Fertigungstechnik (B.Eng.)

Studienvoraussetzungen

Die Qualifikation für das Studium wird durch ein Zeugnis der Fachhochschulreife (schulischer und praktischer Teil), der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) oder durch eine als gleichwertig anerkannte Vorbildung nachgewiesen.

Als besondere Einschreibungsvoraussetzung wird je nach Qualifikation der Nachweis einer praktischen Tätigkeit (Praktikum) gefordert.

Das Praktikum muss bis zum Beginn des dritten Studiensemesters abgeleistet werden. Es wird jedoch empfohlen, das Praktikum vor Aufnahme des Studiums durchzuführen.

Einschlägige Ausbildungs- und Berufstätigkeiten können auf das Praktikum angerechnet werden.

Praktikum

10-wöchiges Grundpraktikum in den Industriebereichen Maschinenbau/Elektrotechnik, Mechatronik/Automobiltechnik oder Werkstofftechnik.

Nachzuweisen bis zum 3. Fachsemester ist ein Praktikum in mindestens drei der folgenden Arbeitsbereiche jeweils in einem Teilumfang von mindestens zwei Wochen:

  • Entwicklung/Konstruktion
  • Spanende Fertigungsverfahren (z.B. Sägen, Feilen, Gewindeschneiden, Reiben, Stoßen, Drehen, Fräsen, Bohren, Läppen, Honen)
  • Nicht spanende Fertigungsverfahren (Urformen, Umformen, Erodieren, Beschichten, Härten, Glühen, Fügen (aber keine Montage!))
  • Montage
  • Betrieb von Maschinen und Anlagen
  • Wartung und Instandhaltung

Weitere Informationen finden Sie in derPraktikumsordnung zur Fachprüfungsordnung 2017