Basis von mikrobiologischen Untersuchungen von Proben aus der Einstreu und der Milch unter Berücksichtigung der ökonomischen Rahmenbedingungen Empfehlungen für ein praxistaugliches Liegeboxenmanagement ermittelt werden. Diese Ergebnisse könnten die Herdengesundheit verbessern und so den Antibiotikaeinsatz z.B. zur Behandlung von klinischen Mastitiden verringern.

Präventive Hygieneberatung: Ansatzpunkte zur Umsetzung von Hygienemaßnahmen zur Verbesserung der Tiergesundheit und zur Prävention von Tierseuchen in schweinehaltenden Betrieben in NRW

Betreuer:
Prof. Dr. Marc Boelhauve
Prof. Dr. Marcus Mergenthaler
Förderung:
Tierseuchenkasse NRW
Laufzeit
01.01.2013 - 31.03.2015
Mitarbeiterinnen:
Dipl.-Ing. (FH) Christiane Wildraut
M.Sc. Iris Kobusch
Dipl.-Ing. (FH) Henrike Freitag
Eileen Koch, M.Sc.
N.N.
Veröffentlichungen
Notizen aus der Forschung Nr. 24/16
Teilnahmeintensität von Betriebsleitern an einem Projekt zur Hygiene in der Schweinehaltung in NRW
Notizen aus der Forschung Nr. 25/16
Einstellung von Landwirten gegenüber Salmonellenproblemen in der Schweinehaltung und Erfolg einer Sensibilisierungsberatung
Forschungsbericht Nr. 40/16
Landwirtschaftliche Fachberatung in der NRW-Schweinehaltung – Eine empirische Untersuchung aus Sicht der Landwirtschaft
Notizen aus der Forschung Nr. 1/17
Bedeutung von Persönlichkeitsmerkmalen für die Umsetzung von Beratungsempfehlungen in der Schweinefachberatung

Das Vorhaben zielt darauf ab, die Tiergesundheit in der NRW-Schweinehaltung durch die Umsetzung geeigneter Hygienemaßnahmen weiter zu verbessern. In einem ersten Schritt erfolgt eine Zusammenstellung und Bewertung von Hygienemaßnahmen, die in der landwirtschaftlichen Schweinehaltung angewandt werden. Daneben wird eine Untersuchung des Status-Quo in der Beratung zur Verbesserung der Hygiene in der Tierhaltung durchgeführt. Im Anschluss an die „Voruntersuchungen“ finden regionale Workshops in NRW zur Einbindung interessierter Betriebsleiter statt. Vorzugsweise sollen die Betriebe aus dem seit 2010 laufenden NRW-Cluster-Projekt „Gesunde Tiere - gesunde Lebensmittel“ ausgewählt werden, da in diesem Projekt eine Infrastruktur geschaffen worden ist, die optimale Rahmenbedingungen für die Zusammenarbeit der Projektpartner und der beteiligten Landwirte bietet. Zusätzlich sollen landwirtschaftliche Betriebe aus dem Rheinland einbezogen werden.

Im Fokus der Analysen auf den Betrieben stehen dann Hygieneuntersuchungen, die über eine Dauer von zwei Jahren mindestens halbjährlich erfolgen. Parallel dazu wird eine Akzeptanzuntersuchung bei den Landwirten zum Einsatz von Hygienemaßnahmen und zur Nutzung von Hygieneberatung durchgeführt. Dazu finden persönliche Interviews statt, mit denen fördernde und hemmende Faktoren der Anwendung der verschiedenen Hygienemaßnahmen aus Sicht der Landwirte ermittelt und sinnvolle Anreizsysteme zur Nutzung von Hygieneberatung eruiert werden sollen. Durch ergänzende Workshops mit den Landwirten und leitfadengestützte Gespräche mit Branchenexperten werden erste Empfehlungen für die landwirtschaftliche Praxis, für die Beratung und für die Politik abgeleitet. Dabei soll auch der weitere Forschungsbedarf für eine sich anschließende Umsetzungsphase eingegrenzt werden.

Das Vorhaben verfolgt insgesamt einen innovativen und zeitgemäßen Ansatz, der neben der Landwirtschaft auch die Beratung fokussiert. Die Gesamtkonstruktion des Forschungsprojektes ist so ausgelegt, dass für einen zügigen und optimalen Transfer von Forschungsergebnissen in die landwirtschaftliche Praxis gesorgt wird. Durch das Aufzeigen von Optimierungsmöglichkeiten bei Hygienemaßnahmen werden Ansatzpunkte zur Verbesserung der Tiergesundheit und zur Tierseuchenprävention erarbeitet.

Schweinehaltung und Verbraucher: Multimethodische Bewertung von Schweinehaltungsverfahren durch Verbraucher anhand von Videos aus realen Schweineställen

Bericht als pdf

Betreuer:
Prof. Dr. Marcus Mergenthaler
Prof. Dr. Martin Ziron
Mitarbeiter:
Dr. agr. Univ. Gudrun Plesch
Dipl.-Ing. (FH) Christiane Wildraut
Förderung:
Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen
Laufzeit:
01.09.2013 - 31.12.2014

Das gemeinschaftliche Projekt der Fachhochschule Südwestfalen und der Universität Bonn im Rahmen des Forschungsnetzwerkes NRW Agrar zielte darauf ab, Verbrauchern Einblick in reale, aktuelle Schweinehaltungsverfahren zu bieten und diese Verfahren bewerten zu lassen. Um die Verbraucherakzeptanz unterschiedlicher Haltungsverfahren zu untersuchen sowie verbraucherseitige Bewertungskriterien abzuleiten, wurden Videofilme von Schweineställen produziert, die einen Überblick über den aktuellen Stand der Haltungsverfahren von Mastschweinen geben. Diese Videofilme wurden in Gruppendiskussionen eingespielt und als Stimulus für die Diskussionen genutzt. Damit wurden methodische Grundlagen und Ansätze entwickelt und erprobt, auf die in zukünftigen Forschungsprojekten zurückgegriffen werden kann. Ferner konnte durch dieses Projekt die Vernetzung innerhalb der nordrhein-westfälischen Agrarforschung gestärkt werden und somit ein Beitrag in Bezug auf übergeordnete Forschungsprogramme mit dem Fokus auf die Nutztierhaltung geleistet werden.

Einsatz mobiler Automatischer Melksysteme und angepasster Strategien der Milchviehbeweidung unter den Aspekten Tiergesundheit, Hygiene, Milchqualität und Ressourcenoptimierung

Projektleitung:
Prof'in. Dr. Margit Wittmann
Prof. Dr. Harald Laser
Förderung durch:
Landwirtschaftliche Rentenbank
Projektbearbeitung:
Dr. agr. Gudrun Plesch
Projektzeitraum:
01.10.2010 - 31.08.2013

Der Verbleib der Milchviehhaltung in Grünlandregionen durch eine rentable Milchproduktion (maximale Milcherzeugung aus der Weide) wird angestrebt. Um die körperliche Belastung bei der Melkarbeit zu reduzieren und größere Flexibilität zu erlangen, wird die Weide mit dem Melkroboter kombiniert. Am Fachbereich Agrarwirtschaft der Fachhochschule Südwestfalen wurde das Projekt ‚Einsatz mobiler Automatischer Melksysteme (AMS) und angepasster Strategien der Milchviehbeweidung unter den Aspekten Tiergesundheit, Hygiene, Milchqualität und Ressourcenoptimierung‘ von Oktober 2010 bis August 2013 bearbeitet.
Die Ergebnisse als pdf-Datei >

Vergleich von Haltungsbedingungen für Mastschweine in Deutschland und in der Schweiz

Projektleitung
Prof. Dr. Mechthild Freitag
Projektpartner
Dr. Sandra Sicken, Landwirtschaftskammer NRW, Schweinegesundheitsdienst
Dipl.-Ing. (FH) Henrike Freitag , Erzeugerring Westfalen
Markus Lehmenkühler, Fachhochschule Südwestfalen
Laufzeit
Juni bis Dezember 2013

In der Schweiz ist das Kupieren von Schwänzen bei Schweinen seit Jahren verboten. Zur Untersuchung der Unterschiede in den Haltungsbedingungen für Schweine in der Schweiz und in Deutschland wurden im Juli 2013 elf landwirtschaftliche Betriebe besichtigt und mit bestandsbetreuenden TierärztInnen und BeraterInnen über die Problematik der Caudophagie diskutiert.
Freitag M., Sicken S., Freitag H., Lehmenkühler M. (2013): Ländervergleich Deutschland – Schweiz im Hinblick auf Caudophagie. Forschungsbericht der Fachhochschule Südwestfalen, Selbstverlag, ISBN 978-3-940956-24-8, SS. 103
Die Ergebnisse als pdf-Datei hier >

Überprüfung pathologischer Erscheinungen bei Nieren von intensiv und extensiv gehaltenen Hausschweinen durch vergleichende Organuntersuchungen

Projektleitung:
Prof. Dr. Mechthild Freitag , Fachhochschule Südwestfalen, Fachbereich Agrarwirtschaft
Projektpartner
Prof. Dr. Friedhelm Jaeger, MKUNLV
Frau Ines Blacha, Tierärztliche Hochschule Hannover
Zeitraum
Juni bis Dezember 2013

Ziel des Forschungsprojekts waren Untersuchungen zur Häufigkeit der interstitiellen Nephritis bei Mastschweinen in NRW und Erforschung möglicher Ursachen. Dazu wurden Nieren von Schlachtschweinen verschiedener Haltungssysteme histologisch auf interstitielle Entzündung und den PCV-2 Status der Betriebe untersucht, um die Bedeutung der PCV-2 Erkrankung als Ursache der interstitiellen Nephritis zu klären.
Blacha I., Jaeger F., Freitag M. (2013):
Interstitielle Nephritis bei Mast- und Wildschweinen. Forschungsbericht der Fachhochschule Südwestfalen, Selbstverlag, SS. 58

Die Ergebnisse als pdf-Datei hier >

Einflussfaktoren auf das Schwanzbeißen beim Schwein: “Gesunde Tiere – gesunde Lebensmittel” – Teilprojekt G

Projektkoordination
Dr. Bernhard Schlindwein, WLV
Wissenschaftliche Projektleitung
Prof. Dr. Mechthild Freitag , Fachhochschule Südwestfalen, Fachbereich Agrarwirtschaft
Dipl.-Ing. (FH) Henrike Freitag , Erzeugerring Westfalen
Projektpartner
Landwirtschaftskammer NRW
Erzeugerring Westfalen
IQ-Agrar Service
Fachhochschule Südwestfalen, Fachbereich Agrarwirtschaft
Laufzeit
9/2012-7/2013
Förderung
Gemeinschaftsförderung von EU und Land NRW (Förderwettbewerb Ernährung.NRW 2008)

Ein Grund für Verluste in der Schweinemast ist der Kannibalismus unter den Schweinen mit teilweise tödlichen Folgen. Eine besondere Form des Kannibalismus ist das sogenannte Schwanzbeißen. Dabei handelt es sich um ein weites Feld von Verhaltensweisen von behutsamer oraler Manipulation bis hin zum völligen Abbeißen des Schwanzes. Dieses Verhalten findet unter verschiedensten Bedingungen wie Stall- und Freilandhaltung sowie auf Biobetrieben statt. Das Schwanzbeißen bringt Schmerzen, gesundheitliche Schäden (Traumata, Infektionen, Abszesse, Tod) und verminderte Leistungen für die Tiere mit sich und kann dadurch erhebliche ökonomische Folgen für den Betrieb haben.
Freitag M. (2014):
Untersuchung zu Einflussfaktoren auf die Caudophagieinzidenz bei Schweinen in NRW. Nutztierpraxis aktuell, 14. Haupttagung der Agrar- und Veterinär-Akademie (AVA), Göttingen, 21.-23.3.2014

Die Ergebnisse als pdf-Datei hier >

Effekte einer frühzeitigen Beifütterung mit Ferkelbooster bzw. Ferkelmilch auf Ferkelentwicklung und Verluste während der Säugezeit

Projektleitung
Prof'in. Dr. Mechthild Freitag
Projektbearbeitung
Hendrik Wieneke-Stöcker, Ann-Kathrin Michel, Markus Lehmenkühler
Projektzeitraum
2010

Aufgrund züchterischer Erfolge ist die Anzahl geborener Ferkel in den letzten 10 Jahren kontinuierlich gestiegen. Allerdings gehen höhere Ferkelzahlen pro Wurf mit geringeren Geburtsgewichten einher, die wiederum die Verlustrate ansteigen lassen. Hohe Ferkelzahlen pro Wurf führen zu einer verstärkten Konkurrenzsituation am Gesäuge, so dass einige Ferkel möglicherweise nicht genügend Milch aufnehmen können und damit in ihrer Entwicklung hinter ihrem gentischen Potenzial zurück bleiben. Die Konkurrenzsituation am Gesäuge wirkt sich möglicherweise bereits am ersten Lebenstag aus und kann zu einer ungenügenden Kolostrumaufnahme konkurrenzschwacher Ferkel führen. In einem Versuchskomplex mit vier Durchgängen wurden die Effekte einer Beifütterung von Ferkelmilch und / oder eines Immunglobulin angereicherten Boosters auf die Gewichtsentwicklung von Ferkeln untersucht. Ziel war eine Verbesserung der Gewichtsentwicklung in großen Würfen, von der in landwirtschaftlichen Zeitschriften berichtet wird (Hilgers 2010).
In der vorliegenden Untersuchung konnte dieser Effekt in einem Feldversuch auf drei unterschiedlichen Betrieben nicht nachgewiesen werden. In allen Durchgängen war die durchschnittliche Aufnahme der Milch eher gering und ließ daher auch keinen zusätzlichen Körpermassezuwachs erwarten. Auch Ferkel mit einem geringen Geburtsgewicht konnten durch die zusätzlich angebotene Milch keinen Gewichtsvorsprung gegenüber gleichschweren Ferkeln der Kontrollgruppe erzielen. Dies galt lediglich für die Ferkel mit einem hohen Geburtsgewicht in Gruppe 1, die wahrscheinlich den Hauptanteil der Milch aufgenommen hatten. Auch der Einsatz einer Ferkelamme hatte unter den gegebenen Versuchsbedingungen keinen Vorteil. Eine Ursache für die ausbleibenden Effekte auf die Gewichtsentwicklung der Ferkel könnte in den geringen Trockensubstanzgehalten der angerührten Milch liegen, die nach Herstellerangaben vorgenommen wurden.
Positive Effekte waren allerdings in Bezug auf die Ferkelverluste zu verzeichnen, die in den Gruppen 3 und 4 halbiert werden konnten. Da die Milchaufnahme in der Gruppe 3 in der ersten Lebenswoche, in der 88 % der Verluste auftraten, sehr gering war, wird ein Effekt des Boosters vermutet. Gesicherte Aussagen sind aufgrund des begrenzten Stichprobenumfangs nicht möglich. Weiterführende Untersuchungen werden hierzu Informationen liefern.
> top

Einfluss hoher Laktationsleistungen auf die Fruchtbarkeit von Milchkühen

Projektleitung
Prof'in. Dr. Mechthild Freitag
Projektbearbeitung
Paul Schulze Bernd
Kooperationspartner
Joachim Braunleder, LKV NRW
Projektzeitraum
2010

Ziel der vorliegenden Studie war eine Überprüfung der in der Literatur beschriebenen und in Diskussionen häufig postulierten Antagonismen zwischen hoher Milchleistung und Fruchtbarkeit. An aktuellen Daten des Landeskontrollverbandes Nordrhein-Westfalen von 65.000 Kühen aus den Jahren 2008 und 2009 wurde mittels Regressionsanalyse der Effekt der Erstlaktationsleistung auf ausgewählte Fruchtbarkeitsparameter untersucht. Um Managementeffekte zu reduzieren, wurden die Betriebe, denen die Kühe entstammten, entsprechend ihrer durchschnittlichen Jahresleistung in Betriebsleistungsklassen (BLK) eingeordnet (1 = geringes; 5 = hohes Leistungsniveau). Neben den Einzeltieren wurden die Fruchtbarkeitsparameter mittels Varianzanalyse auch zwischen den Betriebsleistungsklassen verglichen.
Ein Vergleich der Tiere innerhalb der BLK lies zwar einen signifikanten Einfluss der Erstlaktationsleistung auf die Parameter Zwischenkalbezeit, Rastzeit, Nutzungsdauer, Lebensleistung und Lebenseffektivität erkennen; dieser war jedoch mit Bestimmtheitsmaßen von < 0,05 sehr gering. Lediglich in Bezug auf die Lebenseffektivität war ein etwas höherer Einfluss von B=0,09 bzw. in der BLK 1 von B=0,20 festzustellen. Mit steigender Erstlaktationsleistung steigt die Lebenseffektivität. Offensichtlich ist jedoch der genetische Einfluss der Milchleistung auf die Fruchtbarkeit nicht ausgeprägt.
Interessante Aspekte zeigten sich beim Vergleich der Fruchtbarkeitsparameter zwischen den Betriebsleistungsklassen. Mit steigender Betriebsleistungsklasse erhöhte sich die durchschnittliche Erstlaktationsleistung. Dies führte jedoch nicht zu einer Verschlechterung der Fruchtbarkeit. Im Gegenteil: die Zwischenkalbezeit verringerte sich mit steigender Betriebsleistungsklasse um insgesamt 28 Tage (p<0,05) und damit um mehr als einen Zyklus. Dies ist möglicherweise auf eine bessere Brunsterkennung zurück zu führen, denn die Zeit zwischen Kalbung und erster Besamung verkürzt sich von 131 Tagen auf 99 Tage. Beide Parameter, sowohl Zwischenkalbezeit als auch Rastzeit liegen für die ersten vier Betriebsleistungsklassen jenseits der in der Tierzüchtung angestrebten Ziele von max. 100 bzw. 410 Tagen. Lediglich in Herden mit mehr als 9.500 kg Jahresleistung wurden die Fruchtbarkeitsziele erreicht. In diesen Herden ist auch die Abgangsrate aufgrund von Unfruchtbarkeit am geringsten. Und diese Fruchtbarkeitsleistung geht einher mit einer um 66 % höheren Lebensleistung bzw. um 56 % höheren Lebenseffektivität.

> top

Klauenprobleme bei Zuchtsauen

Projektleitung
Prof. Dr. Martin Ziron
Projektbearbeitung:

Förderung durch:
MUNELV
Projektzeitraum:
2009 - 2010

Herunterladen: Leitfaden Klauengesundheit (pdf, 1 MB)

Zusammenfassung:
Klauenverletzungen bei Zuchtsauen stellen aktuell für viele Ferkelerzeuger nicht nur in Nordrhein-Westfalen ein beträchtliches Problem dar. Sie haben verschiedene Ursachen und bergen wirtschaftliche weitere gesundheitliche Risiken. Die Lahmheit von Sauen hat einen hohen Einfluss auf die Höhe der Remontierung. In Anbetracht der hohen Bedeutung von Klauenverletzungen, liegen zurzeit noch sehr wenig praxisrelevante Untersuchungen vor.
Zielsetzung dieses Projektes war es, anhand der Erfassung des Status Quo zur Klauenproblematik auf Praxisbetrieben in NRW mögliche Zusammenhänge der Aufstallung (Bodengestaltung bzw. qualitativer Zustand) und dem Auftreten von Klauenproblemen herzuleiten.
Die Erhebung zeigte, besonders häufig schwere Klauenverletzungen am Ballen und am Wandhorn. Aber auch die Afterklauen sind betroffen. Schwere Ballen- und Wandhornverletzungen treten öfter in der Gruppenhaltung auf. Extreme Anomalien sind in der Gruppenhaltung doppelt so häufig zu finden wie in der Einzelhaltung. Bereits ein Drittel der Jungsauen weisen schwere Veränderungen am Ballenhorn auf.

> top

Behandlungsmöglichkeiten der Blauzungenkrankheit bei Schafen

Abschlussbericht

Betreuung:
Prof. Dr. Margit Wittmann
Ansprechpartnerin:
Prof. Dr. Margit Wittmann
Förderung:
Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen
Mitarbeiter:
Dipl.-Ing. (FH) Pascal Küthe
Projektzeitraum:
01.05.2008 - 31.12.2008

Das Projekt „Behandlungsmöglichkeiten der Blauzungenkrankheit bei Schafen“, finanziert durch das MUNLV wurde vom 01.05.2008 bis zum 28.02.2009 unter fachlicher Leitung von Frau Prof. M. Wittmann durch Herrn Dipl.-Ing. (FH) P. Küthe am Fachbereich Agrarwirtschaft, Fachhochschule Südwestfalen durchgeführt.
Aus den vom Schafzuchtverband NRW vorgeschlagenen Betrieben konnten sieben Betriebe mit verschiedenen Rassen (Merinolandschaf, Schwarzköpfiges Fleischschaf, Lacaune, Ostfriesisches Milchschaf, Coburger Fuchsschaf, Rhönschaf und Suffolk) und Herdengrößen zwischen 38 und 400 Mutterschafen ausgewählt werden. Drei der Betriebe werden im Nebenerwerb geführt, vier im Haupterwerb, drei als Wanderschäferei betrieben und vier in Koppelhaltung.
Die Schafhalter sollten zu jedem Tier, das an BTV-Infektion erkrankte, detailliert Angaben zum Verlauf der Erkrankung, den angewendeten Maßnahmen und deren Erfolge Aufzeichnungen machen.
Da es 2008 bei den befragten Betrieben aufgrund der im Sommer durchgeführten BT-Impfungen keine neuen Krankheitsfälle gab, wurde nach Rücksprache mit dem MUNLV das Projekt abgeändert:
Es wurden die Aufzeichnungen und Angaben der Schafhalter zu ihren Behandlungsmaßnahmen im Jahr 2007 während der Blauzungenerkrankung ausgewertet, dazu die Angaben zu den Tierverlusten aufgrund der BT, die Folgen der BT gemessen an biologischen Leistungskennzahlen in 2008 und weitere Beobachtungen, die die Schafhalter mit der Blauzungenkrankheit in Verbindung brachten.
Die Betroffenheit der Herden war sehr unterschiedlich: die Morbidität lag im Mittel bei 43 % (Spanne 14 bis 92 %), die Letalität bei 39 % (Spanne 19 bis 75 %), die Mortalität bei 16 % (Spanne 4 bis 30 %).
Alle Schafhalter führten aufgrund der Empfehlungen des TGD eine zusätzliche Repellens-Anwendung durch, hielten diese jedoch nach einmaliger Durchführung für wirkungslos. Alle erkrankten Tier erhielten Schmerzmittel und je nach Bedarf Antibiotika sowie manchmal auch Vitamingaben. Im Mittel wurden 145 € pro 100 Mutterschafe für Medikamentengabe aufgewendet (Spanne 95 bis 238 € pro 100 Mutterschafe).
Alle erkrankten Tiere wurden sofort von der Weide geholt und intensiv betreut, manche individuell mit extra zusammengestelltem Futter und reichlich frischem Wasser versorgt.
Die Anzahl der lebensfähigen Lämmer pro Lammung sank durchschnittlich von 1,6 im Durchschnitt der letzten fünf Jahre vor der BT um 0,2 auf 1,4 im Jahr 2008 (Spanne 0 bis 20 %). Der Anteil der Totgeburten stieg im Vergleichszeitraum durchschnittlich von 8 auf 12 %. Daraus ergab sich eine Verringerung der vermarktungsfähigen Lämmer um durchschnittlich 14 %, was bei einem unterstellten Schlachtgewicht von 20 kg und einem Verkaufspreis von 4,10 € einem Mindererlös von 1429 € pro 100 Mutterschafen entsprach.
Seit der Impfaktion 2008 ist die Situation nicht mehr so angespannt, jedoch bleibt BT es eine ständige Herausforderung, da es sogar im Winter zu Neuerkrankungen kommt und mit dem Eindringen neuer BT-Serotypen in Deutschland zu rechnen ist.

> top

Monitoring von Mineralstoffgehalten in Gras- und Maissilagen in ausgewählten Regionen Nordrhein-Westfalens und Ermittlung des notwendigen Ergänzungsbedarfs für Milchviehrationen

Projektleitung:
Prof'in. Dr. Mechthild Freitag
Dr. M. Pries, A. Menke, LKNRW – Münster
Projektbearbeitung:
Stud. ing. M. Dahmen

Projektzeitraum:
2008 - 2009

In Gras- und Maissilagen soll der Gehalt an Mengen und Spurenelementen analysiert und Einflussfaktoren auf den Spurenelementgehalt im Grobfutter ermittelt werden. Anschließend wird der notwendige Gehalt an Spurenelementen im Mineralfutter für typische Milchviehrationen abgeleitet. Es werden etwa 80 Grassilagen der Ernte 2008 sowie 30 Maissilagen der Ernte 2007 bzw. 2008 aus verschiedenen Regionen NRWs beprobt. Folgende Analysen werden durchgeführt: Rohnährstoffgehalte und Energieschätzung, Mengenelemente: Ca, P, Na, K, Mg, Cl, S, Spurenelemente: Fe, Cu, Zn, Se, Mn.

> top

Korngrößenverteilung in mehlförmigen Futtermitteln: Situation in der Praxis und Effekte auf Futterentmischung sowie Salmonellenstatus bei Mastschweinen

Projektleitung:
Dr. G. Stalljohann, LK NRW - Münster
Prof. Dr. Mechthild Freitag
F. Korte , EXTRA-VIT GmbH- Möhnesee-Delecke
Projektbearbeitung:
Dr. Julia Pfeiffer
Stud. ing. D. Döhne
Projektzeitraum:
2008 - 2009

Insgesamt wurden 228 Futterproben aus 48 landwirtschaftlichen Betrieben analysiert und mittels eines Fragebogens Erhebungen zum Salmonellenstatus der Betriebe durchgeführt. Die Betriebe waren über ganz Deutschland verteilt. Die Futtermittel umfassten Ferkel-, Sauen- und Mastfutter, und von jedem Futtermittel wurde eine Probe aus dem Mischer und eine aus dem Trog gewonnen. Folgende Siebparameter wurden verwandt: Siebmaschine AS 200 control (Fa. Retsch), Satzsiebung mit Maschenweiten von 2mm, 1mm, 0,5mm und 0,25mm, 9 Minuten Siebdauer, Amplitude 1, Dauerbetrieb. Die Untersuchung der Praxisproben ergab, dass – unabhängig von der Futterart – im Durchschnitt 30 % der Futterpartikel kleiner als 0,5 mm waren und damit nach bisherigem Kenntnisstand nicht von einer Gefahr des Auftretens von Schleimhautläsionen auszugehen ist. Weitere Auswertungen folgen.

> Top

Entwicklung einer Methode zur Bestimmung der Korngrößenverteilung in mehlförmigen Futtermitteln

Projektleitung:
Prof. Dr. Mechthild Freitag
Projektbearbeitung:
Dr. Julia Pfeiffer
Stud. ing. D. Döhne
Projektzeitraum:
2008 - 2009

In der Schweinehaltung wird für das Auftreten von Magengeschwüren unter anderem ein Einfluss der Fütterung und der Futterkonfektionierung diskutiert. Mehrere Autoren haben einen hohen Anteil sehr feiner Futterpartikel als Ursache für Läsionen der Magenschleimhaut erkannt. Da eine Standardmethode zur Partikelfraktionierung nicht existierte und damit Versuchsergebnisse unterschiedlicher Arbeitsgruppen nicht vergleichbar waren, wurde ein Verfahren zur Ermittlung der Korngrößenverteilung mittels Trockensiebung (Retsch Laborsiebmaschine Typ AS 200 control, Retsch DIN-Analysesiebe mit Maschenweiten von 2, 1, 0,5, und 0,25 mm) erarbeitet und dieses mit dem in der Praxis häufig verwendeten Siebkasten (Vertrieb: Firma Schaumann) verglichen. Die beste Partikelgrößenfraktionierung wurde mit einer 7minütigen Siebdauer bei Amplitude 1,5 erreicht. Dabei zeigte sich kein Unterschied zwischen Dauer- und Intervallbetrieb der Siebmaschine. Mittels Siebkasten konnten für die Praxis akzeptable Ergebnisse (85 bzw. 90 % Aussiebung der Fraktion < 0,25mm) erzielt werden, wenn mit der Hälfte der empfohlenen Futtermenge für mindestens 5 Minuten, besser 7 Minuten gesiebt wurde. Weitere Untersuchungen sind notwendig, um mit Hilfe des standardisierten Siebverfahrens Grenzwerte für Futterpartikelgrößen festzulegen.

Freitag M., Döhne D, Pfeiffer J., 2009: Praxiserhebung zur Korngrößenverteilung in mehlförmigen Futtermitteln. Forum angewandte Forschung in der Rinder- und Schweinefütterung, 01./02.04., Fulda

> top

Effekte einer Bestrahlung mit Mikrowellen auf die Funktionsfähigkeit kolostraler Immunglobuline

Projektleitung:
Prof. Dr. Mechthild Freitag
Projektbearbeitung:
Dr. Julia Pfeiffer
Stud. Ing. Tobias Stucke
Projektzeitraum:
2007 - 2008

Aufgrund des fehlenden transplazentaren Immunglobulintransfers während der Fötalentwicklung sind Kälber zum Schutz vor Infektionserkrankungen auf die Aufnahme von kolostralen Antikörpern angewiesen. Steht Frischkolostrum zur Erstversorgung der Kälber nicht zur Verfügung, wird in der Praxis auf eine gefrorene Kolostrumreserve zurück gegriffen, die in der Regel vor der Vertränkung im Wasserbad aufgetaut und auf 37 bis 40°C erwärmt wird. Je nach eingefrorener Menge kann der Auftauvorgang bis zu 18 Stunden betragen. Zur Beschleunigung des Verfahrens kann der Auftauprozess auch mittels Mikrowellenbestrahlung erfolgen. Dieses Verfahren wird bisher nicht eingesetzt, da in der Praxis befürchtet wird, dass die Strahlung die Bindungsfähigkeit der Immunglobuline an Antigene schwächen könnte.58 Kälber wurden innerhalb der ersten 12-14 Lebensstunden mit drei mal zwei Litern eines in 0,5 l Portionen gefrorenen Poolkolostrums mit zuvor bestimmtem Immunglobulingehalt getränkt, das entweder im Wasserbad (40°C) oder in der Mikrowelle (250 Watt) aufgetaut und auf 37°C erwärmt worden war. Sechs Stunden nach der letzten Kolostrumgabe wurde der Serum Ig G Gehalt bestimmt. Zur Überprüfung des Gesundheitszustands wurden in den ersten zwei Lebenswochen die Gewichtsentwicklung sowie täglich Kotkonsistenz (Bonitur) und Atemfrequenz der Kälber ermittelt.
Durch beide Auftauverfahren waren die Gehalte an antigenbindungsfähigen Ig G im Kolostrum um 44 % reduziert. Die Serum Ig G Gehalte differierten nicht zwischen den Gruppen. Gleiches gilt für die Gewichtsentwicklung, die Kotkonsistenz und die Atemfrequenz. Damit ist nachgewiesen, dass gefrorenes Kolostrum auch mittels Mikrowellenbestrahlung (250 Watt) aufgetaut und auf 37°C erwärmt werden kann. Untersuchungen zu Effekten erhöhter Wattzahlen werden folgen.

Freitag M., Stucke .T, Pfeiffer J., 2009: Effekte unterschiedlicher Auftauverfahren auf die Funktionsfähigkeit von kolostralem Immunglobulin G (Ig G). Forum angewandte Forschung in der Rinder- und Schweinefütterung, 01./02.04., Fulda

> top

Bestimmungsfaktoren der Nutzungsdauer bei Milchrindern

Abschlussbericht

Betreuung:
Prof. Dr. Margit Wittmann
Ansprechpartnerin:
Prof. Dr. Margit Wittmann
Förderung:
Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen
Mitarbeiter, Mitarbeiterin:
Dipl.-Ing. (FH) Pascal Küthe
Tierärztin Katharina Grewe
Projektzeitraum:
01.06.2007 - 31.05.2008

Das Projekt „Bestimmungsfaktoren der Nutzungsdauer bei Milchkühen“ finanziert durch das MUNLV wurde vom 01.06.2007 bis 31.10.2008 unter fachlicher Leitung von Frau Prof. M. Wittmann durch Frau K. Grewe (Tier-ärztin) und Herrn Dipl.-Ing. (FH) P. Küthe am Fachbereich Agrarwirtschaft, Fachhochschule Südwestfalen durchgeführt.
Zu Beginn des Projektes wurden mit Hilfe des LKV NRW passende Betriebe gesucht, die alte und leistungsstarke Kühe in ihren Beständen aufwiesen. Dabei sollten nach Möglichkeit mehrere Kühe eines Bestandes mindestens eine Nutzungsdauer von 8 Laktationen und einer Lebensleistung von 80.000 kg Milch haben. Es konnten 31 Betriebe aus dem Sauerland, Münsterland und Paderborner Land zur Mitarbeit gefunden werden, die mit einer Kuhzahl von 19 bis 172 alle Betriebsgrößen vertraten.
Die Betriebe wurden hinsichtlich ihrer Managementmaßnahmen befragt und analysiert. Zusätzlich wurden die LKV-Daten auf Betriebsebene sowie für die auf Einzelkühe der letzten 7 Jahre analysiert. Hierzu wurde das ursprüng-liche Kriterium der Milchleistung von mind. 80.000 kg zur Betriebsauswahl auf 60.000 kg zur Kuhauswahl herunter gesetzt. Somit waren die Daten von 73 Kühen, die so genannten „Lebensleistungskühe“, vorhanden.
Es konnten keine eindeutigen Muster in der Umweltgestaltung für die Kühe zwischen den Betrieben festgestellt werden. Alle Betriebe verfolgten unter-schiedliche Strategien bei der Haltung, Fütterung und dem Management der laktierenden und trockenstehenden Kühe, der Jungrinder und der Kälber. Betriebsübergreifend war lediglich ein hoher Anteil an Weidehaltung beim Jungvieh und den Milchkühen zu erkennen.
In einem Workshop mit Vertretern der landwirtschaftlichen, tierärztlichen und züchterischen Praxis sowie der Beratung und des Ministeriums für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz wurden die Ergebnisse der betriebs- und kuhbezogenen Daten diskutiert. Trotz mannig-faltiger Kombinationen in der Gestaltungsmöglichkeit der Umweltsituation bei Rindern im Bereich Haltung, Fütterung und Management, hatten alle unter-suchten Betriebe als Resultat langlebige, leistungsstarke Kühe vorzuweisen.
Die These stand im Raum, den Rückgang in der Nutzungsdauer bei Milchkühen im Zusammenhang mit den Folgeschäden einer Proteinüber-versorgung zu sehen. Die Diskussionsrunde einigte sich darauf, nach Möglichkeit das Thema „Zusammenhang Harnstoffgehalt in der Milch und Langlebigkeit der Kuh“ in naher Zukunft zu bearbeiten. (Prof. Dr. Wittmann)

> top

Abgangsursachen der Zuchtsauen - Steuerungselement zur Verbesserung des Herdenmanagements

Abschlussbericht

Betreuung:
Prof. Dr. Margit Wittmann
Prof. Dr. Mechthild Freitag
Ansprechpartnerinnen:
Prof. Dr. Margit Wittmann
Prof. Dr. Mechthild Freitag
Förderung:
Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen
Mitarbeiterin:
Dipl.-Biol. Annelie Reißner
Projektzeitraum:
01.06.2007 - 31.05.2008

Der Abschlußbericht zum Forschungsprojekt „Abgangsursachen von Zuchtsauen – Steuerungselement zur Verbesserung des Herdenmanagements“ ist vom MUNLV akzeptiert worden und damit stehen die Ergebnisse der Öffentlichkeit zur Verfügung.
Unter fachlicher Leitung von Frau Prof. M. Wittmann und Frau Prof. M. Freitag wurden auf 46 nordrhein-westfälischen Schweine-Betrieben mit insgesamt ca. 10.000 Zuchtsauen die Abgangsgründe von fast 2.500 abgegangenen Sauen während eines Zeitraumes von durchschnittlich 8 Monaten erfaßt und ausgewertet.
Im Durchschnitt der Betriebe waren von den abgegangenen Sauen 92 % zur Schlachtung verkauft worden, 6 % der Sauen verendet, 2 % waren eingeschläfert worden. Jedoch wiesen die Betriebe im Extremfall bei den beiden letzten Punkten jeweils eine Spannweite von 0 bis 17 % auf.
Das Angebot, neben einem Hauptgrund noch weitere Abgangsgründe zu nennen, wurde bei über der Hälfte der Sauenabgänge genutzt. Am häufigsten mit 27 % wurde das „Alter“ als Hauptabgangsgrund genannt, gefolgt von „Fruchtbarkeit“ (25 %), „Leistung“ (16 %) und „Fundament“ (9 %). Sowohl die Kombination der Hauptgründe mit den Angaben zum 1. Nebengrund als auch die feinere Untergliederung der Hauptkomplexe in detailliertere Erfassungsmöglichkeiten bietet für den/die Betriebsleiter/in, Berater/in und Tierarzt/ärztin die Basis für genauere Analysen des Herdenmanagements.Die Umsetzung der auf dem Workshop formulierten Anforderungen zur Überarbeitung der Sauenplaner-Programme ist durch die Etablierung der Arbeitsgruppe „Systematisierung der Abgangsursachen bei der Zuchtsau“ begonnen worden und lässt eine baldige konkrete Nutzung der Erkenntnisse aus dem Projekt (Technologie-Transfer) erwarten (Prof. Dr. Wittmann, Prof. Dr. Freitag)

> top

Untersuchungen zum Eutergesundheitsstatus von aus der Milchproduktion ausscheidenden Kühen

Betreuung:
Prof'in. Dr. Mechthild Freitag (Federführung)
Dip. Ing. A. Pelzer, LK NRW, Landwirtschaftszentrum Haus Düsse
Dipl. Ing. agr. H. van de Sand, LK NRW, Landwirtschaftszentrum Haus Riswick
Dr. M. Holsteg, LK NRW, Tiergesundheitsdienst, Bonn
Dipl. Ing. E. Albers, LK NRW, Eutergesundheitsdienst, Münster
Dr. W. Wolter, Regierungspräsidium Giessen
Dr. U. Exner, Boehringer Ingelheim
Dr. P. Zieger, Pfizer
Mitarbeiter:
Stud-Ing. M. Meimann, A. Brammen, FH-Südwestfalen, Soest
Projektzeitraum:
2005 - 2008

Über den Eutergesundheitsstatus, mit dem Kühe aus der Produktion ausscheiden, ist bisher wenig bekannt. Den selten verifizierten Angaben der Betriebsleiter zufolge wird ein Großteil der Milchkühe wegen Eutergesundheitsproblemen gemerzt. Bisher liegen nur wenige Untersuchungen vor, die einen Zusammenhang zwischen Zellzahlbefund, bakteriologischer Diagnose und Ausmaß, Ausprägung und Lokalisation der entzündlichen Veränderungen im Gewebe nachweisen. Um genauere Informationen zu den Zusammenhängen zwischen morphologischen Eutermerkmalen, Befunden der bakteriologischen Untersuchung aus Milchproben, der klinischen Untersuchung des Euters und pathologischer Veränderungen des Drüsengewebes feststellen zu können, wurden in 2005 und 2006 auf zwei Betrieben von 43 Kühen Milchproben und von 35 dieser Tiere Euter gewonnen und auf ihren bakteriologischen Status untersucht.

Die untersuchten morphologischen Merkmale des Euters (Euter-Boden-Abstand, Zitzenform und -länge, Zitzenabstand) hatten keine Einfluss auf das Mastitsgeschehen. Fazit: Die bakteriologische Beschaffenheit des Vorgemelks spiegelt die Situation im Eutergewebe nur begrenzt wieder, da nur ein geringer Anteil der im Gewebe lokalisierten Erreger mit der Milch ausgeschieden wird.
Freitag M., Meimann M, Brammen A., Wolter W., Pelzer A., Holsteg M., Dr., Albers E., van de Sand H., Exner U., Zieger P.; 2008: Eutergesundheitsstatus von gemerzten Milchkühen. VDLUFA Schriftenreihe (Kongressberichte) 64, ISBN 978-3-941273-05-4

> top

Einsatz von Immunglobulinen in einer Kolostralersatztränke zur Paratuberkulose-Sanierung eines Milchviehbetriebes

Betreuung:
Prof. Dr. Margit Wittmann
Prof. Dr. Heinrich Schulte-Sienbeck
Ansprechpartnerin:
Prof. Dr. Margit Wittmann
Förderung:
Fa. Phytobiotics, Fa. Höveler-Blattin
Projektzeitraum:
2004

Zur Aufwertung von Kolostralmilch werden in der Praxis Immunglobulin-Präparate bereits eingesetzt. Im Falle einer Sanierung von Paratuberkulose darf das Kalb zur Unterbrechung der Infektionskette keine Kolostralmilch einer Para-TB-positiven Kuhmutter erhalten. Betriebe, die am Anfang der Sanierung der Para-TB stehen, haben oft einen Mangel an verfügbarer Colostralmilch von negativen Kühen und der entsprechenden Qualität (Immuglobulingehalt). Aufgrund der enormen Bedeutung der Kolostralmilchaufnahme zur Stärkung des Immunsystems des Kalbes kann nur auf Kolostralmilch gesunder Kühe zurückgegriffen werden bzw. auf mit Immunglobulin-angereicherten Ersatztränken. Auf einem Milchviehbetrieb mit ca. 200 Kühen werden im Versuchszeitraum alle weiblichen Kälber direkt nach der Geburt von der Kuhmutter getrennt und mit einem Kolostralmilchersatz getränkt. Die Versorgung mit Immunglobulinen erfolgt hierbei in zwei auf das Körpergewicht abgestimmten Dosierungen. 48 h nach der Ersttränke wird der Gehalt der Immunglobuline im Blut des Kalbes gemessen. Darüber hinaus werden die Gewichtsentwicklung des Kalbes und sein Gesundheitszustand erfasst. Die Daten werden innerbetrieblich mit den Aufzuchtergebnissen des gleichen Zeitraumes des vorausgehenden Jahres verglichen.

> top

Fruchtbarkeitsmanagement von Jungsauen: Biotechnologische Maßnahmen mit Einsatz von Regumate

Betreuung:
Prof. Dr. Margit Wittmann
Prof. Dr. Heinrich Schulte-Sienbeck
Ansprechpartnerin:
Prof. Dr. Margit Wittmann
Förderung:
Fa. JANSSEN Animal Health
Projektzeitraum:
2004-2005

Aus arbeitswirtschaftlichen Gründen sowie aufgrund der Nachfrage nach einheitlichen größeren Ferkelpartien wird in den Ferkelerzeugerbetrieben ein geregelter Mehrwochenrhythmus gefahren. Dadurch werden die Gruppen, in der die Sauen gleichzeitig Ferkeln größer, was wiederum bei der Eingliederung von Jungsauen eine synchrone und dem Rhythmus der Altsauen angepasste Erstbelegung erfordert.
Auf einem Ferkelerzeugerbetrieb der Region Westfalen-Lippe mit ca. 400 Zuchtsauen werden alle 8 Wochen 36 Jungsauen bezogen. Die Eingliederung erfolgt alle 2 Wochen als 9er-Gruppe. Neben der Datenerfassung zur Gewichtsermittlung und der Futteraufnahme werden vor allem die Rückenspeckdicke, das Rauscheverhalten und mittels der Ovardiagnostik das Ovulationsgeschehen erfasst. Die Jungsauensynchronisation erfolgt durch eine Regumate-Gabe, die bei der Hälfte der Jungsauen mit einer anschließenden PMSG-Gabe kombiniert wird. Die Aufzuchtleistung der Jungsauen wird mit den Betriebsergebnissen des gleichen Zeitraumes im Vorjahr verglichen sowie mit den Aufzuchtergebnissen gleichartiger Ferkelerzeugerbetrieben der Region, die allerdings ohne eine zusätzliche Hormonverabreichung arbeiten.

> top

Hydrothermisch behandelte Lupinen in der ökologischen Milchviehfütterung - biologische und betriebswirtschaftliche Effekte

Leitung:
LK NRW, Dr. M. Pries,
Prof. Dr. Mechthild Freitag
Kooperationspartner:
Firma Reudink
Finanzierung:
LK NRW und Firma Reudink
Projektlaufzeit:
2004

In der ökologischen Milchviehfütterung ist die ausreichende Versorgung mit nutzbarem Rohprotein aufgrund der begrenzten Einsetzbarkeit von Futtermitteln nur schwierig möglich. Heimische Körnerleguminosen haben aufgrund der schnellen Abbaurate im Pansen im Vergleich zu Sojaextraktionsschrot nur geringe nXP Gehalte. Es wird angenommen, dass durch die hydrothermische Behandlung der Lupinen der Anteil UDP von 20 % auf 45 % und der nXP-Wert von 196 auf 254 g je kg steigen. Biologische und betriebswirtschaftliche Effekte sollen im Rahmen eines Fütterungsversuchs überprüft werden.

> top

Effekte der Nährstoffversorgung von Mastschweinen auf Basis präcaecal verdaulicher Aminosäuren auf Mastleistung und Schlachtkörperqualität

Leitung:
Prof. Dr. Mechthild Freitag
Kooperation:
Degussa AG, Frankfurt
RCG, Münster
Finanzierung:
Degussa AG (2.320,- €)
Projektlaufzeit:
2004 – 2005

Zur Erhaltung ihrer Körpersubstanz und zur Erbringung von Leistungen sind Monogastrier auf die Zufuhr von Protein, bzw. von Aminosäuren angewiesen. Aktuell erfolgt die Berechnung der Bedarfsdeckung auf Basis der in den Futtermitteln enthaltenen Aminosäuren in nativer Form. Da die Verdaulichkeit der Aminosäuren jedoch zwischen Futtermitteln sowie innerhalb eines Futtermittels variiert, wird diskutiert, die präcaecale Verdaulichkeit der essentiellen Aminosäuren als Basis für die Konzeption von Futtermitteln heranzuziehen. Ziel ist die Verbesserung der tierischen Leistungen bei reduzierten Stickstoffemissionen. Die präcaecale Protein- und Aminosäureverdaulichkeit des in der Schweinemast überwiegend eingesetzten Proteinträgers Sojaextraktionsschrot ist mit 86 bis 90 % (Degussa 2004) als hoch anzusehen. Heimische Proteinträger wie Rapsprodukte oder Körnerleguminosen weisen jedoch eine deutlich geringere präcaecale Aminosäureverdaulichkeit auf. Darüber hinaus variiert die Verdaulichkeit zwischen einzelnen Aminosäuren. Daher soll in einem Fütterungsversuch überprüft werden, ob eine Versorgung von Mastschweinen auf Basis von präcaecal verdaulichen statt auf Basis von Bruttoaminosäuren bei ausreichender Energieversorgung zu einem höheren Proteinansatz führt.
> top

Effekte einer Dextrosezufuhr auf verschiedene Reproduktionsparameter bei Zuchtsauen

Leitung:
Prof. Dr. Mechthild Freitag
Finanzierung:
deuka Deutsche Tiernahrung GmbH & Co. KG (1.200,- €)
Projektlaufzeit:
2003 - 2005

Die Anzahl abgesetzter Ferkel pro Sau und Jahr wird wesentlich durch die Ovulationsrate mit bestimmt. Voraussetzung für die Ovulation ist eine ausreichende hypophysäre LH Freisetzung, die durch den Insulinspiegel im Blut beeinflusst werde kann. Da sich dieser durch eine kohlenhydratreiche Ernährung erhöht, wird im Rahmen eines Fütterungsversuchs überprüft, ob eine regelmäßige Dextrosezufuhr die Rausche stimuliert und die Anzahl geborener Ferkel erhöht. Der Versuch wird auf vier kommerziellen landwirtschaftlichen Betrieben mit insgesamt 1000 Belegungen durchgeführt, um gesicherte Aussagen für die Praxis ableiten zu können.
> top

Auswirkungen reduzierter Spurenelementgehalte im Ferkelaufzuchtfutter auf Wachstum und Gesundheit von Ferkeln

Betreuerin:
Prof. Dr. Mechthild Freitag
Förderung:
Biochem / Lohne
Projektlaufzeit:
2003

> top

Einfluss stressreduzierter (konventioneller und ökologischer) Haltung auf den Gehalt an Immunglobulinen im Kolostrum von Hochleistungskühen

Betreuerin:
Prof’in. Dr. M. Freitag
Förderung:
MUNLV
Kooperation:
Landwirtschaftskammer Rheinland, Haus Riswick (Heiting)
Projektlaufzeit:
2001-2002
Mitarbeiter:
Dr. Alexandra Schlagheck

Die Immunglobuline (Ig) des ersten Laktationstages bilden einen wirksamen Infektionsschutz für das neugeborene Kalb. Dabei hängt der Umfang des Schutzes vor Atemwegserkrankungen in den ersten 6 Lebenswochen von der Menge an resorbierten Immunglobulinen ab, die maßgeblich von der Immunglo-bulinkonzentration im Kolostrum bestimmt wird.
Vorhergehende Studien haben gezeigt, dass in Hochleistungsherden der Immunglobulingehalt im Ko-lostrum nicht ausreicht, um eine optimale Versorgung der Kälber zu gewährleisten. Die trifft besonders für Kühe in der 2. Laktation zu. Ein erhöhter Stress aufgrund der gleichzeitigen Belastung mit Milch-produktion und Wachstum ist möglicherweise die Ursache. Daher stellt sich die Frage, ob in einer stressärmeren Umgebung wie sie in der ökologischen Rinderhaltung angestrebt wird, eine verbesserte Immunitätslage erreicht werden kann.
top

Untersuchung zur Belastung von wirtschaftseigenen Grundfuttermitteln mit polychlorierten Di-benzodioxinen (PCDD) und Dibenzofuranen (PCDF)

Betreuer:
Prof. Dr. H. Schulte-Sienbeck
Förderung:
MUNLV
Kooperation:
Landwirtschaftskammer Westfalen Lippe
Projektzeitraum:
2001
Mitarbeiterin:
Dipl. Ing. agr. Linde Petersen

Über die natürliche Belastung wirtschaftseigener Grundfuttermittel liegen bislang wenige Erkenntnisse vor. In einer umfassenden Studie der nationalen und internationalen Literatur wird eine systematische Darstellung bisheriger Forschungsergebnisse erarbeitet.

Der Abschlussbericht liegt vor. Forschungsberichte des Fachbereichs Agrarwirtschaft Nr. 15
top

Antiinfektivaeinträge aus der Tierproduktion in terrestrische und aquatische Kompartimente

Leitung:
Prof. Dr. M. Freitag
Prof. Dr. M. Grote, Universität Paderborn, Department Chemie,
Kooperation:
FAL Braunschweig-Völkenrode, Institut für Tierernährung
Finanzierung:
MUNLV (4.806 € in 2004 für den FB Agrarwirtschaft)
Projektlaufzeit:
2000 – 2004

Zusammenfassung der Ergebnisse: pdf

Seit Beginn der industriellen Produktion von Antibiotika vor ca. 60 Jahren sind diese in zunehmendem Maße in der Human- und Veterinärmedizin zur Bekämpfung von Infektionserkrankungen eingesetzt worden. Es ist jedoch seit langem bekannt, dass geringe Antibiotikakonzentrationen, wie sie zum Beispiel nach einer antibiotischen Behandlung von Menschen und Tieren ausgeschieden werden, zu bakteriellen Resistenzen führen können. Um mehr Informationen über den Verbleib von antibiotischen Rückständen aus der Schweineproduktion zu bekommen, wurden 6 Schweine definiert oral mit Sulfadiazin (SD), Trimethoprim (TMP) und Chlortetracyclin (CTC) in zwei Medikationsphasen über einen Zeitraum von 2 mal 10 Tagen behandelt. Die Gülle wurde nach Medikationsperiode getrennt für 7 bzw. 8 Monate gelagert, in Intervallen beprobt und zur Düngung auf Feldsalat und Winterweizen ausgebracht.TMP wurde nur zu Beginn der Lagerung in geringen Konzentrationen nachgewiesen. Die zunächst hohen CTC-Gehalte in der Gülle waren bis zum Ende der Lagerung zu 60 bzw. 65% abgebaut. Neben CTC wurden antibiotisch aktiven und nicht aktive Ab- und Umbauprodukte nachgewiesen. Während zunächst höhere Konzentrationen der aktiven Substanzen gemessen wurden, überwogen zum Ende der Lagerung die antibiotisch nicht aktiven. Die SD-Konzentration erhöhte sich noch im Verlauf der Lagerung, während die Konzentration des Metabolits N4-Acetyl-SD nach zwei Monaten abnahm. Offensichtlich findet während der Güllelagerung nur ein begrenzter Abbau antibiotischer Rückstände statt. Untersuchungen von Boden- und Pflanzenproben der gedüngten Parzellen werden im Jahr 2004 abgeschlossen.
top

Kritische Betrachtung von Leistungsförderern in der Tierernährung

Betreuer:
Prof. Dr. M. Freitag
Prof. Dr. H.-U. Hensche
Prof. Dr. H. Schulte-Sienbeck
Förderung:
MURL
Projektzeitraum:
1997
Mitarbeiterin:
Dr. B. Reichelt

Der Einsatz antibiotischer Leistungsförderer wird von großen Teilen der Bevölkerung zunehmend kri-tisch beurteilt, da negative Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit durch Rückstände in tieri-schen Nahrungsmitteln bzw. Resistenzbildung gegen humanpathogene Mikroorganismen befürchtet werden. Von Seiten der Tierhalter und einiger Wissenschaftler wird er aber nachhaltig befürwortet, da sie die tierischen Wachstumsleistungen fördern, durch Verbesserung der Futterverwertung die Nähr-stoffausscheidungen reduzieren und den Gesundheitsstatus der Tiere verbessern. In den letzten Jahren sind eine Vielzahl von Substanzen und Mikroorganismen entwickelt und getestet worden, die ähnliche Effekte aufweisen, aber nach derzeitigem Kenntnisstand nicht zu einer Resistenzbildung führen (Probio-tika, organische Säuren, Enzyme). Im Rahmen einer Literaturstudie wird überprüft, inwieweit alternati-ve Leistungsförderer die konventionellen ersetzen können, bzw. mit welchen Auswirkungen auf Tier-produktion und Umwelt bei einem generellen Verbot antibiotischer Leistungsförderer zu rechnen ist.

Der Abschlussbericht liegt vor. Forschungsberichte des Fachbereichs Agrarwirtschaft Nr. 8
top

Untersuchungen zur Reduzierung der Saugferkelverluste

Betreuerin:
Prof. Dr. M. Freitag
Mitarbeiter:
H.W. Tölkes
Kooperation:
Landwirtschaftskammer Westfalen-Lippe, Haus Düsse (Prof. Dr. Hoppenbrock)
Projektzeitraum:
1996 - 1997

Bundesweit liegen die Saugferkelverluste bei ca. 16-17% und damit um 3-5% höher als in europäischen Nachbarländern. Es wurde untersucht, ob durch frühzeitige Fütterung einer Ferkelmilch bzw. einer Fer-kelmilch mit Zusatz von spezifischen Antikörpern gegen procines Rotavirus und E. coli Bakterien der Serovare K88, K99, 987P (Globigen 66S#, LAH) die Vitalität der Ferkel gesteigert und so die Verlust-rate gesenkt werden kann.
top

Verdaulichkeit von Silomais in Abhängigkeit von Sorte und Fusariumbefall sowie Auswirkungen von Fusariumbefall auf die Pansenphysiologie

Betreuer:
Prof. Dr. M. Freitag
Prof. Dr. N. Lütke Entrup
Förderung:
Kleinwanzlebener Saatzucht, Einbeck
Koopration:
Universität Göttingen, Institut für Pflanzenpathologie (Prof. Dr. Wolf)
Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft Braunschweig-Völkenrode, Institut für Grünland (Dr. Oldenburg)
Projektzeitraum:
1995-1998
Mitarbeiterin:
Dipl. Ing. agr. A. Schlagheck (Promotion 2001)

Der Energiegehalt von Silomais wird neben dem Stärkegehalt des Kolbens maßgeblich durch die Ver-daulichkeit der Restpflanze bestimmt. In der Praxis werden allerdings hochverdauliche Sorten mit einer Anfälligkeit für Pilzbefall der Gattung Fusarium in Verbindung gebracht. Im Rahmen einer vierjährigen Untersuchung wird ein diesbezüglicher Zusammenhang in Abhängigkeit von Standort und Anbaujahr geprüft. Weiterhin soll untersucht werden, inwieweit Fusariumpilze bzw. deren Toxine die Pansenphy-siologie nachhaltig beeinträchtigen.

Der Abschlussbericht liegt vor. Dissertation Schlagheck.
top

Untersuchungen zur Immunglobulinkonzentration im Kuhkolostrum in Abhängigkeit von der Milchleistung

Betreuer:
Prof. Dr. M. Freitag
Mitarbeiter:
B. Vriesen
Kooperation:
Universität Göttingen, Tierärztliches Institut (Prof. Dr. Schmidt)
Landwirtschaftskammer NRW, Haus Riswick (Heiting)
Landwirtschaftskammer NRW, Haus Düsse (Müsch)
Projektzeitraum:
1995 bis 1997

Die Immunglobuline (Ig) des ersten Laktationstages bilden einen wirksamen Infektionsschutz für das neugeborene Kalb. Dabei hängt der Umfang des Schutzes vor Atemwegserkrankungen in den ersten 6 Lebenswochen von der Menge an resorbierten Immunglobulinen ab, die maßgeblich von der Immunglo-bulinkonzentration im Kolostrum bestimmt wird. Da trotz verbesserter Haltungsbedingungen und ver-bessertem Management die Mortalitätsrate der Kälber unverändert bei ca. 10-15% liegt, stellt sich die Frage, ob durch die züchterisch bedingte Steigerung der Milchmengenleistung ein Verdünnungseffekt eingetreten ist.
top