Bilder

(v.l.) Prof. Dr. Marc Boelhauve, Iris Kobusch, Hannah Müller und Sabrina Linnemann (Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen) wollen zur MRE-Reduktion in Kürze mit den Untersuchungen in schweinehaltenden Betrieben starten. Foto: FH/Pösentrup
(v.l.) Prof. Dr. Marc Boelhauve, Iris Kobusch, Hannah Müller und Sabrina Linnemann (Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen) wollen zur MRE-Reduktion in Kürze mit den Untersuchungen in schweinehaltenden Betrieben starten. Foto: FH/Pösentrup(Download )
09.03.2018

FH-Forscher nehmen multiresistente Erreger ins Visier

Projekt zur Prävention und Reduktion von MRE für Mensch und Tier

Soest. Multiresistente Erreger (MRE) stellen für Forscher in der Human- als auch in der Tiermedizin eine der größten Herausforderungen dar. Da die MRE zwischen Tier und Mensch übertragbar sind, rückt das Thema zunehmend auch in den Fokus der Verbraucher. Mit welchen flächendeckenden Mitteln die Verbreitung vermindert werden kann, daran forschen Wissenschaftler der Fachhochschule Südwestfalen im Rahmen des Kooperationsprojekts „#1Health-PREVENT“.

Als multiresistente Erreger gelten Keime, bei denen die Auswahl der wirksamen Antibiotika immer geringer wird – für Mensch und Nutztier mit teils fatalen Folgen. Diesen Erregern nur noch mit den verbliebenen wirksamen Antibiotika zu Leibe rücken zu wollen, verbietet sich. Das Vorkommen multiresistenter Erreger würde dadurch noch zunehmen. MRE wurden in zahlreichen Untersuchungen erforscht, so sind die Erreger in mehr als 80% der konventionell schweinehaltenden Betriebe nachgewiesen worden. Es gibt jedoch immer noch keine Studien zu Interventionen, die eine Verbreitung im One Health Kontext – also unter gleichzeitiger Berücksichtigung human- und veterinärmedizinischer Aspekte – eindämmen könnten. Daher unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung das Forschungsprojekt #1Health-PREVENT - One Health Interventionen zur Prävention der zoonotischen Verbreitung von antibiotikaresistenten Erregern. Forscher aus der Human- und aus der Veterinärmedizin arbeiten gemeinsam daran, mehr über das Vorkommen multiresistenter Keime, Möglichkeiten zur Eindämmung und Methoden der Diagnostik herauszufinden. Zu den Projektpartnern zählen das Universitätsklinikum Münster (UKM), das Institut für Hygiene und Institut für Medizinische Mikrobiologie, Münster, das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), Berlin, die Freie Universität Berlin (FUB), das Institut für Mikrobiologie und Tierseuchen, das Nationale Referenzzentrum (NRZ) Staphylokokken und Enterokokken, Wernigerode, die Universität Würzburg, das Institut für Molekulare Infektionsbiologie, Würzburg und die Fachhochschule Südwestfalen, Fachbereich Agrarwirtschaft, Soest.

In einem Teilprojekt geht es um Untersuchungen zur MRE-Reduktion in schweinehaltenden Betrieben. Die Projektleitung hat Prof. Dr. Marc Boelhauve von der Fachhochschule inne. Dabei sollen Schweine in der Mastzeit, also über einen Zeitraum von ca. elf Wochen, begleitet werden. Die Wissenschaftler wollen zu Beginn bei Einstallung und gegen Ende der Mastzeit Proben nehmen. Die Abteile werden zuvor gereinigt und desinfiziert, so dass die Erreger der Vorgruppe weitestgehend eliminiert werden. Für die Untersuchung möchte das Team möglichst viele tierhaltende Betriebe mit unterschiedlichen Haltungsformen gewinnen. „Wir wollen nachweisen, dass die Keimdichte in einigen Betrieben konstant bleibt, in anderen wird diese erhöht sein und in wieder anderen wird der  Wert sinken. Spannend wird, herauszufinden, wie die unterschiedlichen Ergebnisse zustande kommen. Ist die Haltung auf Spaltenboden von Vorteil oder eher auf Stroh? Wirken sich ein großzügiges Platzangebot und viel frische Luft im Offenstall positiv aus? In der Praxis funktioniert es offenbar, multiresistente Stämme zumindest einzudämmen, wir haben nur noch nicht die richtigen Hebel dafür gefunden.“, erläutert Prof. Boelhauve die Vorgehensweise.

Angedacht ist auch eine Versuchsreihe mit Laktobazillen, die über das Futter in den Darm gelangen oder sich als Nebel auf die Nasenschleimhäute der Tiere setzen. „Laktobazillen gehören zu den Milchsäurebakterien. Diese sind bekannt dafür, dass sie krank machende Erreger im Darm oder in der Nase verdrängen, indem sie Nährstoffe für sich beanspruchen und andere Bakterien an der Vermehrung hindern und direkt auf andere Bakterien einwirken können. Die ‚Guten‘ verdrängen die ‚Schlechten‘.“, berichtet Iris Kobusch, wissenschaftliche Mitarbeiterin, von ersten erfolgreichen Tests.

Um eine erste flächendeckende Lösung erarbeiten zu können, sind die Wissenschaftler auf die Mithilfe der Schweinehalter angewiesen. Diese müssten ihre Tiere für die Untersuchungen zur Verfügung stellen und Fragebögen zur allgemeinen Haltung ausfüllen. Fest steht schon jetzt, eine hundertprozentige Eliminierung der multiresistenten Keime im Stall wird nicht erreicht werden können. Je nachdem, welche Empfehlungen das FH-Team zur Prävention und Kontrolle von MRE liefert, wird dies nicht bei allen Beteiligten auf Zuspruch stoßen. Jedoch: „Wenn ein technisch machbarer Weg gefunden ist, MRE mit überschaubarem Aufwand aus dem Stall zu bekommen, bin ich sicher, dass Schweinehalter dies zügig umsetzen möchten, da sie auch durch MRE direkt betroffen sein können. Aber letztlich geht es ja darum, die Gefahr für die Gesundheit von Mensch und Tier zu reduzieren.“, weist Prof. Boelhauve auf die Bedeutung des Projektes hin.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

04.12.2018

Das Bildungssystem auf dem Prüfstand

Hagener Hochschulgespräch thematisiert am 10. Dezember die Zukunftsfähigkeit des Bildungssystems

Hagen. Bildung, Bildung und nochmals Bildung. Wenn es darum geht, wo der Schlüssel für eine erfolgreiche Zukunft liegt, lautet die erste Antwort meistens: Bildung. Zu Recht? Und sind die Schultern des Bildungssystems breit genug, um diese enorme Verantwortung zu tragen? Diskussionen und Antworten dazu gibt es beim nächsten Hagener Hochschulgespräch am Montag, 10 Dezember, um 17:30 Uhr in der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen.

27.11.2018

Master-Verbundstudiengang im Komplettüberblick

Informationsveranstaltung der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen im Dezember

Hagen. Am Mittwoch, 5. Dezember, bietet die Fachhochschule Südwestfalen in Hagen von 18 bis 20 Uhr eine Informationsveranstaltung zum Master-Verbundstudiengang Management für Ingenieur- und Naturwissenschaften an.

20.11.2018

Hart gearbeitet, viel erreicht

Verbundstudierende haben die Doppelbelastung aus Studium und Beruf gemeistert / Feierliche Verabschiedung

Hagen. Gelungener Abschluss für die fast 70 Absolventinnen und Absolventen der Verbundstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen (Bachelor) und Technische Betriebswirtschaft (Master) der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen. Mit einer kurzweiligen, kreativen und doch festlichen Feier wurden sie verabschiedet.

13.11.2018

Ein Volltreffer für das Fachpublikum

Lüdenscheider Dialog Energie und Gebäude mit erfolgreicher Premiere / Fortsetzung in Planung

Hagen. Premiere gelungen. Der erste Lüdenscheider Dialog Energie und Gebäude an der Fachhochschule Südwestfalen in Lüdenscheid erfuhr die von den Initiatoren erhoffte Resonanz. Mit der Fokussierung auf das Thema „Smart Building“ wurden die Interessen des Fachpublikums aus der Region offenbar genau getroffen. Ganz besonderen Eindruck hinterließ jemand, der für einen Vortrag an seine ehemalige Hochschule zurückgekehrt war.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

10.12.2018

Chinesische Berufsschullehrer zur Gast an der Fachhochschule

Praxisbezogene Lehre stand im Mittelpunkt

Iserlohn. Eine Gruppe chinesischer Berufsschullehrer aus der Provinz Henan besuchte das Labor für Fahrwerktechnik an der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn. Im Rahmen ihrer Fortbildung „Management Fachhochschule“, haben sie sich in Iserlohn über die Lehre im Bereich Automotive informiert.

07.12.2018

Autos einmal anders betrachtet

MGI-Schüler verbrachten Nachmittag in der Automotive-Halle der Fachhochschule Südwestfalen

Iserlohn. Die Premiere im letzten Jahr kam bei Schülern, Lehrern und Eltern gut an. Gestern starteten die Schüler-Labortage an der Fachhochschule Südwestfalen in eine neue Runde. Drei Veranstaltungen haben die Organisatoren, das Märkische Gymnasium Iserlohn, der VDI Lenne-Bezirksverein e.V. und die Fachhochschule Südwestfalen für Schülerinnen und Schüler der Klassen 7 bis 9 organisiert. Zum Auftakt standen gestern die Labore in der Automotive-Halle auf dem Programm.

28.11.2018

Den Störgeräuschen im Auto auf der Spur

FH-Mitarbeiter Michael Gieß promovierte berufsbegleitend

Iserlohn. Dr. Michael Gieß, Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Labor für integrierte Produktentwicklung und Prozesssimulation der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn, hat erfolgreich seine Doktorprüfung an der Universität Siegen abgeschlossen. Betreut wurde er dabei sowohl von Professoren der Universität Siegen als auch der Fachhochschule Südwestfalen.

27.11.2018

Bereit fürs Berufsleben

Fachhochschule Südwestfalen verabschiedete Iserlohner Absolventinnen und Absolventen

Iserlohn. Abschied von der Hochschule, Neustart ins Berufsleben – die Fachhochschule Südwestfalen verabschiedete mit einer Feierstunde ihre Absolventinnen und Absolventen des vergangenen akademischen Jahres. Gemeinsam mit Freunden, Familienangehörigen, Professoren und Mitarbeitern feierten sie ihren Studienabschluss.

14.11.2018

Frauenpower beim Schweißen

Fachbereich Maschinenbau bietet Schweiß-Seminar nur für Studentinnen an

Iserlohn. Seit einigen Jahren bietet der Fachbereich Maschinenbau der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn erfolgreich spezielle Frauen-Lernprojekte an, um seinen Studentinnen eine Lernsituationen zu bieten, in denen sie als Frauen unter sich sind. Im letzten Sommersemester stand das Thema „Schweißen“ auf dem Programm.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

06.12.2018

Fahren mit der Cloud

Prof. Dr. Christian Kutzera spricht im Mescheder Hochschulreferat am 12. Dezember über Datennutzung und Datenschutz in Fahrzeugen

Meschede. Am 12. Dezember spricht Prof. Dr. Christian Kutzera im Mescheder Hochschulreferat zum Thema „Fahren mit der Cloud“. Der Vortrag ist Teil der öffentlichen Vortragsreihe „Datenschutz: Bedeutung für Wirtschaft und Gesellschaft“ der Fachhochschule Südwestfalen.

04.12.2018

zdi-Roboterwettbewerb in Meschede

Teams vom Gymnasium Schloss Overhagen Lippstadt und vom Städtischen Gymnasium Meschede qualifizieren sich für Regionalentscheid

Meschede. Großes Gewusel am 30. November im Hörsaal der Fachhochschule Südwestfalen in Meschede: Überall stehen, sitzen, laufen oder knien Schülerinnen und Schüler. Auf markierten Feldern auf dem Boden flitzen kleine Roboter herum. Es läuft die Lokalausscheidung im zdi-Roboterwettbewerb.

23.11.2018

Gefährdungslage Kommunikation im Internet

Auftakt der Mescheder Hochschulreferate am 28. November - Öffentliche Vortragsreihe „Daten(schutz): Bedeutung für Wirtschaft und Gesellschaft“

Meschede. Die Mescheder Hochschulreferate im Wintersemester 2018/19 drehen sich um das Thema „Datenschutz: Bedeutung für Wirtschaft und Gesellschaft“. Am 28. November beginnt die öffentliche Vortragsreihe der Fachhochschule Südwestfalen mit dem Vortrag „Gefährdungslage: Kommunikation im Internet“.

14.11.2018

Wenn die Fabrik zum Kunden kommt

Prof. Dr. Stefan Lier ist Spezialist für modulare Produktions- und Logistikkonzepte / Beteiligung an drei Forschungsprojekten

Meschede. Als „Fabrik im Container, die zum Kunden kommt“ erklärt Prof. Dr. Stefan Lier kurz das Konzept einer modularen Produktion. Aktuell ist der Logistikexperte gleich an drei Forschungsprojekten beteiligt, die sich der Entwicklung modularer Produktion und Logistik widmen.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

12.12.2018

Die Zukunft der Tierhaltung in NRW

Soester Agrarforum: Sind Tierwohl und Tierproduktion vereinbar?

Soest. Das Soester Agrarforum stellt ein für alle in der Gesellschaft und den Berufsstand wichtiges und zukunftsbestimmendes Thema in den Fokus. „Die Zukunft der Tierhaltung in Nordrhein-Westfalen – Chancen für ein nachhaltiges Modell?“, lautet der Titel der kommenden Ausgabe am Freitag, 11. Januar 2019, von 9.00 bis 13.00 Uhr in der Soester Stadthalle. Als Veranstalter haben der Soester Fachbereich Agrarwirtschaft der Fachhochschule Südwestfalen sowie der Ehemaligenverband Susatia wieder ein attraktives Programm mit Vorträgen und Kurzpräsentationen zusammengestellt.

13.11.2018

Bildung stinkt nicht – Schnupperstudium für Eltern

Jetzt noch schnell für die Eltern-Uni an der Fachhochschule anmelden

Soest. Was treibt den studierenden Nachwuchs um, wie riecht die Luft im Labor und wie schmeckt das Essen in der Mensa? Das alles und viel mehr können Eltern am 1. Dezember 2018 bei einem Schnupper-Studium an der Fachhochschule Südwestfalen in Soest herausfinden. Herzlich eingeladen sind Eltern und Angehörige Studierender, zukünftig Studierender oder auch allgemein Interessierte.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

04.12.2018

Das Bildungssystem auf dem Prüfstand

Hagener Hochschulgespräch thematisiert am 10. Dezember die Zukunftsfähigkeit des Bildungssystems

Hagen. Bildung, Bildung und nochmals Bildung. Wenn es darum geht, wo der Schlüssel für eine erfolgreiche Zukunft liegt, lautet die erste Antwort meistens: Bildung. Zu Recht? Und sind die Schultern des Bildungssystems breit genug, um diese enorme Verantwortung zu tragen? Diskussionen und Antworten dazu gibt es beim nächsten Hagener Hochschulgespräch am Montag, 10 Dezember, um 17:30 Uhr in der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen.

13.11.2018

Ein Volltreffer für das Fachpublikum

Lüdenscheider Dialog Energie und Gebäude mit erfolgreicher Premiere / Fortsetzung in Planung

Hagen. Premiere gelungen. Der erste Lüdenscheider Dialog Energie und Gebäude an der Fachhochschule Südwestfalen in Lüdenscheid erfuhr die von den Initiatoren erhoffte Resonanz. Mit der Fokussierung auf das Thema „Smart Building“ wurden die Interessen des Fachpublikums aus der Region offenbar genau getroffen. Ganz besonderen Eindruck hinterließ jemand, der für einen Vortrag an seine ehemalige Hochschule zurückgekehrt war.