Bilder

(v.l.) Prof. Dr. Marc Boelhauve, Iris Kobusch, Hannah Müller und Sabrina Linnemann (Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen) wollen zur MRE-Reduktion in Kürze mit den Untersuchungen in schweinehaltenden Betrieben starten. Foto: FH/Pösentrup
(v.l.) Prof. Dr. Marc Boelhauve, Iris Kobusch, Hannah Müller und Sabrina Linnemann (Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen) wollen zur MRE-Reduktion in Kürze mit den Untersuchungen in schweinehaltenden Betrieben starten. Foto: FH/Pösentrup(Download )
09.03.2018

FH-Forscher nehmen multiresistente Erreger ins Visier

Projekt zur Prävention und Reduktion von MRE für Mensch und Tier

Soest. Multiresistente Erreger (MRE) stellen für Forscher in der Human- als auch in der Tiermedizin eine der größten Herausforderungen dar. Da die MRE zwischen Tier und Mensch übertragbar sind, rückt das Thema zunehmend auch in den Fokus der Verbraucher. Mit welchen flächendeckenden Mitteln die Verbreitung vermindert werden kann, daran forschen Wissenschaftler der Fachhochschule Südwestfalen im Rahmen des Kooperationsprojekts „#1Health-PREVENT“.

Als multiresistente Erreger gelten Keime, bei denen die Auswahl der wirksamen Antibiotika immer geringer wird – für Mensch und Nutztier mit teils fatalen Folgen. Diesen Erregern nur noch mit den verbliebenen wirksamen Antibiotika zu Leibe rücken zu wollen, verbietet sich. Das Vorkommen multiresistenter Erreger würde dadurch noch zunehmen. MRE wurden in zahlreichen Untersuchungen erforscht, so sind die Erreger in mehr als 80% der konventionell schweinehaltenden Betriebe nachgewiesen worden. Es gibt jedoch immer noch keine Studien zu Interventionen, die eine Verbreitung im One Health Kontext – also unter gleichzeitiger Berücksichtigung human- und veterinärmedizinischer Aspekte – eindämmen könnten. Daher unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung das Forschungsprojekt #1Health-PREVENT - One Health Interventionen zur Prävention der zoonotischen Verbreitung von antibiotikaresistenten Erregern. Forscher aus der Human- und aus der Veterinärmedizin arbeiten gemeinsam daran, mehr über das Vorkommen multiresistenter Keime, Möglichkeiten zur Eindämmung und Methoden der Diagnostik herauszufinden. Zu den Projektpartnern zählen das Universitätsklinikum Münster (UKM), das Institut für Hygiene und Institut für Medizinische Mikrobiologie, Münster, das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), Berlin, die Freie Universität Berlin (FUB), das Institut für Mikrobiologie und Tierseuchen, das Nationale Referenzzentrum (NRZ) Staphylokokken und Enterokokken, Wernigerode, die Universität Würzburg, das Institut für Molekulare Infektionsbiologie, Würzburg und die Fachhochschule Südwestfalen, Fachbereich Agrarwirtschaft, Soest.

In einem Teilprojekt geht es um Untersuchungen zur MRE-Reduktion in schweinehaltenden Betrieben. Die Projektleitung hat Prof. Dr. Marc Boelhauve von der Fachhochschule inne. Dabei sollen Schweine in der Mastzeit, also über einen Zeitraum von ca. elf Wochen, begleitet werden. Die Wissenschaftler wollen zu Beginn bei Einstallung und gegen Ende der Mastzeit Proben nehmen. Die Abteile werden zuvor gereinigt und desinfiziert, so dass die Erreger der Vorgruppe weitestgehend eliminiert werden. Für die Untersuchung möchte das Team möglichst viele tierhaltende Betriebe mit unterschiedlichen Haltungsformen gewinnen. „Wir wollen nachweisen, dass die Keimdichte in einigen Betrieben konstant bleibt, in anderen wird diese erhöht sein und in wieder anderen wird der  Wert sinken. Spannend wird, herauszufinden, wie die unterschiedlichen Ergebnisse zustande kommen. Ist die Haltung auf Spaltenboden von Vorteil oder eher auf Stroh? Wirken sich ein großzügiges Platzangebot und viel frische Luft im Offenstall positiv aus? In der Praxis funktioniert es offenbar, multiresistente Stämme zumindest einzudämmen, wir haben nur noch nicht die richtigen Hebel dafür gefunden.“, erläutert Prof. Boelhauve die Vorgehensweise.

Angedacht ist auch eine Versuchsreihe mit Laktobazillen, die über das Futter in den Darm gelangen oder sich als Nebel auf die Nasenschleimhäute der Tiere setzen. „Laktobazillen gehören zu den Milchsäurebakterien. Diese sind bekannt dafür, dass sie krank machende Erreger im Darm oder in der Nase verdrängen, indem sie Nährstoffe für sich beanspruchen und andere Bakterien an der Vermehrung hindern und direkt auf andere Bakterien einwirken können. Die ‚Guten‘ verdrängen die ‚Schlechten‘.“, berichtet Iris Kobusch, wissenschaftliche Mitarbeiterin, von ersten erfolgreichen Tests.

Um eine erste flächendeckende Lösung erarbeiten zu können, sind die Wissenschaftler auf die Mithilfe der Schweinehalter angewiesen. Diese müssten ihre Tiere für die Untersuchungen zur Verfügung stellen und Fragebögen zur allgemeinen Haltung ausfüllen. Fest steht schon jetzt, eine hundertprozentige Eliminierung der multiresistenten Keime im Stall wird nicht erreicht werden können. Je nachdem, welche Empfehlungen das FH-Team zur Prävention und Kontrolle von MRE liefert, wird dies nicht bei allen Beteiligten auf Zuspruch stoßen. Jedoch: „Wenn ein technisch machbarer Weg gefunden ist, MRE mit überschaubarem Aufwand aus dem Stall zu bekommen, bin ich sicher, dass Schweinehalter dies zügig umsetzen möchten, da sie auch durch MRE direkt betroffen sein können. Aber letztlich geht es ja darum, die Gefahr für die Gesundheit von Mensch und Tier zu reduzieren.“, weist Prof. Boelhauve auf die Bedeutung des Projektes hin.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

11.06.2018

Der richtige Mix für Karriere, Partnerschaft und Kinder

Fachhochschule Südwestfalen bietet erstmals einen Workshop für Väter

Hagen. Das ist neu. An der Fachhochschule Südwestfalen gab es jetzt erstmals einen Workshop für Väter. Oder für werdende Väter. Oder für Männer, die sich zumindest konkret damit beschäftigen, in näherer Zukunft werdender Vater zu werden. Und das Angebot wurde richtig gut angenommen. Referent Volker Baisch weiß auch, warum.

28.05.2018

Online-Bewerbung läuft

An der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen können Studienanfänger auf tatkräftige Unterstützung bauen / Spitzenplätze im CHE-Ranking

Hagen. Aktuell können sich Studieninteressierte für ein Studium zum Wintersemester an der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen bewerben. Die Online-Bewerbung ist freigeschaltet. Der Standort bietet Studiengänge in den Bereichen Elektrotechnik, Medizintechnik, Informatik sowie Technische Betriebswirtschaft an. Die Bewerbungsfrist läuft zunächst bis zum 15. Juli.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

11.06.2018

Sichere Karriere zu minimalen Kosten

Fachhochschule Südwestfalen startet Deutschlands einzigen berufsbegleitenden Masterstudiengang Life Science Engineering

Iserlohn. Mit einem neuen berufsbegleitenden Masterstudiengang Life Science Engineering erweitert die Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn ihr Studienangebot zum Wintersemester. Der neue Studiengang verbindet Ingenieurwissenschaften und Lebenswissenschaften, naturwissenschaftliche Grundlagen und internationale Qualitätsnormen.

08.06.2018

Menschen, Maschinen und Stahl

Studierende der Fachhochschule Südwestfalen besuchten Fa. Risse + Wilke in Letmathe

Iserlohn. Studium praxisnah: Im Rahmen der Vorlesung „Fabrikplanung“ besichtigten Studierende der Fertigungstechnik der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn gemeinsam mit Prof. Dr. Klaus Mende die Risse+ Wilke Kaltband GmbH & Co. KG in Letmathe. Ein wesentlicher Themenschwerpunkt war der Materialfluss im Unternehmen.

08.06.2018

Internationale Erfahrungen gehören heute dazu

Bei den International Partner Days diskutierten Studierende, Wissenschaftler und Unternehmer in Iserlohn über den Stellenwert von Auslandserfahrungen

Iserlohn. Zum zweiten Mal fanden in dieser Woche an allen Standorten der Fachhochschule Südwestfalen die „International Partner Days“ statt. In Iserlohn trafen sich jetzt Studierende, Wissenschaftler, Unternehmer und ehemalige Studierende mit Auslandserfahrung zu einer Vortrags- und Diskussionsveranstaltung.

08.06.2018

Fachhochschule investiert in bessere Informatikausstattung

Neuer berufsbegleitender Master-Verbundstudiengang Angewandte Informatik zum Wintersemester

Iserlohn. Mehr Studierende, mehr Bedarf an Ausbildungsplätzen. Mit der Ausweitung ihres Lehrangebots im Bereich der Informatik wächst an der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn der Bedarf an zusätzlichen Praktikumsplätzen für die Studierenden. Insgesamt 500.000 Euro investiert die Hochschule derzeit in die technische Modernisierung der Informatikaustattung.

06.06.2018

Trilux-Truck machte Station an der Fachhochschule

Trilux Group stellt sich Informatik- Studierenden als Arbeitgeber vor

Iserlohn. Quer durch ganz Europa wirbt der Truck der Trilux-Group aus Arnsberg für die Produkte des Unternehmens und Einstiege in eine berufliche Karriere. Nach verschiedenen Stationen in europäischen Metropolen und Deutschland legte er gestern einen Stopp an der Fachhochschule Südwestfalen ein. Die Studierenden der Informatik erhielten Gelegenheit, sich interaktiv mit den Produkten des Leuchten-Unternehmens vertraut zu machen und sich über berufliche Einstiegsmöglichkeiten zu informieren.

29.05.2018

Iserlohner Verbundstudiengänge stellen sich vor

Infoveranstaltungen über duale ingenieurwissenschaftliche und Informatik-Studiengänge am 8. und 9. Juni

Iserlohn. Am 8. und 9. Juni können sich Studieninteressierte über die berufs- und ausbildungsbegleitenden Bachelor- und Master-Verbundstudiengänge der Fachhochhochschule Südwestfalen in Iserlohn informieren.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

30.05.2018

Infoveranstaltungen zum Maschinenbaustudium

Fachhochschule Südwestfalen informiert am 5. und 7. Juni über Studienangebote rund um den Maschinenbau

Meschede. Am 5. Mai informiert die Fachhochschule Südwestfalen von 16 bis 18 Uhr über die Bachelor-Studiengänge Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau in Meschede. Am 7. Juni findet zudem von 16 bis 19.30 Uhr eine Infoveranstaltung zum berufsbegleitenden Master-Studium im Maschinenbau statt.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

14.06.2018

Chancen und Pfade zur Landwirtschaft 4.0

FH SWF: Zukunftswerkstatt der Soester Agrarstudierenden

Soest. Die Digitalisierung als Mega-Trend hat die Landwirtschaft erfasst und wird sie nachhaltig verändern: ein Grund für junge Agraringenieurinnen und Agraringenieure, sich dieser Herausforderung zu stellen. 25 Master-Studierende des Jahrgangs 2017/19 der Agrarwirtschaft an der Fachhochschule Südwestfalen haben in den vergangenen Monaten landwirtschaftlichen Betrieben der Region Pfade zur Digitalisierung aufgezeigt.

04.06.2018

Die Zukunft des Ackerbaus kommt durch die Luft

Versuchsgut der FH Südwestfalen: Drohnen revolutionieren Feldversuche

Soest. Leise surren die Rotoren über mehrere hundert Feldparzellen: Auf dem landwirtschaftlichen Versuchsgut Merklingsen der Fachhochschule Südwestfalen hat die digitale Zukunft begonnen. Nach drei Jahren gemeinsamer Entwicklungsarbeit konnten Dirk Schmidt, Gründer und Inhaber des Start-up-Unternehmens Dialogis/Agri-copter und Günter Stemann, technischer Leiter in Merklingsen, jetzt handfeste Ergebnisse präsentieren.

04.06.2018

Kreatives Arbeiten mit Medien studieren

Infos zum Studiengang Technische Redaktion und Medienmanagement

Soest. Für alle, die noch unschlüssig sind, wie es nach der Schule weitergehen soll, bietet die Fachhochschule Südwestfalen ein umfassendes Informations- und Beratungsangebot. Am Mittwoch, 06. Juni 2018, geht es um kreatives Arbeiten mit Medien bei der Infoveranstaltung zum Studiengang Technische Redaktion und Medienmanagement.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.