Bilder

(v.l.) Prof. Dr. Wolf Lorleberg, Bernhard Krüsken, Christina Schulze Föcking, Dr. Eckhard Ruthemeyer, Bürgermeister der Stadt Soest, Moderator Prof. Dr. Marcus Mergenthaler sowie Prof. em. Dr. Dr. h.c. Alois Heißenhuber.
(v.l.) Prof. Dr. Wolf Lorleberg, Bernhard Krüsken, Christina Schulze Föcking, Dr. Eckhard Ruthemeyer, Bürgermeister der Stadt Soest, Moderator Prof. Dr. Marcus Mergenthaler sowie Prof. em. Dr. Dr. h.c. Alois Heißenhuber.(Download )
„Ohne Landwirtschaft verliert der ländliche Raum, seine Seele.“, Ministerin Schulze Föcking traf den Nerv der anwesenden Landwirte. Fotos (2): FH/Lenfers
„Ohne Landwirtschaft verliert der ländliche Raum, seine Seele.“, Ministerin Schulze Föcking traf den Nerv der anwesenden Landwirte. Fotos (2): FH/Lenfers(Download )
15.01.2018

Mit Augenmaß und Respekt in Richtung Zukunft

Agrarforum: „Landwirtschaft zwischen Digitalisierung und Agrarreform“

Soest. Wenn es um die Zukunft für landwirtschaftliche Betriebe geht, rücken technische, vor allem aber agrarpolitische Entwicklungen in den Fokus. So hatte das aktuelle Thema des Agrarforums „Landwirtschaft zwischen Digitalisierung und Agrarreform“ gut 700 Gäste aus Praxis, Wissenschaft und Politik aus dem gesamten Bundesgebiet in die Soester Stadthalle geführt. Gemeinsam mit dem Ehemaligenverband Susatia hatte der Fachbereich Agrarwirtschaft der Fachhochschule Südwestfalen eingeladen.

Wir als Agrar-Fachhochschule sehen uns verpflichtet, mit Ihnen Zukunftsfragen zu diskutieren, um jungen Menschen den Weg zu ebnen, auch in den nächsten Jahren von der Landwirtschaft leben zu können.“, stellte Prof. Dr. Wolf Lorleberg, Dekan des Fachbereichs Agrarwirtschaft, in seiner Begrüßung den Auftrag des Soester Agrarforums heraus. Die Agrarpolitik definiere immer noch die zentralen Rahmenbedingungen für landwirtschaftliche Betriebe, auf EU-, Bundes- und Landesebene würden die Karten im Zuge der Agrarpolitik-Reform aktuell neu gemischt. Zwar seien die Ergebnisse der Reformdiskussionen nur schwer abzusehen, die Referentin und Referenten seien aber an führender Stelle in die aktuellen agrarpolitischen Entscheidungsprozesse involviert und könnten mit ihren Aussagen Betriebsleitern helfen, sich zumindest mental auf die kommende Agrarreform vorzubereiten.

Christina Schulze Föcking, Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, sprach zum Auftakt über die neue Agrarpolitik für NRW. Mit dem Wachstum der Weltbevölkerung werde nicht nur der Bedarf an Lebensmitteln größer, auch der Flächenverbrauch steige. NRW ist das drittgrößte Agrarland bundesweit, jeder achte Arbeitsplatz steht mit dem Agribusiness in Verbindung. Eine problematische Marktsituation, ein hohes Maß an Bürokratie sowie die fehlende Anerkennung in der Öffentlichkeit würden es Landwirten jedoch zunehmend erschweren, sich den täglichen Anforderungen – dazu zählt die Sicherstellung der Versorgung mit Nahrungsmitteln zu angemessenen Preisen, kombiniert mit dem gesellschaftlichen Wunsch nach nachhaltiger, umwelt- und tiergerechter sowie klimaschonender Produktion – zu stellen. Schulze Föcking plädierte für effektive und möglichst umweltverträgliche Maßnahmen – beispielsweise bei der Ausbringung von Gülle – die für alle Beteiligten akzeptabel seien. „Lebensmittel sind Mittel zum Leben“, so die Ministerin weiter. Sie sehe in der gesellschaftlichen Diskussion über die Produktion landwirtschaftlicher Erzeugnisse durchaus Chancen. Dabei könne für ein Plus an Wertschätzung für Erzeuger und Erzeugnisse geworben werden. Sie mahnte, Landwirtschaft könne und dürfe die gesellschaftlich kontrovers geführte Diskussion auch in Bezug auf den Pflanzenschutz nicht ignorieren. Sie forderte die Hinwendung zu einer Politik auf Basis unabhängiger wissenschaftlicher Erkenntnisse, wenn es beispielsweise um den Einsatz von Glyphosat gehe. Die Ministerin, selbst Staatlich geprüfte Landwirtin, zeichnete einen optimistischen Ausblick: „Wohin geht der Weg in der Landwirtschaft? In die Zukunft! Mit technischem Fortschritt, über die Generationen gewonnenem Know-how, mit Leidenschaft und der Begegnung mit Respekt und der gebotenen Sachlichkeit.“

Bernhard Krüsken, Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes e.V., zog eine Bilanz aus Sicht der deutschen Bauern mit Blick auf die Europäische Agrarpolitik. Er gab zunächst einen umfassenden Überblick über die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP), über die Landwirte sowohl als auch ländliche Regionen gefördert werden. Die GAP basiert auf zwei Säulen, die erste bilden die Direktzahlungen an Landwirte bei Erfüllung der jeweiligen Voraussetzungen, die zweite umfasst gezielte Förderprogramme für die nachhaltige und umweltschonende Bewirtschaftung und die ländliche Entwicklung. Derzeit wird über die künftige Ausrichtung der GAP nach 2020 diskutiert. Die Europäische Kommission will den Mitgliedstaaten beispielsweise mehr Freiheit bei der Umsetzung der europäischen Ziele in der Landwirtschaft einräumen. Krüsken fürchtet in dem Zusammenhang, dass das System administrativ nicht mehr handhabbar sei und den totalen Verlust eines Konsenses unter allen Mitgliedstaaten.

Prof. em. Dr. Dr. h.c. Alois Heißenhuber ist Leiter der Kommission Landwirtschaft am Umweltbundesamt und stellte Perspektiven für die EU-Agrarpolitik 2020 vor. Landwirtschaftliche Produktionsverfahren müssten sich heute einer umfassenden Beurteilung unterziehen. Sie seien nicht nur an ihrem Beitrag zur Nahrungs-, Rohstoff- und Energieversorgung zu messen, vielmehr stünden auch ihre Klimawirkung sowie ihre Auswirkungen auf Tierwohl, Biodiversität, Kulturlandschaften, Boden-, Luft- und Wasserqualität auf dem Prüfstand. Er stellte für die zukünftige nationale und europäische Agrarpolitik sieben relevante Handlungsfelder vor, Bodenschutz, Grundwasserschutz, Klimaschutz, Biodiversität, Energieversorgung (speziell durch Erneuerbare Energien) sowie Nutztierhaltung und faire Arbeitsbedingungen für Mitarbeiter in der landwirtschaftlichen Produktion. Für die Umsetzung einer nachhaltigeren Wirtschaftsweise in der Agrar- und Ernährungswirtschaft seien nicht nur die GAP, sondern auch Fachgesetze maßgeblich. Heißenhuber forderte u.a. im Sinne der Nachhaltigkeit mehr transdisziplinäre öffentliche Forschung, eine seriöse und transparente Produktkennzeichnung sowie eine Verbesserung der Ausbildung,Information und Kommunikation über Landwirtschaft. Letztendlich müsse von allen Beteiligten mehr persönliche und unternehmerische Eigenverantwortung in Bezug auf Nachhaltigkeit übernommen werden.

Das Thema Digitalisierung in der Landwirtschaft stellten Master-Studierende mit Kurzvorträgen und einer Poster-Ausstellung anschaulich dar. Sie informierten beispielsweise über die arbeitstechnische Entlastung durch den App-unterstützten Prozess der Schweinefütterung oder den bodenschonenden Einsatz von Robotern im Ackerbau

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

16.07.2019

Bewerbungsfristen an der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen verlängert

Bis zum 15. beziehungsweise 31. August gibt es noch eine Chance auf attraktive Studienplätze

Hagen. Die Fachhochschule Südwestfalen in Hagen hat die Bewerbungsfristen für ihre Bachelor-Studiengänge verlängert. Eine Bewerbung ist jetzt online bis zum 15. bzw. 31. August möglich. Beratungstermine zur Studienorientierung gibt es immer dienstags. Auch für einige Verbundstudiengänge, die für eine Kombination von Studium und Beruf beziehungsweise Ausbildung stehen, kann man sich noch einschreiben.

11.07.2019

Hagener Studierende feierten ihren Abschluss

Absolventinnen und Absolventen des Fachbereichs Technische Betriebswirtschaft der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen verabschiedet

Hagen. Der Fachbereich Technische Betriebswirtschaft der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen hat seine Absolventinnen und Absolventen verabschiedet. Bei bestem Sommerwetter feierten etwa 40 frisch gebackene Bachelor und Master im Hagener Hotel Mercure ihre Abschlüsse.

08.07.2019

Angebot und Nachfrage perfekt zusammengeführt

Prof. Dr. Karsten Fleischer von der Fachhochschule Südwestfalen vermittelte seinem Absolventen eine Einstiegschance bei der Hagener Firma Rafflenbeul

Hagen. Drei Männer, eine Meinung. Constantin Brenke, Prof. Dr. Karsten Fleischer und Christoph Rafflenbeul-Dormeyer sind sich einig. Sie sind sich einig darin, dass ihre Kooperation genau das Richtige ist. Constantin Brenke ist genau der richtige Mitarbeiter, den Unternehmer Rafflenbeul-Dormeyer gesucht hatte. Und Hochschullehrer Fleischer erwischte genau den richtigen Zeitpunkt, um beide an einen Tisch zu bringen. Wenn auch etwas zufällig. Eine Erfolgsgeschichte.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

18.07.2019

Sommer, Sonne, Currywurst – Profs erklären das Maschinenbaustudium

Informationsveranstaltung an der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn am 1. August

Iserlohn. Für alle Studieninteressierten, die sich für ein technisches Studium interessieren, sei es zum kommenden Wintersemester oder die Ferienzeit nutzen möchten, um sich schon einmal zu informieren, bieten Maschinenbau-professor*innen der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn am 1. August eine Infoveranstaltung mit Kurzvorlesungen, Laborbesichtigungen und anschließendem Grillen und Gesprächen an.

16.07.2019

Fachhochschule in Iserlohn verlängert Bewerbungsfristen

Beratung für Studieninteressierte und gute Unterstützung in der Studieneingangsphase

Iserlohn. Die Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn hat die Bewerbungsphase für die Bachelor-Studiengänge am Standort Iserlohn verlängert. Eine Bewerbung ist jetzt online bis zum 15. bzw. 31. August möglich. Beratungstermine zur Studienorientierung gibt es jeden Montag.

25.06.2019

Iserlohner FH-Dozent präsentiert Forschungsergebnisse in Kanada

Methode zur Simulation des akustischen Verhaltens von Kunststoffformteilen wurde vorgestellt

Iserlohn. Auf dem NAFEMS World Congress 2019 in Quebec stellte FH-Dozent Dr. Michael Gieß von der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn eine neue Methode zur Integrativen Simulation einem internationalen Fachpublikum vor.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

12.07.2019

FH Südwestfalen verlängert Bewerbungsfristen

Bewerbung für einen Studienplatz in Meschede ist noch bis zum 31. August in zulassungsfreien Bachelor-Studiengängen möglich

Meschede. Die Fachhochschule Südwestfalen hat die Bewerbungsfrist für die zulassungsfreien Bachelor-Studiengänge am Standort Meschede verlängert. Eine Bewerbung ist jetzt bis zum 31. August möglich. Die Bewerbung erfolgt online unter www.fh-swf.de/studieninteressierte/bewerbung.

10.07.2019

Data Science – die Zukunft der Ingenieursleistung

Mathis Plewa beschäftigt sich mit der Datenanalyse in Logistiksystemen für die Textilindustrie

Bielefeld/Meschede. Mathis Plewa ist Softwareentwickler bei der Dürkopp Fördertechnik GmbH in Bielefeld. Seinen Bachelor in Elektrotechnik hat er dual am Standort Meschede absolviert, aktuell studiert er neben dem Beruf im Master Elektrotechnik. Plewas persönliches Steckenpferd sind datenwissenschaftliche Methoden, zu denen er gerade eine Seminararbeit mit Unternehmensdaten geschrieben hat.

10.07.2019

Sicherheit, Licht und der richtige Ton

Christopher Sang ist Veranstaltungsleiter der Fachhochschule Südwestfalen

Meschede. Gleich ob Erstsemesterbegrüßung, Girls‘ Day, Fachkongress, Kinder-Uni oder Tag der offenen Tür: Christopher Sang ist bei jeder Veranstaltung der Fachhochschule Südwestfalen in Meschede mit dabei. Als Veranstaltungsleiter und Medientechniker zeichnet er verantwortlich für die Sicherheit und Technik jedes Events, kümmert sich um Fluchtwege, Sicherheitskonzept, Präsentationstechnik, Licht und den richtigen Ton.

10.07.2019

Mühle und Tic Tac Toe im Robotik-Kurs

Praktische Simulationsübungen am Roboter mit Brettspielen

Meschede. Er kann nicht wirklich Tic Tac Toe spielen, der Roboter im Labor von Prof. Dr. Gerrit Pohlmann. Dazu fehlt ihm die (künstliche) Intelligenz. Aber die Studierenden im Robotik-Kurs haben ihn dazu gebracht, die Spielsteine perfekt auf dem Spielbrett zu positionieren. „Der Roboter soll Spielbrett und Spielfiguren über seine Kamera erkennen und über eine Beckhoff CX-Steuerung die Spielsteine setzen“, erklärt Pohlmann die Projektaufgabe.

10.07.2019

Kompakt

Bewerbungsfrist verlängert

Meschede. Die Fachhochschule Südwestfalen hat die Bewerbungsfrist für die zulassungsfreien Bachelor-Studiengänge am Standort Meschede verlängert. Eine Bewerbung ist jetzt bis zum 31. August möglich. Aktuell gibt es noch freie Studienplätze in den Studiengängen Elektrotechnik, International Management, Maschinenbau, Wirtschaft, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen. Auch für die Masterstudiengänge sind noch Bewerbungen möglich.

09.07.2019

Fit für die Digitalisierung

Neue Workshopreihe „Change 4.0“ des Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrums Siegen startet am 17. Juli

Bochum/Meschede. Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Siegen startet eine neue Runde der Workshop-Reihe Change 4.0 in Bochum. „Damit machen wir Mitarbeiter von kleinen und mittleren Unternehmen in allen Belangen fit, die für erfolgreiche Digitalisierungsprojekte neben dem Technischen wichtig sind“, erklärt Christina Meisterjahn vom Kompetenzzentrum an der Fachhochschule Südwestfalen. Sie führt die Reihe zusammen mit ihrem Kollegen Jonas Koch unter der Leitung von Prof. Dr. Christina Krins durch.

01.07.2019

Warum Meschede?

Annalena Wolff, Studiengang Wirtschaft

„Mir gefällt hier vor allem die familiäre Atmosphäre. Professoren und Mitarbeiter sind für mich direkt ansprechbar und wir arbeiten viel in kleinen Gruppen. Außerdem wird die Theorie gut mit praktischen Anwendungen und Beispielen verknüpft.“

01.07.2019

Campus-Tag am 4. Juli

Meschede. Am 4. Juli findet an der Fachhochschule Südwestfalen in Meschede ein offener Campus -Tag statt. Studieninteressierte, ihre Eltern sowie Lehrerinnen und Lehrer sind herzlich eingeladen, sich ausführlich über den Standort und das Studienangebot der Fachhochschule Südwestfalen zu informieren.

01.07.2019

Bewerbungsfrist endet

Iserlohn/Meschede. Studienstart Wintersemester 2019/20: Noch bis zum 15. Juli können sich Studieninteressierte für ein Studium an der Fachhochschule Südwestfalen bewerben. Für die Master-Studiengänge Elektrotechnik und Strategisches Management ist eine Bewerbung noch bis zum 31. August möglich. Die Bewerbung erfolgt online unter www.fh-swf.de/bewerbung. Die Bewerbung muss von einem PC aus erfolgen, da die Eingabe über mobile Endgeräte nicht funktioniert.

01.07.2019

Neue Schülerkunstaustellung

Meschede. Seit dem 26. Juni ist in den Fluren der Fachhochschule Südwestfalen in der Lindenstraße 53 eine neue Schülerkunstausstellung zu besichtigen. Das diesjährige Motto ist Kommunikation. Ausgestellt sind Ideen von Schülerinnen und Schülern, was Kommunikation bedeutet oder bewirken kann. Zu sehen sind aber auch nachgestellte Familienfotos aus dem 19. Jahrhundert, Modellagen oder feuerfeste Installationen.

01.07.2019

Wie aus Stroh Energie und Silizium wird

Prof. Dr. Wiest forscht an thermo-chemischer Konversion von Reststoffen mit gekoppelter Aschegewinnung

Meschede. Im Forschungsprojekt GASAH spinnen Prof. Dr. Wolfgang Wiest und sein Mitarbeiter Dr. Jörg Ho das sprichwörtliche Stroh. Nicht zu Gold, sondern zu Energie und zum Industrie-Rohstoff Silizium. „Spinnen“ trifft es dabei nicht ganz: Es geht um thermische Verwertung aschereicher Restbiomasse wie eben Stroh.

01.07.2019

Digitalisierung ist ein Werkzeug

Neu berufen für Automatisierungstechnik: Prof. Dr. Gerrit Pohlmann

Meschede. Dr. Gerrit Pohlmann ist seit März Professor für Automatisierungstechnik in Meschede. Der gebürtige Steinfurter hat in Aachen studiert und promoviert, ist von Haus aus Elektrotechniker, lehrt und forscht aber im Maschinenbau. „Ich verstehe mich als Brückenbauer in puncto Digitalisierung“, schmunzelt Pohlmann. Denn Automatisierungstechnik ist seiner Ansicht nach der Startpunkt in die Welt der digitalen Produktion. Sie böte der Industrie in den nächsten Jahren spannende Möglichkeiten, die er aus seiner Disziplin heraus unterstützen könne.

01.07.2019

Global denken, lokal studieren

Bachelorstudiengang International Management bietet neue Vertiefungsrichtungen zum Wintersemester 2019/20

Meschede. „Wirtschaft ist sehr spannend, sehr vielfältig und muss heute global gedacht werden“, meint Prof. Dr. Susanne Leder. „Genau darauf reagieren wir mit einem Ausbau unseres Studiengangs International Management.“ Ab dem Wintersemester 2019/20 bietet die Fachhochschule Südwestfalen insgesamt sechs statt der bisher zwei Vertiefungsrichtungen an. Studierende können dann zwischen Digital Media, Engineering, Entrepreneurship, Global Corporations, Supply Chains und Tourism wählen.

25.06.2019

Langer Abend der Studienberatung

Fachhochschule Südwestfalen beteiligt sich an landesweiter Aktion am 27. Juni / Sprechstunde für Studieninteressierte von 17 bis 20 Uhr

Meschede. Für diejenigen, die zum Wintersemester ein Studium beginnen möchten, wird es langsam Zeit für die Bewerbung. Kurz vor Bewerbungsschluss an den Hochschulen bieten die zentralen Studienberatungen der NRW-Hochschulen den "Langen Abend der Studienberatung" am 27. Juni an.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

16.07.2019

Studieren an der FH: Bewerbungsfristen verlängert

Für einige Studiengänge an der Fachhochschule sind noch Plätze frei

Soest. Die Fachhochschule Südwestfalen hat die Bewerbungsfristen für zahlreiche Bachelor-Studiengänge am Standort Soest verlängert. Je nach Studiengang ist eine Bewerbung zum Wintersemester 2019/20 jetzt bis zum 15. oder 31. August 2019 möglich.

16.07.2019

Kinderreporter berichten über Ökosysteme

Frühpädagogen der Fachhochschule Südwestfalen verknüpfen die Themen „Nachhaltigkeit“ und „Digitalisierung“ für Grundschüler

Soest. Kinder lieben Natur und Tiere – aber eben auch Luftballons und Bockwürstchen. Kann da schon im Grundschulalter ein Bewusstsein für Klimaschutz und Nachhaltigkeit geschaffen werden? Es kann, sagen Frühpädagogik-Studierende der Fachhochschule Südwestfalen, die in Kooperation mit der Hellweg Grundschule in Ampen fünf Workshops zum Thema „Lebensräume entdecken – ein Streifzug durch fünf Ökosysteme“ durchgeführt haben.

10.07.2019

Ideen für mehr Entspannung im Straßenverkehr

17. Konstruktionspreis an Maschinenbau-Studierende der FH verliehen

Soest. Der Platz auf den Straßen wird knapp. Laut Kraftfahrtbundesamt sind in Deutschland derzeit rund 64,8 Millionen Fahrzeuge insgesamt zugelassen, darunter mehr als 47 Millionen Personenkraftwagen, mehr als 3,1 Millionen Lastkraftwagen und mehr als 2,2 Millionen Zugmaschinen – Tendenz steigend. Wie das Verkehrsaufkommen entlastet werden kann, dazu haben sich 30 Studierende der Fachhochschule Südwestfalen Gedanken gemacht. Der beste Entwurf wurde mit dem Konstruktionspreis ausgezeichnet.

02.07.2019

Eine Handbreit Wasser zu viel unterm Kiel

Projekt „Air Surfer“ an der FH – ein würdiges Finale ohne Schwebephase

Soest. 74 Studierende, zwei Hydrofoil-Surfbretter, ein Professor, der sich in die Fluten stürzt und zuletzt ein Team, das als Sieger vom Platz geht – das war das würdige Finale des Projekts „Air Surfer“. Zum 7. Mal haben sich Studierende der Fachhochschule Südwestfalen im Rahmen des Moduls „Angewandte Produktentwicklung“ der Aufgabe gestellt und in drei Monaten ein Produkt bis zur imaginären Markteinführung entwickelt. Bei der Abschlusspräsentation am Möhnesee (heute, Montag, 1. Juli) machten Wind und Wellen den Piloten allerdings einen Strich durch die Rechnung.

28.06.2019

Klimawandel – ein Thema für KiTa und Grundschule

Soest. Pfiffikus+ ist ein gemeinsames Projekt von der Bildungsregion Kreis Soest, der Fachhochschule Südwestfalen und der Bildungseinrichtung ScienceLab. Ziel ist es, die naturwissenschaftlich-technische Bildung in KiTas und Schulen zu fördern. 30 Teilne

25.06.2019

Langer Abend der Studienberatung an der FH

Landesweite Aktion am 27. Juni – Beratung für Studieninteressierte

Soest. Für alle, die noch unschlüssig sind, ob und was sie studieren möchten, bietet die Fachhochschule Südwestfalen individuelle Beratung an. Kurz vor dem Bewerbungsschluss beteiligt sich die Hochschule am „Langen Abend der Studienberatung“. Dieses zusätzliche Angebot am kommenden Donnerstag, 27. Juni 2019, richtet sich vor allem an Studieninteressierte, die tagsüber kaum Zeit für eine Studienberatung finden.

24.06.2019

Technische Fachbereiche der FH informieren

Ingenieur-Berufe mit Zukunft – Technik und Wirtschaft sind gefragt

Soest. Den Schulabschluss (fast) in der Tasche und noch unsicher, wie es weitergehen soll? Ein Studium an der Fachhochschule Südwestfalen ist eine vielversprechende Option. Am Dienstag, 25. Juni 2019, geht es bei der gemeinsamen Studienberatung „Technik und Wirtschaft“ um die Studiengänge der technischen Fachbereiche Elektrische Energietechnik und Maschinenbau-Automatisierungstechnik.

19.06.2019

Wer später bastelt, bleibt länger oben

FH-Studierende verfeinern ihr Konzept vom „fliegenden Teppich“

Soest. Für die beiden Kapitäne der Hydrofoil-Surfbretter war es im vergangenen Jahr etwas nasser geworden als gewollt. Das Zusammenspiel von Konstruktion und Fahrtechnik erwies sich als höchst anspruchsvoll. In diesem Jahr wollen die Nachfolger einiges anders machen: 74 Studierende der technischen Fachbereiche hatten wieder drei Monate Zeit, um aus vorgegebenen Komponenten ein funktionstüchtiges eFoil zu bauen. Am Montag, 1. Juli 2019, treten die beiden Teams beim Wettstreit am Möhnesee gegeneinander an.

18.06.2019

Ein Kofferraum voller Stifte für die Kinder in Marokko

4L Trophy: Acht Studierende der FH fahren mit für den guten Zweck

Soest. Mit kleineren Schraubereien an dem Mofa hat alles angefangen. Mitte Februar 2020 heißt es „Umsteigen“ für acht Studierende der Fachhochschule Südwestfalen. Sie haben sich als neues „R4 Team Westfalen“ zusammengefunden, um in gut 30 Jahre alten Renaults 4 an der 4L Trophy von Biarritz nach Marrakesch an den Start zu gehen.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.