Häufig gestellte Fragen

Fragen und Antworten

Frage: Hält mein Reifen den richtigen Reifendruck aus?

Antwort: Ja, Ihr Reifen braucht sogar den richtigen Reifendruck. Die nach außen gewölbte Reifenflanke sind "die Muskeln" Ihres Traktors. Sie verstehen es, den Stand der Reifentechnik, des Bodenschutzes und der Dieseleinsparung zu nutzen. Moderne Radialreifen sind für niedrige Reifendrücke ausgelegt.

So gibt beispielsweise Michelin für den Reifen MULTIBIB der Größe 600/65 R 34 bei 10 km/h und 0,6 bar Reifendruck eine Tragfähigkeit von 2 800 kg pro Reifen an, also 5 600 kg je Achse an. Nutzen Sie die empfohlenen Werte aus der Reifentabelle/Betriebsanleitung.

Der Reifen verzahnt bei richtigem Reifendruck auf dem Acker 4 Stollen mit dem Boden, d.h. er macht "sich lang", verringert Schlupf und Bodendruck und nutzt den Diesel besser aus.

Die Praxis zeigt, dass ein Reifen, der mit dem richtigen Druck gefahren wird, länger hält, denn Schlupf und Abrieb auf dem Acker und der Straße werden vermindert. Die Reifenflanke walkt und bleibt flexibel. Die Stollen fahren sich gleichmäßig ab und Sie können anstelle von 3 500 Stunden bis zu 5 000 Stunden mit Ihren Traktorreifen fahren. Die Reifenkosten sinken auf 2 Euro je Traktorstunde bei Traktorreifen der Dimension 650 / 65 R 34. Vergleichbar mit einem Kaugummi, bleibt die walkende Reifenflanke flexibel und hält die längere Reifenbetriebsdauer von 5 000 Betriebsstunden aus. Üblicherweise werden die Stollen in der Reifenmitte stärker abgefahren, ein eindeutiger Hinweis auf zu hohe Drücke im Reifen und höhere Reifen- und Traktorkosten.

Frage: Kann der Reifendruck auch bei der Pflanzenschutzausbringung angepasst werden?

Antwort: Sie können Traktoren, Erntemaschinen ud Verteilfahrzeuge (z.B. Pflanzenschutzspritzen und Güllefässer) mit einem Reifenregler ausstatten lassen. Die sogenannten "Pflegereifen" sollten Sie nicht mehr einsetzen, denn diese zerschneiden den Boden wie Trennscheiben und die entstandenen Spuren sind Ausgangsrinnen für Wassererosion. Flexible Radialreifen mit Reifenregler vergrößern die Bodenkontaktfläche und vermindern die Spurtiefe.

Mit Reifenregler ausgerüstete Pflanzenschutzspritzen

Frage: Welche Reifen benötige ich für einen Reifenregler an Erntemaschinen?

Antwort: Sie können Ihre Erntemaschinen mit flexiblen Radialreifen und einem Reifenregler ausstatten um Diesel zu sparen, die Spurtiefe zu mindern und mehr Einsatzsicherheit zu gewinnen. Gute Erfahrungen im mehrjährigen Einsatz hat die Maschinengemeinschaft Freckenhorst mit einem Reifenregler am großen Mähdrescher bei 800er Megareifen von Michelin gemacht.

Bei Mähdreschern und Häckslern bringt ein Reifenregler längere Bodenkontaktflächen und mindert die Spur. Das gilt besonders für Landwirte mit Mulchsaat und Lohnunternehmer mit mehr Bodenwissen. Als Dienstleister profilieren Sie sich mit einem Reifenregler vom Landwirt und seiner Technik und behandeln den Boden schonender.

Mähdrescher der Maschinengemeinschaft Freckenhorst mit Reifenregler. Auf dem Acker beginnt das Dreschen mit 1,3 bar Luftdruck im 800er Michelinreifen, bei halbvollem Korntank wird auf 1,8 bar erhöht und auf der Straße fährt der 470 Lexion mit 2,5 bar für mehr Lenk- und Bremssicherheit.

Claas-Jaguar mit Reifenregler für mehr Einsatzsicherheit (Diplomarbeit Georg Strotmann bei Claas).

Frage: Dreht sich der Reifen auf der Felge, wenn ich den niedrigen Reifendruck einstelle?

Antwort: Ein Reifen kann auf der Felge drehen, wenn hohe Zugkräfte bei niedrigem Reifendruck übertragen werden. Das Ventil wird bei Schlauchreifen abgedreht.

Tipp:

  • Ohne Schläuche fahren, denn Schläuche werden durch die Reibung zwischen Reifenwand und Schlauch undicht.

Prof. Dr. Ludwig Volk

Projekt Reifenregler
FH Südwestfalen
Lübecker Ring 2
59494 Soest

Raum 01.009
Mail: reifenregler@fh-swf.de